Die liebe SVA und das verflixte vierte Jahr…

 


All meine Freunde die Kleinunternehmer sind, haben irgendwie alles blind dem Steuerberater übergeben und können meine Fragen nicht beantworten bzw. So werden neue Kontakte möglich und dadurch Barrieren — nicht zuletzt in den Köpfen — abgebaut.

Zuerst eine Kurzfassung


Alternativ kann der Gesellschafter einer GmbH unter bestimmten Voraussetzungen auch beantragen, dass das Finanzamt seine Gewinnausschüttung nach dem Teileinkünfteverfahren besteuern soll.

Dabei kommt ein anteiliger Werbungskostenabzug in Frage. Beachten Sie den Vergleich zwischen Abgeltungsteuer und Teileinküfteverfahren. Durch die Beantragung des Teileinkünfteverfahrens würde Erna Müller 2. Die Frage, welches Verfahren günstiger ist, entscheidet sich vor allem anhand folgender Kriterien: Vorher stand dieses Kriterium nicht im Gesetz. Einfluss auf die Geschäfte der GmbH hatte er nicht.

Ausnahmen gelten dann, wenn der Gesellschafter in einem Jahr bereits den Sparer-Pauschbetrag ausgeschöpft hat, im Folgejahr aber noch nicht. Ebenfalls von Bedeutung ist der Zeitpunkt, wenn der Gesellschafter in einem Kalenderjahr aufgrund insgesamt sehr geringer Einkünfte keine Einkommensteuer zu zahlen hat und folglich — wenn er eine Nichtveranlagungsbescheinigung vorlegt — für ihn auch keine Kapitalertragsteuer abzuführen ist.

Von diesen Ausnahmefällen abgesehen, wirkt sich der Zeitpunkt der Ausschüttung bei Anwendung der Abgeltungsteuer nicht auf die Höhe der Abgeltungsteuer aus.

Anders ist die Lage, wenn der Gesellschafter die Ausschüttung nach den Regelungen des Teileinkünfteverfahrens versteuert. Denn in diesen Fällen unterliegt die Gewinnausschüttung dem persönlichen Einkommensteuersatz des Gesellschafters. Steuerlich hat es ganz sicher Auswirkungen, wenn die Abfindung zunächst ohne Berücksichtigung anderer Einkünfte oder ALG versteuert wird und später dann doch weitere Einkünfte hinzukommen.

Die Steuer wird sich erhöhen. Aber das wird dann im Einkommensteuerbescheid per Nachzahlung geregelt und fertig. Ein rechtliches Problem kann ich da momentan nicht erkennen. Ich sehe das genauso. Eine Zusammenballung ist sowieso schon gegeben, da die Abfindungssumme ungefähr das 3-fache des Jahresgehalts beträgt. Die Frage, die sich mir stellt ist: Die Unterschrift unter das Formular kann ja maximal eine Absichtserklärung bedeuten und hätte keine rechtliche Relevanz.

Wenn der AG mit dem Formular nur sicher stellen will, dass im Januar nicht bereits ein anderer als Hauptarbeitgeber angemeldet sein wird, dann hätte ich keine Bedenken bei der Unterschrift. Aus dieser Sicht, ist es sicher zu empfehlen, mit dem Formular die Absicht auszudrücken, dass es im Januar des Folgejahres keinen neuen Arbeitgeber geben wird.

Das ist jedoch unbegründet, wenn korrekt nach den Lohnsteuermerkmalen zum Zeitpunkt der Auszahlung der Abfindung verfahren wird.

Denn Steuerschuldner bist letztendlich Du, nicht der Arbeitgeber. Insofern ist die Frage nach dem ALG erst recht gegenstandslos. Ebenso kann er Dir nicht verbieten, einen anderen Job anzunehmen. Dann müsste er dafür zusätzlich eine Entschädigung zahlen. Ich bin zum Da die entscheidende Gerichtsverhandlung aber erst kurz vor Weihnachten stattfand und die Firma ihre zweiwöchige Widerspruchsfrist ausgenutzt hatte bis sie die Einigung endgültig akzeptierte, wurde die Abfindung aber erst in ausgezahlt.

Sie wurde komplett ausgezahlt ohne irgendwelche Abzüge und auf der Lohnsteuerbescheinigung unter Punkt Ich habe von Da ich weitaus mehr als meine Frau verdient habe Ich fürchte schon, dass es zu einer Steuernachzahlung kommen wird! Denn zunächst sehe ich die Voraussetzungen für die Anwendung der Fünftelregel nicht gegeben: Es fehlt die Zusammenballung.

Wie hoch eine solche Nachforderung sein könnte, kann ich jetzt so auf die Schnelle auch nicht ausrechnen. Hier würde ich entweder einen Steuerberater empfehlen oder wenn man es nicht ganz so genau braucht einfach mal die drei wichtigsten Eckdaten in das Elsterformular eingeben kann man kostenlos online runterladen.

Daten nicht abschicken — nur mal sehen, was rauskommt. Hallo Privatier, vielen Dank für die Antwort. Elster werd ich mal ausprobieren. Du kannst Dir auch gern von abfindunginfo. KV, Steuer, Rentenbeiträge,…etc alles bezahlt über diesen zeitraum. Denn eine Abfindung ist steuerlich gesehen eine Entschädigung für entgangene oder entgehende Einnahmen — siehe auch http: Bei Freistellung wird aber keine Entschädigung gezahlt, sondern der Anspruch auf Arbeitsentgelt abgegolten.

Dass der Arbeitgeber auf die Gegenleistung verzichtet, ist seine Sache. Doch letztendlich muss jeder selbst kalkulieren und entscheiden — und da sind mehr als nur steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Aspekte zu beachten. Eine Mischung zwischen Abfindung und Freistellung. Letztlich ist eine echte Abfindung, die für entgehende Einnahmen gezahlt wird, aber nicht in einer Summe, sondern in z.

Ein guter Bekannter von mir oder besser: Die Zahlungen unterliegen dabei dem normalen Steuerabzug, jedoch ohne SV-Beiträge, da es sich ja um eine Abfindung handelt. Fünftelregel geht natürlich nicht, wegen der fehlenden Einmalzahlung. Ist aber auch nicht erforderlich, denn es kommt ja wie bei der Freistellung nicht zu einer höheren Steuerlast als sonst. Welche Variante hier wirklich am Ende von Vorteil ist, ist für mich nur sehr schwer abzuschätzen.

Ich denke, oft bleibt dem Betroffenen auch kaum die Wahl, da der AG hier wohl oft die Marschrichtung vorgibt. Vor zwei Tagen schrieben Sie mir das Gegenteil, weil eine Ratenzahlung in meiner Frage Jahresraten keine Abfindung mehr ist, also einen anderen Charakter hat. Oder habe ich das irgendwie falsch verstanden bzw.

Falls ich mich für die ratierliche Abfindung über voraussichtlich mehr als fünf Jahre entscheiden sollte, könnte ich den Bezug doch über den Aufhebungsvertrag herstellen. Es wäre schon interessant, wenn darauf keine SV fällig würde.

Solvente Firma als Ratenzahler bei einem so langen Zeitraum vorausgesetzt. Ja, da habe ich in dem darüber stehenden Kommentar den Sachverhalt wohl etwas zu stark verkürzt. Das kann man in der Tat leicht falsch verstehen! Eigentlich wollte ich Folgendes zum Ausdruck bringen: Solange man in einem Beschäftigungsverhältnis steht, führt der Arbeitgeber alle diese Beiträge Arbeitnehmer- und Arbeitgeber-Anteil automatisch ab.

Bei einer ratierlichen Abfindung macht es dies aber nicht. Eine ratierliche Abfindung ist aus der Sicht des Arbeitgebers sozialabgabenfrei. Er muss nur die anfallende Steuer berechenen und abführen. Der Rest geht dann direkt an den ehemaligen Arbeitnehmer. Als freiwillig gesetzlich versicherter Selbstzahler erhält man einmal im Jahr einen Fragenbogen, auf dem alle Einkünfte angegeben werden müssen inkl.

Bis zur nächsten Änderung. Bei der steuerlichen Überlegung haben Sie aber natürlich Recht: Eine Verteilung einer Abfindung auf acht bis zehn Jahren sollte sich steuerlich günstiger auswirken, als die fiktive Verteilung bei Anwendung der Fünftelregel. Ich bin gerade angefangen zu lesen und werde mich bestimmt noch mal melden. Letzteres dürfte in der Regel in Verbindung mit der Abfindung der Fall sein, muss aber nicht immer klappen — wenn nämlich die Abfindung sehr niedrig ausfällt.

Fünftelregelung bei Abfindung Wenn Sie den Abfindungsrechner von abfindunginfo. Für das Jahr müssten Sie fiktiv Ihre arbeitsvertraglichen 12 Monatsgehälter und eventuelle sonstige Bezüge und geldwerten Vorteile aus nichtselbstständiger Arbeit ansetzen.

Steuerfreibeträge für Abfindungen gibt es nicht mehr. Wie eine Einzahlung in die Direktversicherung zu einer Steuerersparnis führen kann, ist unter anderem auf folgender Seite an einem Beispiel erläutert: Hallo Privatier, Ich habe eine Frage: Durch ungerechte Behandlung seitens meines Arbeitgebers nach über 20 Jahren Arbeitstätigkeit wurde ich aufgrund eines Traumas in die Vollerwerbsrente geschickt.

Jetzt hat mein Arbeitgeber mir angeboten, einen Auflösungsvertrag zu unterschreiben und bietet mir Euro Abfindung. Im Gegenzug verzichte ich auf sämtliche Ansprüche. Soll ich zustimmen und wenn ja, wieviele steuerliche Abzüge werden dabei anfallen?

Ich würde mich sehr über eine Antwort Ihrerseits freuen. Ich möchte Sie um Verständnis bitten, wenn ich Fragen dieser Art nicht beantworten kann. Da kann und will ich keine Ratschläge geben. Und auch über die Höhe der Steuerabzüge kann ich keine Auskünfte geben. Das könnten Sie evtl. Hallo Privatier, ich werde im Januar im Zusammenhang mit einem Aufhebungsvertrag eine höhere Abfindung erhalten und habe hoffentlich -Dank Ihrer Tipps recht herzlichen Dank dafür!! Die Fünftelregelung wird zur Anwendung kommen, soviel ist gewiss.

Ich habe verstanden, dass das Unternehmen die Versteuerung dennoch so handhabt, als würde ich ein ganzes Jahr mit dem bekannten Gehalt gearbeitet haben. Somit käme ich dann erst mit der Steuererklärung in für in den Genuss der zuviel gezahlten Steuer auf die Abfindung. Sehe ich das richtig? Könnte der Erbe dann eine Steuererklärung machen, damit ihm das ausstehende Geld gezahlt wird? Nach meinen Erfahrungen handhaben die Unternehmen die Versteuerung einer Abfindung je nach Erfahrung, Angst vor Haftung und aufgewendeter Mühe recht unterschiedlich.

Eigentlich müssen Unternehmen eine Abfindung bereits bei der Auszahlung unter Berücksichtigung der Fünftelregel versteuern, sofern die Voraussetzungen dafür gegeben sind. Aber genau an diesen Voraussetzungen, oder besser: Das Unternehmen müsste nämlich prüfen, ob eine Zusammenballung der Einkünfte zu erwarten ist. Dies ist für das Unternehmen aber oft nicht einfach zu prüfen und wird dann der Einfachheit halber einfach nicht gemacht.

Sprechen Sie Ihre Personalabteilung rechtzeitig an wenn es dafür nicht jetzt bereits zu spät ist… und fragen Sie, welche Angaben und Bestätigungen von Ihnen benötigt werden, damit die Abfindung mit Fünftelregel versteuert werden kann. Erben werden in der Regel aufgefordert eine letzte Steuererklärung für einen Verstorbenen abzugeben und sind dann sowohl für Steuerschulden auch vergangener Jahre , aber auch für den Empfang von Guthaben zuständig. Ich habe mein Problem wahrscheinlich nicht deutlich genug gemacht: Die Fünftelsregelung wird angewandt werden!

Dieses ist -nach Rücksprache mit meinem Unternehmen- gewiss. Das macht bei mir jede Menge aus — mehrere zig-tausend Euro: Ja, aber das macht Ihr ehemaliger AG ja nur deshalb, wer er u. Und dann wäre die Besteuerung ja sogar richtig! Wenn Ihr AG in einem solchen Fall anderes besteuert, hätte er zu wenig Steuern einbehalten und haftet u. Aber er muss die Verhältnisse eben kennen. Fragen Sie noch einmal nach! Vielleicht lässt es sich ja noch ändern…. Auch der Privatier kennt das zur Genüge.

Wohin ein solches Herangehen führen kann, habe ich einmal unter http: Hilfsweise sollte auch ein Blick in die Lohnsterreichtlinien R 39b. Nach nochmaliger Rücksprache mit meinem Unternehmen, wird es jetzt so sein, dass tatsächlich nicht nur die Fünftelregelung angewandt werden wird, sondern auch nur EIN Monatsgehalt Januar bzw. Schön wäre es jetzt nur, wenn ich das Geld mit vollen Händen ausgeben könnte…..

Wie werde ich nun Millionärin?? Aber auf der Seite der Glücklichen würde ich mich erst wähnen, wenn das Geld bei mir auf dem Konto wäre … weil da leider immer noch einiges dazwischen kommen kann. Und das Gefühl, endlich mal so richtig mit vollen Händen das Geld ausgeben zu können, ist sicher auch nicht zu verachten. Aber vielleicht hast Du auch beim Privatier im Kapitel https: Nur mal so als Anregung.

Ich habe gerade einen ähnlichen Adventskalendertipp versendet, weil leider viele so verfahren, wie von Robert Kiyosaki in seinem Blogbeitrag beschrieben: Na also — geht doch!

Einfach die anderen Tipps hier alle befolgen. Ablehnen kann man es dann immer noch. Steht da eigentlich Thomas Schulze schon drin? Wenn nicht, werde ich das schnellstens einmal nachholen!

Hallo Petra, habe Deinen Ausführungen entnommen, dass Aufhebung zum Dann bedeutet die 5-tel Regelung aber weder Berechnung auf volles bisheriges Jahresgehalt noch auf nur ein Monatsgehalt in Einkünfte anfallen, aber dafür sorgt ja -neben den anderen angespr.

Vorteilen- das Dispojahr , dass Du in geltend machst. Im Internet findest Du auch einen entspr. Der Name des Abf. Hallo Ulli, Danke für Deinen Beitrag. Fein, dass bei Dir auch alles so gut geklappt hat. Ich kann auch bestätigen, dass die annähernd stimmen, denn ich hatte heute ein Telefonat mit der Personalabteilung, die alle Daten für Januar schon eingestellt und mir netterweise auch verraten hat -und siehe da: Im Dispo-Jahr muss ich also bescheiden sein. Wenn Dir da ganz schlecht wird, solltest Du vielleicht doch nochmal prüfen lassen , was in für Dich noch zusätzlich möglich wäre, um mehr Geld nach Steuern zu behalten.

Dürfte sich bei der Summe lohnen. Da man diese Beiträge als Lediger bzw. Dazu noch eine Anmerkung, die möglicherweise eher in Kapitel 8 gehört: Da das Finanzamt Sonderausgaben und damit diese Beiträge gem. Da ich jetzt nach dem Dispojahr seit Dieses unerwünschte Ergebnis sollte sich vermeiden lassen, wenn man den Betrag für Dezember als Selbstzahler noch vor Jahresende zahlt, sodass die GKV dann für das Kalenderjahr 12 Monate Beiträge bescheinigen muss.

Die Arbeitnehmeranteile erscheinen in der Anlage Vorsorgeaufwand. Das ist völlig unabhängig davon, ob die Fünftelregelung angewendet wird oder nicht. Sollten diese Aufwendungen über 2. AlV, Berufsunfähigkeits-, Haftpflichtversicherungen nicht mehr berücksichtigt.

Wenn Du in die Abfindung ausgezahlt bekommst, ist eine Steuerveranlagung aufgrund der Steuererklärung gem. Ich habe da bisher keine Fehler erkennen können und diese Zahlen 1: Zur Frage der steuerlichen Berücksichtigung von Krankenkassenbeiträgen muss ich Hrn. Sofern es sich eine Basis-Absicherung handelt — sollte man der Vollständigkeit halber dazu sagen. Dort habe ich das Thema auch noch etwas detaillierter dargestellt. Basisabsicherung sind ganz einfach die Beiträge zur gesetzl.

Und genau das zahlt man als freiwillig versicherter Selbstzahler im Dispojahr ein. Die mir bekannte Rechtslage hat Herr Schulze zutreffend dargestellt. Ich bin doch nun wirklich kein Einzelfall: Dispojahres, direkt nach Dispojahr dann ALG 1. Ich bin insoweit noch ratlos und meine Empfehlung dahingehend, wie man diese Situation durch Zahlung der KV-Dezemberprämie noch vor Jahresschluss vermeiden kann, sollte ja nur dazu dienen, anderen dieses vermeidbare Problem zu ersparen.

Denn im nachhinein wird man da leider nichts! Noch einmal zu deinen beiden Punkten: Schulze richtig ausgeführt hat, gilt das Zu- und Abflussprinzip. Die Beiträge sind in bezahlt, also können sie auch erst in berücksichtigt werden. Da gibt es nichts dran zu rütteln. Für alle in einer ähnlichen Lage, könnte man sicher daraus den Tipp ableiten, mit der KK eine Vorauszahlung zu vereinbaren.

Mein Arbeitsvertrag endet im Februar und daher bekomme ich noch 2 volle Gehälter in Auch habe ich noch 3 weitere Monat ein Wettbewerbsverbot weswegen mir ca ein weiteres Gehalt sozialabgabenfrei ausbezahlt wird. Dasselbe gilt für eine Prämie, die ich auch in erhalten werde werde in keine bezahlte Arbeit aufnehmen um nicht die Steuern explodieren zu lassen.

Wie kann ich diese Basis reduzieren, dass der Steuerenteil der Abfindung sinkt. Ich scvhätze die Basis auf ca 25 — 30 TDM. Wäre klasse gute Tipps zu bekommen. Hallo Georg, das Ziel ist m. Sie sollten sich mit dem max. Jahresbeitrag für Riester 2. Natürlich nicht als lfd. Zahlung, sondern nur als Einmalprämie in — möglichst mit Elster-Formular Ergebnis verschiebt sich nur geringfügig selbst die Auswirkungen berechnen.

Hochinteressante Ergebnisse, die sicher vorhanden Nachteile der beiden Produkte werden mehr als ausgeglichen. Natürlich alles unter Vorbehalt, die Ergebnisse der Berechnungen waren bei mir so fast identische Konstellation, nur alles 1 Jahr früher , die Steuererklärung bzw. Bescheid für stehen aber noch aus. Hallo — habe folgendes Steueroptimierungskonzept und die Frage ob sich da irgendwelch Unstimmigkeiten verbergen: Zu versteuerndes Einkommen ca Spenden in Höhe von ca In der dargestellten Konstellation müsste sich also etwa folgende Steuerauswirkung ergeben bitte um Hinweis wenn ich falsch liegen sollte:.

Ist das so richtig — sprich funktioniert dieser Plan der Steueroptimierung? Habe ich möglicherweise etwas übersehen oder gehe ich von teilweise falschen Annahmen aus? Sie können dies aber mit einem Steuerprogramm — beispielsweise Wiso — kalkulieren. Das Finanzamt nimmt hierzu von Amts wegen eine Prüfung vor, was günstiger ist.

Die steuerliche Wirkung ergibt sich — vereinfacht aus dem Saldo für jedes Kind getrennt. Wie Sie allerdings auf Insbesondere was die Berechnung der Details im Einzelnen angeht. Hier hilft ganz sicher ein Steuerprogramm, die kostenlose Elstersoftware oder auch ein Steuerberater. Beim Spendenhöchstbetrag mache ich mir allerdings keine Sorgen. Und da liegen wir ja hier Es hängt davon ab, ob die Anlage KAP abgegeben werden muss oder nicht.

Falls nicht, sind die Steuern auf die Kapitelerträge mit der AbgSt. Also nicht mehr relevant. Falls die Anlage KAP abgegeben werden muss oder freiwillig abgegeben wird, wird eine Günstigerprüfung durchgeführt.

Diese führt entweder zum selben Ergebnis wie oben abgegolten oder die Einkünfte zählen mit zu den anderen Einkünften. Dann werden sie doch wieder relevant. Hallo Georg, wenn Sie im Internet recherchieren, werden Sie eine ganze Reihe von Tipps finden, bei denen Sie entscheiden können, ob Sie diese nutzen wollen.

Wenn mir jemand jedoch solch eine personenbezogene Frage stellt, dann vergleiche ich das immer mit dem Patienten, der zum Arzt kommt und fragt: Doktor, ich habe Bauchschmerzen. Welche Pillen können Sie mir empfehlen. Kein verantwortungsbewusster Arzt wird ohne Untersuchung des Patienten eine Therapie verordnen. Wer seine Steuern individuell optimieren will, sollte sich auch eine individuelle Beratung gönnen — oder eben: Allein die steuerwirksame Verminderung des anrechnungspflichtigen Bruttos um Ihr Anliegen ist mir schon klar, Georg.

Und dennoch, was erwarten Sie? Die können Sie alle gratis nutzen. Doch einen konkreten Tipp, was zu Ihnen und Ihrer Lage passt, Ihnen nützt und was Sie sich leisten können, werden Sie — zumindest von mir — nicht bekommen, solange ich Ihre Situation nicht kenne.

Wenn Ihnen die allgemeinen Tipps vom Privatier hier nicht reichen, suchen Sie sich lieber professionelle Hilfe. Thomas Schulze hat natürlich Recht! Eine seriöse Beratung oder Empfehlung in Richtung Steuern sparen kann man nur machen, wenn man das komplette Umfeld kennt. Das kann und will ich hier natürlich nicht anbieten. Mein Ansatz ist eher vergleichbar mit zwei alten Freunden oder EX-Kollegen, die sich abends mal auf ein Bier treffen und der eine fragt: Was von diesen Erzählungen nachahmenswert ist und was eher nicht, muss in jedem Fall der Fragesteller selber entscheiden.

Und meine Erfahrungen und Ideen zum Steuer sparen habe ich hier ja schon ausführlich dargelegt. Die meisten Vorschläge finden sich dabei im Kapitel Lesen Sie doch dort noch einmal nach, ob Ihnen eine der Ideen dort zusagt.

Und würde aber auch auf die Nachteile und kritischen Stimmen hinweisen. Hallo, leider ist bei mir wohl einiges schiefgelaufen. Die Abmeldung beim Arbeitsamt hat gut geklappt. Ich war nur am 1. Aber nun — Ende Januar habe ich die Abfindung erhalten. Ich habe daraufhin eine Abrechnung angefordert. Ich zweifle trotzdem daran. Momentan bin ich ziemlich ratlos.

Am Montag werde ich zum Finanzamt gehen und dort nachfragen, wie ich zu der Steuerklasse 6 komme und versuche, das rückgängig zu machen.

Mal sehen, was ich dort erreichen kann. Hedwig, das Finanzamt wird da wenig hilfreich sein! Dort und auch in den inzwischen recht vielfältigen Kommentaren ist erläutert, wie es dazu kommt und was man dagegen hätte machen können. Ein ganz aktueller sehr ähnlicher Fall auch hier.

Im Nachhinein wird das wohl schwierig — aber nicht unmöglich. Der Weg führt aber nicht über das Finanzamt, sondern — wenn überhaupt — über deine Ex-Firma. Du müsstest dort klar machen nachweisen, bestätigen, schriftlich! Wenn man nett zu Dir ist, könnte man evtl. Das Geld bekommst Du nach der Steuererklärung für dann zurück.

Der Zinsverlust ist ja momentan zu verschmerzen…. Vielen Dank für Deine Antwort. Wenn ich richtig gerechnet habe, ist der derzeitige Verlust ca.

Obwohl man mir von Seiten der Gehaltsabrechnung das Gegenteil versichert hat. Mit dem Lohnsteuerausgleich, den ich nächstes Jahr machen kann, denke ich, kann ich auch hier korrigieren — trotzdem bin ich momentan etwas geknickt, weil ich anderes erwartet habe. Und das ist meines Erachtens die Fünftelregelung. Trotzdem fuchst mich das Ganze sehr. Leider geht das aber aus Deinen Angaben nicht hervor. Trifft das denn zu? Ich habe hier aber eher den Eindruck, dass Dein -alter- AG Sprich Perso einfach keine Ahnung von der Materie und deshalb dann auch nicht nach der 5-tel Regelung ver- steuert hat.

Da scheint bereits Verschiebung der Abfindungszahlung auf das Folgejahr ein Glücksfall zu sein…. Und dann auch einen Finanzplan, wie sich die Abfindung auf meinem Weg von Jahren bis zur Rente ab 63 auf die Jahre verteilt zusammensetzt. Auch mit den voraussichtl. Excel seinerzeit auch der Fall? Zur Versteuerung habe ich zum Ende des Beschäftigungsjahres beim ehemaligen AG noch ein Schreiben erhalten, dass ganz exakt die v. Privatier beschriebenen Folgen der Besteuerung erläutert hat.

Wohl nicht selbstverständlich ist nun für mich rückblickend auch, dass ich vom ehemaligen AG ein Musterschreiben zur Geltendmachung des Dispojahres mit entsprechenden Erläuterungen, ein individ. Schreiben an die GKV zur freiwilligen Weiterversicherung unter Berücksichtigung der Abfindung erhalten habe und im übrigen einen seitigen Leitfaden, wie ich mich ggü. Und trotz meiner danach vergleichsweise kommoden Info-Lage war mir dieser Blog in den letzten 1,5 Jahren ein unerlässlicher hilfreicher Begleiter….

Hallo Ulli, Danke für Deine Antwort. So langsam kommt Licht ins Dunkel. Obwohl es sich hier um ein Weltunternehmen handelt ich trau es mich kaum zu schreiben. Aber ausgerechnet habe ich mir die zu erwartende Nettosumme selbst und habe auch sonst alle Informationen mir zusammengesucht. Die Seite hier war da sehr hilfreich Danke an Privatier. Ich hatte schon vor ca. Rente, Steuer, PKV usw. Hallo Hedwig, gut gemacht! Du hast einen grossen Vorteil: Du weisst, wie es richtig ist — viele deiner Gegenüber werden es nicht wissen.

So eine Aussage empfinde ich schon als sehr mutig! Ich selber habe übrigens auch in einem solchen multinationalen Weltkonzern mit einer jährigen Geschichte gearbeitet und habe alle die von Dir angeführten Hilfestellungen nicht bekommen. Was die Besteuerung angeht, hat dies mein Ex-AG allerdings alles perfekt erledigt inkl.

Fünftelregel und mit normaler Steuerklasse. Hallo Hedwig, da leider unter Deiner Antwort v. Das war so genial, dass auch Mr. Excel und auch der Privatier erst einmal überlegen mussten, weil Dein Beitrag unter Dispojahr untergebracht war. Wenn die Welle machen bedeutet, dass sich auch Dein Ex-AG hier einloggt, um mal in einem seriösen Portal etwas dazuzulernen, kann dass doch nur von Vorteil sein.

Müssen die ja nicht einmal zugeben, denn nur das Ergebnis zählt. Hallo, guten Morgen Ulli, guten Morgen Privatier, doch, natürlich will ich antworten, ich wollte aber erst die Fakten sehen bzw. Die Sperrfrist von der Arbeitsagentur blieb mir wohl erspart, weil mein Ex-Arbeitgeber, einige Arbeitsgebiete verkauft hat und darüber einige Male in den Medien Zeitung geschrieben wurde. Ich hatte alles gesammelt und der Arbeitsagentur mitgeliefert.

Der Betrag kommt ungefähr hin, nach meinem Gefühl sind sogar ca. Leider habe ich auch eine Abrechnung geschickt bekommen, aus der nicht hervorgeht, wie dieser Betrag letztendlich zustande kam. Aber ich darf wohl nicht zu viel verlangen. Vielen Dank nochmal für die guten Hinweise und Ratschläge. Das ist ja erst einmal, was Sie erreichen wollten! Tja — wohin mit dem Geld? Da gibt es wohl kaum einen generellen Rat.

Das ist viel zu sehr von der persönlichen und finanziellen Lage abhängig. Ich selber tendiere ja auch immer dazu wenn man etwas übrig hat , dies auch zur Reduzierung der Steuerlast einzusetzen. Einzahlung in Betriebsrente, Rürup oder gesetzl.

Rente je nach Geschmack. Mein letzter Arbeitstag war der Abfindung in Stk 3 mit Fünftelregel, dazu habe ich dem Unternehmen versichert das ich dieses Jahr kein Einkommen haben werde, gabs nochmal nen Schluck aus der Pulle….. Danke Dir, demoli für die positive Rückmeldung. Es sieht so aus, als hättest Du alles richtig gemacht! Ich drücke die Daumen, dass es so weiter geht.

Ebenfalls Glückwunsch, demoli, dass wohl alles richtig gemacht wurde. Da es ja mehrere Anbieter mit grundsätzlich gleichen — aber eben auch unterschiedlichen — Bedingungen für die Rürup-Rente gibt, empfehle ich einen eingehenden Vergleich — beispielsweise hier: Hallo, zu diesem Beitrag habe ich drei Fragen, über deren Beantwortung ich mich für mein Verständnis sehr freuen würde: Einkommens mit Rürup erfolgen soll.

Ich bin nun auch bald im Club. Ich habe die Beiträge über die Abfindung mit Interesse verfolgt und mein bisheriges Wissen bestätigt gefunden. Dennoch konnte ich zu meinem Problem nichts lesen. Ich will in Absprache mit dem AG die Abfindung in zwei Teile aufspalten, in einen Baranteil, der mich über die nächsten vier Jahre bis zur Firmenrente retten soll, und in einen zweiten Anteil, der in den Pensionsfond des AG eingezahlt wird, um die Firmenrente aufzustocken. Gilt dann die Fünftelregelung für den Baranteil immer noch Betrag hierfür ausreichend hoch , obwohl der andere Teil schon in den Pensionsfond eingezahlt wurde?

Stimmt das, oder müssen beide Anteile in jedem Fall im selben Jahr verwirklicht werden, auch wenn die Fünftelregelung nur für den Baranteil gelten soll? Grundsätzlich kann die Fünftelregel auf eine Abfindung nämlich nur dann angewandt werden, wenn sie in einem Veranlagungszeitraum also in einem Jahr ausgezahlt wird. Das wäre schon mal zu prüfen. Aber ich denke eben, dass es hier auch auf die Formulierung ankommt!

Geht es aber in die Richtung: Das ist jetzt sehr laienhaft formuliert und gedacht. Bitte unbedingt einen Fachmann dazu befragen! Der AHV ist schon unterschrieben. Er nennt nur die Gesamtsumme der Abfindung. Vielleicht kann mir aber der Privatier hier einen Tipp geben, ob dieser Aussage des AG geglaubt werden kann: Die Frage der Verschiebung des Baranteils in werde ich — wie vorgeschlagen — von einem Experten separat klären lassen.

Das ist ein durchaus übliches Verfahren. Ich sehe dann aber auch so recht keinen Vorteil in der Aufteilung auf zwei Jahre und würde angesichts der Zweifel lieber darauf verzichten. Mir ging es nur um eine Klärung, ob diese beiden Anteile hinsichtlich Fünftelregelung gekoppelt sind, weil sie ja steuerlich in jedem Fall unterschiedlich behandelt werden.

Aber ich habe dieselbe Meinung, dass man sich nicht steuerlich zu Tode optimieren sollte, zumal der Schuss auch nach hinten los gehen könnte und man seine Vorstellung evtl. Deswegen werde ich mich nicht aufs Glatteis wagen. Vielen Dank für diese moralische Unterstützung. Doch das ist keine Frage der Formulierung, sondern der faktischen Gestaltung.

Was als steuerunschädliche Teilleistung von der Finanzverwaltung akzeptiert werden soll, hat der BFH in einem Urteil vom Leider habe ich die Seite entdeckt nachdem ich den Aufheber schon unterschrieben habe. Mit meinem heutigen Wissen hätte ich die Monate, die ich in Gehalt bekomme selbstredend in Abfindung umgewandelt und die Abfindung in auszahlen lassen und damit die Steuerlast signifikant verringert.

Meine Frau verdient für ihren Halbtagsjob ca Ok — ist zwar blöd — aber dieses Geld kann ja im nächsten Jahr wieder zurückgeholt werden und sollte ich nächstes Jahr ALG1 beantragen müssen bin dann schon 54 wird dieser warme Geldregen guttun. Für meine Frau und mich helfen da schon mal die je 1. Vorsorgeaufwendungen aus dem sozialversicherungspflichtigen Einkommen von ca. Sind die genannten Punkte 1 — 5 so korrekt?

Wer hat sinnvolle Ideen für weitere Punkte? Gibt es irgendwo eine Übersicht wie ich den Rürup zu Gunsten einer sinnvolleren Steuersparform herunterfahren kann und was wäre das? Natürlich werde ich das Mitte des Jahres mit einem Steuerberater besprechen — jetzt läuft aber bereits die Zeit und ich möchte mit einem vernünftigen Wissen und einem tragfähigen Konzept zum Steuerberater gehen.

Okay — Kleinvieh macht auch Mist… Zu 2: Nein-es ist gar keine Anlage! Kritik ist aber dennoch berechtigt. Bitte im Zusammenhang mit Pkt. Da fällt mir ganz spontan die gesetzliche Rentenversicherung ein.

Liegt wohl daran, dass ich da gerade erst einen Kommentar zu geschrieben habe. Je nach Situation kann man überlegen, ob es Sinn macht, die Krankenkassen-Beiträge im Voraus zu bezahlen. Im Grunde kann man alles aufzählen, was in der Steuererklärung zu Verlusten führt… wie z.

Und jetzt irgendetwas nur zur Steuerersparnis zu machen, halte ich für wenig sinnvoll. Oh ich denke, da gibt es noch einige Möglichkeiten der Optimierung zumindest vor Abgabe der Steuererklärung — aber das hängt natürlich jeweils von den eigenen persönlichen Zielen ab. Wenn man die Angebote vergleicht — z. Ziele sind natürlich Steuerreduktion wobei das dafür aufzuwendende Geld in möglichst sinnvolle und renditeträchtige Anlagen investiert wird dabei sind die zur Verfügung stehenden Mittel auf insgesamt 30 — 50 Teur begrenzt.

Für Immobilien steht nicht genug EK zur Verfügung und ich halte das aktuelle Niveau auch für überteuert. Vielen Dank für die weitergehenden Infos und Kommentare. Habe noch eine weitere Frage. Angenommen ich kann von den Dann sind die Steuern für die Angenommen es fallen jetzt noch 7. Also etwas mehr als 7.

Wenn das was bringen soll, müssten die Kosten also deutlich darüber liegen! Aber bitte nicht übertreiben und vorher meinen Kommentar zu den Zahnarztkosten lesen! Hätte noch eine weitere Frage zum Thema Spenden. Möchte auch finanziel schwächere und hungernde Menschen an meiner Abfindung partizipieren lassen — das Finanzamt sowenig wie möglich, daher die Frage wieviel ist bei den unten genannten Parametern maximal abzugsfähig? Und zu den Einkünften zählt natürlich die Abfindung in voller Höhe dazu.

Es gibt da wohl auch noch ein paar Sonderregeln ich glaube für politische Parteien , bei denen im Rahmen von Höchstbeträgen auch direkt etwas von der Steuer abgezogen werden kann. War ja aber wohl nicht die Frage.

Wenn die Zahlungen über mehrere Jahre hinweg gehen, kann die Fünftelregel auf jeden Fall nicht in Anspruch genommen werden.

Aber auch bei Zahlungen innerhalb eines Jahres bin ich mir sicher, dass ratierliche Zahlungen die Voraussetzungen für eine begünstigte Besteuerung nach der Fünftelregel nicht erfüllen. Nein — keine Fünftelregel. Mein Beitrag ist aber nicht für die Lachmuskeln, vielleicht höchsten für die Gähnmuskeln des Privatiers, weil er darauf vielleicht schon hundertmal geantwortet hat?!

Also, es geht um meine Abfindung und deren Verschiebung ins nächste Jahr aus steuerlichen Gründen — der Klassiker. Mein Plan nach eingehender Lektüre dieses aufschlussreichen Blogs: Damit sollte alles auch gegenüber dem FA wasserdicht sein, denn: Nun habe ich heute mit meinem WohnsitzFA darüber gesprochen, und es kamen widersprüchliche Aussagen bzw.

Jetzt bin ich also wieder am Anfang. Deshalb meine Fragen, bevor ich mich auf Glatteis bzgl. Muss ich mich von widersprüchlichen Aussagen überhaupt irritieren lassen, oder muss man einfach davon ausgehen, dass die MA des FA sich oft selbst nicht auskennen?

Muss ich mich evtl. Wie bindend ist dann diese Auskunft oder machen die das überhaupt? Ist diese Auskunft überhaupt relevant bzw. Sind acht Monate zu viel?

Die Aussage meines Finanzbeamten war: Ihm wären solche Fälle schon bekannt, aber dann immer nur über ein, zwei Monate Verschiebung.

E Was kann denn überhaupt schlimmstenfalls passieren, wenn ich die Abfindung nach Januar schiebe, das FA mault und ich keinen Prozess führen möchte? Ist es den Beteiligten etwa möglich, von vornherein die Zahlung einer Abfindung für die Auflösung eines Dienstverhältnisses auf einen anderen Zeitpunkt als den der Auflösung des Dienstverhältnisses zu terminieren, der für sie steuerlich günstiger scheint, so kann es ihnen auch nicht verwehrt sein, die vorherige Vereinbarung —jedenfalls vor der ursprünglich vereinbarten Fälligkeit— im Einvernehmen und beiderseitigem Interesse wieder zu ändern Offerhaus, a.

Dass es sich um eine Abfindung handelt, steht ja in dem Aufhebungsvertrag. Das muss der Reiseveranstalter ja auch akzeptieren, obwohl ich ihm in der Hauptsaison mehr Geld zustecken würde. Falls meine Logik stimmt, dann kann ich meine Abfindung verschieben und beruhigt abwarten? Vielleicht gibt es ja jemanden, der diesbezüglich negative Erfahrungen mit dem FA gemacht hat? Doch an dem zitierten Urteil können Sie auch erkennen, dass es nicht immer ganz ohne Streit abgeht.

Letztendlich entscheiden im Finanzamt darüber Personen wie Sie und ich — und mancher glaubt es eben besser zu wissen. Entscheidend ist nicht, ob man Recht hat, sondern ob man Recht bekommt. Und dieses Ergebnis ist eben oft kein Geschenk, sondern Resultat von Arbeit. Es ist schon so, wie Du selber schon geschrieben hast und wie es Thomas Schulze noch einmal bestätigt hat: Es gibt Urteile auch von höchster Stelle , die die Verschiebung einer Abfindung in das Folgejahr ausdrücklich bestätigen.

Gegenteilige Urteile sind zumindest mir nicht bekannt. Nur — eine Garantie wird Dir keiner geben können! Wenn Du noch weitere Sicherheit haben möchtest, könntest Du evtl. Aber auch dort wirst Du letztlich keine Garantie bekommen. Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Verschiebung der Abfindung anerkannt wird.

Vielleicht bin ich ja zu skeptisch. Er ist ja wirklich der einzig sinnvolle. Ich habe hierfür noch ca. Ich denke, dass doch die Meisten beim Steuerberater waren, als es um die Durchrechnung der Abfindung und der Finanzen für die Zeit als Privatier ging? Seit kann man Steuerberatungskosten wohl nur als Werbungskosten absetzen, wenn sie mit einer Einkommensart z.

Anlage N oder V verbunden sind. Kann man gegenüber dem Finanzamt argumentieren, dass eine Abfindung ja auch quasi ein Ersatz für entgangenen Lohn ist und somit zu den Einnahmen der Anlage N gehört?

Ich habe auch gelesen, dass man die Steuerberatungskosten Meine Steuerberaterrechnung ist ziemlich hoch: Okay, mal im Ernst: Aber das ist eine Abfindung doch, oder? Das kann man nachher immer noch. Nicht absetzbar sind Beratungen z. Das hat nichts mit Einkünften zu tun. Oder Handwerkerleistungen im Haushalt. Es wäre natürlich ideal, wenn dein StB. Ich selber kann allerdings keine eigenen Erfahrungen dazu beisteuern. Ich war seit über 30 Jahren nicht mehr beim Steuerberater. Ich denke, es wird von Fall zu Fall verschieden sein, wie dein Finanzbeamter das so einschätzt.

Das ist sicher noch im Preis mit drin…. Er hat ja auch Einiges dafür getan. Was mir momentan mehr Kopfzerbrechen bereitet, ist die Sicherheit in den Finanzmärkten und die allgemeine politische Entwicklung, die mir hoffentlich nicht einen Strich durch meine Finanzplanung für die nächsten 5 Jahre machen werden.

Hallo Felix, selbst habe ich keine Erfahrung mit Steuerberater bzw. Der Werbungskostenfreibetrag von 1. Und zwar Netto und Brutto! Ich habe einmal grob überschlagen viel geschätzt und vereinfacht und bin auf ca. Und das wäre dann sowohl von der Summe, als auch von den Berechnungsgrundlagen so ziemlich das Beste, was ich hier für einen normalen Angestellten je gehört habe. Aber dabei sehe ich sogar noch ganz vage eine kleine Zusatzhoffnung: In der Formulierung der Steuerberechnung durch deine Firma ist nichts von der Anwendung der Fünftelregel zu lesen.

Und da ist 5tel-Regel ganz sicher nicht drin! Darum habe ich oben bei der Schätzung deiner Brutto-Abfindung die 5tel-Regel auch nicht berücksichtigt. Ich werde diese dann meinerseits von einem Steuerberater prüfen lassen und werde ihn direkt auf die 5tel-Regel ansprechen. Auch mir hat der Blog schon sehr geholfen. Ich habe einen Aufhebungsvertrag zum Die zahlung der Abfindung zweifaches Jahreseinkommen erfolgt im Januar Ich habe vor ein Dispositionsjahr zu nehmen, oder mich nur kurz arbeitslos zu melden, um keine weiteren Einkünfte zu haben.

Mein zu versteuendes Einkommen wäre demnach 0 plus ein fünftel der Abfindungssumme. Die darauf entfallende Steuerschuld mal fünf. Ich habe negative Einkünfte Denkmalschutzabschreibung und Abschreibung auf eine Investition in eine Photovoltaikanlage. Werden diese negativen Einkünfte verechnet und wenn ja wo? Ist das zu versteuernde Einkommmen negativ plus ein fünftel der Abfindungssumme? Oder wie wird das berechnet? Normalerweise berechnet man die Steuer nach Fünftelregel ja wie folgt: Differenz aus Ergebnis von 2 und Ergebnis von 1.

Dieses Ergebnis kommt auf 1. Diese Rechnung funktioniert aber nicht, wenn das Ergebnis unter 1. Oder — um es einmal mit anderen Worten auszudrücken: Das zu versteuernde Einkommen wird einfach durch fünf geteilt.

Darauf die Steuer festgestellt und das Ergebnis wieder mit fünft multipliziert. Die Kernfrage ist dabei natürlich: Was ist das zu versteuernde Einkommen?

Negative Einkünfte im Abfindungsjahr sind so ziemlich das Beste, was man sich wünschen kann! Viele wären schon froh, wenn sie einfach nur Null wären. Dann schaue ich mal,dass ich viele negative Einkünfte habe Zu meiner Frage, was ich immer noch nicht verstanden habe:. Wenn es aber von dem Fünftel abginge, wäre der Effekt enorm und Rürup etc. Entschuldigung, falls dies schon mehrfach beantwortet wurde. Aber manchmal wird man unsicherer, je mehr man liest….

Insofern würde sich tatsächlich die Steuerlast deutlich mindern lassen. Eine Einzelveranlagung früher getrennte Veranlagung kann zusätzlich helfen, Steuern zu sparen — siehe auch https: Mal abgesehen von der Frage: Auch ohne Abfindung kann Einkommen weniger als Null einen positiven Effekt haben. Doch unter Umständen kann ein Verlustrücktrag oder -vortrag zu eine Steuerersparnis in weiteren Jahren führen.

Zunächst einmal möchte ich eine kleine Korrektur bzw. Erläuterung zur geplanten Strategie anbringen, denn ich unterscheide ganz gerne zwischen einer Vorgehensweise: Hier wäre also erst einmal eine Entscheidung zu treffen, welches die gewünschte Vorgehensweise ist. Aber dann mal zur Frage. Ja — sicher, aus steuerlicher Sicht macht es immer Sinn, Aufwendungen für z. Und ob es sich lohnt, hängt dann eben auch u. Bei höheren Abfindungen sind die Effekte nicht mehr so ausgeprägt.

Wäre nämlich das zu versteuernde Einkommen ohne die Abfindung negativ, so wird einfach die Steuer auf ein Fünftel des gesamten zu versteuernden Einkommens also inkl. Abfindung berechnet und diese wieder mit fünf multipliziert. Wie man auch immer rechnet — eine Reduzierung durch z. Sonderausgaben oder auch andere negative Einkünfte bewirkt immer eine Reduzierung des zu versteuernden Einkommens und bedeutet damit eine geringere Steuerlast. Wie viel dies ausmacht und ob es sinnvoll ist, eine Einzelveranlagung durchzuführen, kann man immer nur anhand der konkreten Zahlen beurteilen selber rechnen oder rechnen lassen.

Hallo, da bin ich mal wieder. Habe jetzt meinen Steuerbescheid für bekommen und etwas enttäuscht, dass ich ca. Nach Deinen Ausführungen siehe auch Blog v. Aber wie veträgt sich das mit früheren Ausführungen in disem Blog, dass zusätzliche Einkünfte eigentlich bis ca.

Oder ist das nicht mehr aktuell? Nach meiner Berechnung hat mein ehemal. AG so ziemlich genau diesen steuerfreien Betrag von der Abfindung bei Berechnung der Steuer abgezogen vielleicht auch zufällig? Ich überlege, ob es Sinn hat, gegen den Bescheid anzugehen dafür sind noch über 3 Wochen Zeit. Allerdings ist es ein Problem mit vielen Abfindungsrechnern, dass die Steuerermittlung immer auf dem Lohnsteuerabzug mit der Steuerklasse beruht.

Für die Ermittlung der Einkommensteuer spielt die Steuerklasse letztlich keine Rolle, weil die Lohnsteuer nur eine Vorauszahlung darstellt und dabei bei weitem nicht alle steuerlich relevanten Daten berücksichtigt werden.

Dazu kann man aus der Ferne kaum etwas sagen. Ausserdem ist es zwar keine Pflicht, aber ich bin der Meinung, dass man für einen Einspruch auch eine Begründung vorweisen sollte. Und wenn Dir diese fehlt, sind die Aussichten eher gering.

Man kann natürlich auch erst einmal Einspruch einlegen zur Wahrung der Frist und eine Begründung später nachreichen. Du selber hast den Eindruck, dass das FA richtig gerechnet hat.

Da wird es schwierig eine Begründung zu finden. Bei den von Dir genannten ca. Das ist ein Unterschied! Die Erklärung für die Abweichung von bereits gezahlter Steuer und tatsächlicher Steuerschuld könnte natürlich auch daran liegen, dass der EX-AG schlicht zu wenig einbehalten hat.

Es gibt genügend Arbeitgeber, die sich mit der korrekten Behandlung einer Abfindung nicht auskennen. In der Regel zum Nachteil des ANs, aber warum sollte es nicht auch einmal anders herum laufen? Wenn die zweite Angabe geringer als die erste ist, hat entweder der AG nicht richtig gerechnet oder es gab weitere Einkünfte. Ich möchte hier mal Vollzug melden.

Ich habe meine Steuererklärung für zurück. Was soll ich sagen, alles so wie ich es beim Finanzamt eingereicht habe, ist es auch angenommen worden. Das Wichtigste dabei war, dass der Aufstockungsbetrag, den der Arbeitgeber in der Transfergesellschaft dazu gezahlt hat, auch unter der Fünftelregelung berechnet wurde.

Wichtig dabei war wohl, dass man das Bundesurteil in dieser Sache gleich mit gebracht hatte. Daraufhin wurde ein Freiwilligenprogramm ins Leben gerufen. Ich habe daran teil genommen und auch tatsächlich einen Aufhebungsvertrag angeboten bekommen, welchen ich dann auch unterschrieben habe.

Ich erhalte eine Abfindung von Mein Arbeitsvertrag läuft noch bis Ende Oktober. Ich habe mit meinem Arbeitgeber eine Zusatzvereinbarung abgeschlossen, dass die Auszahlung der Abfindung erst im Januar erfolgt. Ich möchte natürlich so viel wie möglich an Steuern sparen. Ich könnte es mir vorstellen, nächstes Jahr nicht zu arbeiten, sondern viel zu reisen und eine Weiterbildung zu machen. Kann ich die Abfindung in mit der Fünftelregelung versteuern?

So wie ich es verstanden habe, muss eine Zusammenballung von Einkünften vorliegen, damit dies möglich ist. Liegt trotzdem eine Zusammenballung vor, wenn ich sonst kein weiteres lohnsteuerpflichtiges Einkommen in generiere? Ist meine Berechnung richtig, dass von der Abfindung in Höhe von brutto Mein Arbeitsverhältnis endet am Was wäre der beste Zeitpunkt, um mich beim Arbeitsamt arbeitslos zu melden?

Was wäre der beste Zeitpunkt, um Arbeitslosengeld zu erhalten? Wäre es sinnvoll, ab dem Ich habe mir auch eben dein Buch bei Amazon bestellt, da ich mir davon noch einige Informationen erhoffe, an die ich noch gar nicht gedacht habe. Ja, in der Tat: Viele Fragen… und leider fehlen oft wichtige Angaben, um irgendwelche Antworten geben zu können, so z.

Eine Zusammenballung liegt vor, wenn das Einkommen inkl.