Best Penny Stocks Under $1

 


Nie war der Mensch daran schuld - und immer hat er eine Lösung gefunden. Vulkanausbrüche sind wohl kaum der Hauptauslöser der beiden dargestellten Kältephasen um und n. Die Daten wurden mit Temperaturdaten aus der Region kalibriert, welche zwischen gemessen wurden. The Medieval Warm Period MWP was a time of warm climate from about AD when global temperatures were apparently somewhat warmer than at present. In total the population of the Americas in pre Colombian times is estimated to have stood at around 40 million people - it may have been higher.

Penny stock biggest gainers and losers to watch


Die Klimageschichte unseres Planeten ist eine Geschichte der natürlichen Klimaschwankungen. Und in der langen Klimageschichte war das Warmklima das vorherrschende Klima, sozusagen der "Normalzustand" der Erde. Es ist also - gemessen an dem Normalzustand der Erde - gegenwärtig ziemlich kalt auf diesem Planeten. Wenn wir das Alter der Erde gleich einem Jahr setzen, so kennen wir die irdische Klimageschichte von Anfang März bis zum Der Mensch als homo erectus erscheint auf dieser Skala am Seit etwa Jahren, also Wir sollten also nicht nur die letzten Millisekunden Klimageschichte betrachten, sondern wenigstens ein paar Tage, wenn nicht Wochen zurückgehen.

Wer die Vergangenheit nicht kennt, wird kaum Gegenwart oder Zukunft verstehen können. Um nach Christus beginnt die Mittelalterliche Warmzeit, die bis etwa zum Jahr dauert. Image from Internet Archive's Wayback Machine. Central Greenland surface temperature for the last millennium.

Generalised temperature diagram based on temperature measurements in the Greenland Ice Sheet Dahl-Jensen et al. Das Römische Imperium beherrschte das zentrale Mittelmeergebiet fast tausend Jahre lang v. Chr bis n. Auch die Regenmengen schwankten signifikant, wobei sich die ausgeklügelte landwirtschaftliche Produktion der Römer an Feucht- und Dürrephasen anpassen musste. Eine niederländische Forschergruppe um Brian Dermody von der Universität Utrecht hat sich die Klimageschichte des Mittelmeerraums jetzt anhand der veröffentlichten Daten im Zusammenhang näher angeschaut und versuchte mit statistischen Methoden aus den zum Teil widersprüchlichen Zahlen ein Gesamtbild für die Zeit v.

Zusätzlich führten sie auch Modellierungen durch. Die Studie erschien vor kurzem in der Fachzeitschrift Climate of the Past. Die Forscher puzzelten die komplexen Verhältnisse zusammen und konnten herausarbeiten, dass in der Region eine Art "Feuchtigkeitsschaukel" ausgebildet war, wobei sich Feucht- und Dürrebedingungen im er-Jahrestakt in den jeweiligen Gebieten austauschten.

Dies belegt noch einmal eindrucksvoll, dass es bereits in vorindustrieller Zeit einen signifikanten, natürlichen Klimawandel gegeben hat. Es stellt sich die Frage, was nun diese klimatischen Veränderungen wohl ausgelöst haben könnte, wenn es das CO 2 offensichtlich nicht gewesen sein kann. Dazu schaute sich das niederländische Forscherteam an, wodurch das Klima im Mittelmeer heute beeinflusst wird. Es sind also Veränderungen im Atlantik, die das heutige Klima im Mittelmeer zum schwanken anregt.

Climate of the Past B. Dekker en A seesaw in Mediterranean precipitation during the Roman Period linked to millennial-scale changes in the North Atlantic. We present a reconstruction of the change in climatic humidity around the Mediterranean between yr BP. We find that changes in the position and intensity of the jet stream indicated by our analysis correlate with millennial changes in North Atlantic sea surface temperature. A model simulation indicates the proxies of climatic humidity used in our analysis were unlikely to be influenced by climatic aridification caused by deforestation during the Roman Period.

That finding is supported by an analysis of the distribution of archaeological sites in the Eastern Mediterranean which exhibits no evidence that human habitation distribution changed since ancient times as a result of climatic aridification.

Therefore we conclude that changes in climatic humidity over the Mediterranean during the Roman Period were primarily caused by a modification of the jet stream linked to sea surface temperature change in the North Atlantic. Based on our findings, we propose that ocean-atmosphere coupling may have contributed to regulating Atlantic Meridional Overturning Circulation intensity during the period of analysis.

Nach dem mythischen König Minos wird die bronzezeitliche Kultur Kretas als minoisch, kretisch-minoisch oder kretominoisch bezeichnet. Die etwa gleichzeitige Kultur des griechischen Festlandes wird als Helladische Kultur bezeichnet.

Als Kelten lateinisch Celtae oder Galli, griechisch??? Galatai bezeichnete man seit der Antike Volksgruppen der Eisenzeit in Europa. Wikipedia de Optimum der Römerzeit. Wiener Zeitung de Klimawandel im Lauf der Zeit. Die Bewohner Englands hatten es gut: Um an begehrte mediterrane Produkte wie Oliven oder Wein zu gelangen, brauchten sie nur in der unmittelbaren Nachbarschaft einzukaufen, denn im nördlichen Europa wuchs vor Jahren so manches, was man viel weiter im Süden vermuten würde.

Möglich machten dies klimatische Faktoren, die heutige Forscher unter dem Begriff "Klimaoptimum" zusammenfassen:. Eine vergleichs- weise hohe Durchschnittstemperatur und ein idealer Mix aus Niederschlag und Sonnenschein führte zu reichen Ernten im gesamten römischen Machtbereich. Wie warm genau es in römischer Zeit war, ist nicht entschieden.

Bohrungen in die Vergangenheit in Baumringe oder Bodensedimente geben keine Gewissheit. Und die Gletscherausdehnung bleibt ein unsicherer Indikator, weil hierbei der Regen mitspielt. Sicher ist jedenfalls, dass es ab dem 3. Jahrhundert deutlich ungemütlicher wurde: Zum einen blieben die guten Ernten in Nordafrika und in der römischen Heimat selbst aus, der Wohlstand war Vergangenheit.

Zum anderen verschlechterte die Klimaabkühlung das Leben weiter im Norden und Osten Europas drastisch. Goten, Franken und Vandalen drangen auf römisches Reichsgebiet vor, ihrerseits getrieben von den Hunnen, die wiederum vor Asiens rauerem Klima flohen.

Das "Mittelalterliche Optimum" sorgte in Mitteleuropa für einen wirtschaftlichen Aufschwung, der sich in der Gründung neuer Städte niederschlug. Als Pessimum der Völkerwanderungszeit oder frühmittelalterliches Pessimum bezeichnet man eine kleinere Abkühlung des nacheiszeitlichen Klimas in Europa. Island und Grönland wurden im 9. Jahrhundert durch die Wikinger besiedelt;.

Die Dokumentation erzählt die Geschichte des Kathedralenbaus und zeigt die dramatischen Momente im jährigen Leben des Doms. Wikiwand de Mittelalterliche Warmzeit. In der Zeitspanne, in der die mittelalterliche Warmperiode verortet wurde, kam es in Europa zu einer regelrechten Bevölkerungsexplosion. Zwar kam es infolge des wärmeren Klimas in Europa zu einer Expansion der Agrarwirtschaft, der Getreideanbau war nun sowohl in wesentlich nördlicheren als auch in höher gelegenen Gebieten möglich.

So wurde Getreidewirtschaft bis nach Norwegen und in den Bergen Schottlands nachgewiesen, die in der nachfolgenden Kleinen Eiszeit und der damit verbundenen Abkühlung des Klimas wieder eingestellt wurde. So wird angenommen, dass sich die Bevölkerung in Europa zwischen und fast verdreifacht hat.

A look back to the Medieval Warming Period offers an insight into how things changed in the following centuries. Most people are aware that the Vikings colonised and farmed parts of Greenland in ways that are still to this day not possible. In Europe summer temperatures were between 0.

Central European summers were even warmer, as much as 1. During the height of the Warm Period, so many lords quaffed prime English wines that the French tried to negotiate trade agreements to exclude them from the Continent.

Numerous examples are quoted which show how crops were grown at altitudes where crops cannot be supported today such as Dartmoor and the Pennine Moors. In Scandinavia farming spread to meters farther up valleys and hillsides in central Norway, from levels that had been static for more than years. To the south in the Alps, tree levels rose sharply and farmers planted deeper and deeper into the mountains. During late prehistoric times, numerous copper mines had flourished in the Alps until advancing ice sealed them off; late medieval miners reopened some of these when the ice retreated.

For five centuries, Europe basked in warm, settled weather, with only the occasional bitter winters, cool summers and memorable storms. Summer after summer passed with long, dreamy days, golden sunlight and bountiful harvests. Compared with what was to follow, these centuries were a climatic golden age.

Eirik the Red is credited with discovering Greenland in the 10th Century and Viking colonists followed him to set up farming settlements as far north as Godthab. They found the green summer pastures were better than either back home in Norway or Iceland. However in the 13th Century Greenland and Iceland experienced increasing cold.

Sea ice spread south creating difficulties for Norse ships sailing from Iceland as early as By many fewer ships made the crossing to Greenland and those that did had to take a more hazardous route further south in the open Atlantic to avoid pack ice off southeastern Greenland.

There is been plenty of historical evidence which confirms the existence of a much colder climate in much of Europe between the 14th and 19th Centuries. This is not surprising because there is such a wealth of historical records and documents which has been handed down from the Europe of those days. We tend to regard alpine landscapes today such as those in Switzerland as being picturesque and think that the people there live in an beautiful idyll.

In the 16th Century the occasional traveller would remark on the poverty and suffering of those who lived on the marginal lands in the glacier's shadow. Antony Watts en "Without energy, life is brutal and short". It was not only the cold that was a problem during the Little Ice Age. Throughout Europe, the years were cooler and stormier, with late wine harvests and considerably stronger winds than those of the 20th Century.

Perhaps the most infamous of these storms was the All Saints Flood in November , which worked its way northeast up the North Sea. The storm brought enormous sea surges ashore in the Low Countries, flooding most of Rotterdam, Amsterdam, Dordrecht and other cities and drowning at least , people.

In the River Ems further north in Germany, sea levels rose an incredible four and a half meters above normal. In another storm caused even greater floods in the Bristol Channel with flood waters rising 8 meters above sea level miles inland. Later in the 17th Century, great storms blew millions of tonnes of formerly stable dunes across the Brecklands of Norfolk and Suffolk, burying valuable farm land under meters of sand. The hectare Culbin Estate had been a prosperous farm complex next to the Moray Firth until it was hit by another huge storm which blew so much sand over it that the farm buildings themselves disappeared.

A rich estate had become a desert overnight and the owner, the local Laird, died pauper three years later. The Great Storm of is recognized as the most powerful storm ever recorded in England and caused immense damage there as well as across the North Sea in Holland and Denmark.

Between and , the coldest cycle of the Little Ice Age, temperatures plummeted and the growing season in England was about five weeks shorter than now. The ice lay up to 30 miles offshore along the Dutch coast and many harbours were so choked with ice that shipping halted throughout the North Sea. Deep snow fell in England and lasted for weeks while further East people walked from Denmark to Sweden on the ice as shipping was again halted in the North Sea. Hard frosts killed thousands of trees in France, where Provence lost most of its orange trees and vineyards were abandoned in northern France, not to be recultivated until the 20th Century.

In the Thames froze so deep that a spring tide raised the ice fair on the river by 4 meters! The summer of in London was the coldest in the known temperature record and described as "more like winter than summer". During the 17th Century conditions around Iceland became exceptionally severe. In , ice surrounded the entire coast of Iceland for much of the year, halting all ship traffic.

The inshore cod fishery failed completely, partly because the fish may have moved offshore into slightly warmer water. On several occasions between and , inhabitants of the Orkney Islands were startled to see an Inuit in his kayak paddling off their coasts.

These solitary hunters must have spent weeks marooned on large ice floes. As late as , sea ice surrounded much of Iceland for as many as thirty weeks a year. The cod fishery off the Faeroe Islands failed completely as the sea surface temperature became 5C cooler than today, while enormous herring shoals deserted Norwegian waters for warmer seas further south.

As climatic conditions deteriorated, a lethal mix of misfortunes descended on a growing European population. Crops failed and cattle perished by diseases caused by abnormal weather. Famine followed famine bringing epidemics in their train, bread riots and general disorder. Witchcraft accusations soared, as people accused their neighbours of fabricating bad weather. Farming was just as difficult in the fledgling European colonies of North America where there were several severe drought cycles between and along the Carolina and Virginia coasts.

From to , cold winters and cool summers led to a series of bad harvests. Alpine villagers lived on bread made from ground nutshells, whilst in France, wine harvests were delayed till as late as November. Widespread blight damaged many crops, bringing one of the worst famines in Europe since Finland lost perhaps as much as a third of its population to famine and disease in Things did not improve.

By , Europe was struggling with yet another cold spell, when the Tambora eruption made matters a whole lot worse. In France the grain harvest was half its normal level and southern Germany suffered a complete harvest failure. In Switzerland grain and potato prices tripled, and were breadless, without work and resorted to eating "sorrel,moss and cats".

Inevitably such suffering brought with it social unrest, pillaging, rioting and criminal violence. The famine encouraged many to emigrate to America, although in Saint John's, Newfoundland, were sent back to Europe because there was so little food in town. Death tolls are hard to calculate but may have perished in Ireland, while in Switzerland the death rate could have doubled. The death toll would have been much worse in England and France but for the availability of and ability to efficiently distribute reserve stocks of food.

Jahrhunderts sei in den letzten Jahren beispiellos gewesen. Das historisch gut belegte Mittelalterliche Klimaoptimum um das Jahr wurde von den Alarmisten dabei ebenso negiert wie die Kleine Eiszeit zwischen und Eine weitere Studie tritt dieser falschen Darstellung der Klimageschichte entgegen.

Die wärmsten Sommer waren damals auf den Orkneys im Durchschnitt etwa ein Grad wärmer als heute. Wenn man Sommer und Winter zusammenbetrachtet, lagen die Temperaturen auf den Orkneys wohl auf einem ähnlich hohen Niveau wie heute.

Die Untersuchungen zeigen noch einmal deutlich, wie wichtig eine Unterscheidung der einzelnen Klimaanzeiger Klimaproxies ist. Während zum Beispiel Baumringe vor allem das Sommerklima speichern, enthalten Tropfsteine auch Informationen über feuchtere Winter.

Bei der Bildung von Mittelwerten und der Klimakurvenerstellung sollte dies berücksichtigt werden. Mittelalterliche Wärmeperiode mit enormer Erwärmungsrate.

Seit wann liegt Japan am Atlantik? Viele Jahre lang versuchten führende Vertreter des Weltklimarats den politischen Entscheidungsträgern und der Bevölkerung weiszumachen, dass die vorindustrielle Temperaturgeschichte angeblich ereignislos verlief und einen erstrebenswerten Idealzustand darstellte.

Die Erwärmung des Wie wir wissen wendete sich vor wenigen Jahren das Blatt und das unrühmliche Hockey Stick Kapitel endete. Die fehlerhafte Kurve wurde wieder einkassiert und die Mittelalterliche Wärmeperiode sowie die Kleine Eiszeit waren rehabilitiert.

Sebastian Lüning and Prof. Fritz Vahrenholt found a Japanese tree-ring temperature reconstruction from , one that should have been heeded by the IPCC and Michael Mann before they took the world on a year joyride in the stolen car of "climate science". Mittelalterliche Wärmeperiode und Kleine Eiszeit in den chilenischen Anden nachgewiesen.

Mittelalterliche Wärmeperiode und Kleine Eiszeit in den Anden gefunden. Climate of the Past M. Von Mäusen, Wikingern, einem spanischen See und türkischen Pollen.

Die wundersame Wiederholung der Temperaturgeschichte. Jahrhundert war es am Jangtsekiang mehr als ein Grad kälter als heute. Da war sie wieder, die bei einigen Forschern unbeliebte Kleine Eiszeit. Wie bereits mehrfach berichtet, hatten prominente deutsche IPCC-nahe Forscher die Mittelalterliche Wärmeperiode und die Kleine Eiszeit lange als "lokales nordatlantisches Phänomen" abgetan, welches sich angeblich global herausmitteln sollte z.

Stefan Rahmstorf , Gerald Haug. Heute springen wir nach Asien und wollen uns eine neue Publikation aus China anschauen, in der die Autoren die Wintertemperaturen im Gebiet des längsten Flusses des Landes, des Jangtsekiang, für die vergangenen knapp Jahre rekonstruiert haben.

Die Daten wurden mit Temperaturdaten aus der Region kalibriert, welche zwischen gemessen wurden. Die Forscher konnten zeigen, dass das Entsprechend waren die letzten 30 Jahre um ein Viertel Grad wärmer als die Referenzperiode. Die kalte Phase des Jahrhunderts entspricht dabei der "Kleinen Eiszeit" und die aktuell warmen Bedingungen der "Modernen Wärmeperiode".

Interessanterweise war die Erwärmungsrate im Dies zeigt eindrucksvoll, dass wir es in den letzten Jahrzehnten keineswegs mit "noch nie dagewesenen Erwärmungsraten" zu tun haben, sondern derartige Erwärmungsgeschwindigkeiten durchaus auch in der Vergangenheit auftraten.

Während der Kleinen Eiszeit waren die Stürme in Europa stärker als heute. The "Hockey stick" curve. Jahrhunderts sei beispiellos gewesen. In der Folge erschienen mehrere Studien, die die Nichtexistenz des Mittelalterlichen Klimaoptimums bestätigte. Nicht-Erscheinen von Studien manipuliert haben, um ihren Standpunkt der beispiellosen anthropogenen Erwärmung zu untermauern. IPCC oder ihm nahestehende Personen haben also die wissenschaftliche Arbeit kontrolliert oder manipuliert.

Video of Dr David Deming's statement to the U. Dr Deming reveals that in a leading scientist emailed him saying "We have to get rid of the Medieval Warm Period".

A few years later, Michael Mann and the IPCC did just that by publishing the now throughly discredited hockey stick graph. Mittelalterliche Wärmeperiode war um ein halbes Grad wärmer als heute. Im Zeitraum Jahre vor heute war es laut Studie um ein bis dreieinhalb Grad wärmer als heute.

Eine Hitzeperiode, die in der Öffentlichkeit heute gänzlich unbekannt ist und auch von den Pressestellen offenbar nicht sehr geliebt wird. Plötzlich stellt sich die Zwischenüberschrift "Erwärmung schreitet voran" in einem ganz anderen Licht dar.

Es wird derzeit wärmer - aber es ist noch lange nicht wieder so warm wie vor Jahren. Zur Zeit der Mittelalterlichen Wärmeperiode war es durchschnittlich um ein halbes Grad wärmer als heute. Auch diesen nicht ganz unwichtigen Umstand wollte man keinesfalls in der Pressemitteilung zum Bericht erwähnt sehen.

National Geographic en Changing Greenland: Greenland's first experience of hype happened a millennium ago when Erik the Red arrived from Iceland with a small party of Norsemen, aka Vikings. Erik was on the lam from the Old Norse word lemja for killing a man who had refused to return some borrowed bedsteads.

In he landed along a fjord near Qaqortoq, and then, despite the bedsteads incident, he returned to Iceland to spread word about the country he had found, which, according to the Saga of Erik the Red, "he called Greenland, as he said people would be attracted there if it had a favorable name. Erik's bald-faced marketing worked. Some 4, Norse eventually settled in Greenland. The Vikings, notwithstanding their reputation for ferocity, were essentially farmers who did a bit of pillaging, plundering, and New World discovering on the side.

Along the sheltered fjords of southern and western Greenland, they raised sheep and some cattle, which is what farmers in Greenland do today along the very same fjords. They built churches and hundreds of farms; they traded sealskins and walrus ivory for timber and iron from Europe. Erik's son Leif set out from a farm about 35 miles northeast of Qaqortoq and discovered North America sometime around In Greenland the Norse settlements held on for more than four centuries.

As Greenland returns to the warm climate that allowed Vikings to colonize it in the Middle Ages, its isolated and dependent people dream of greener fields and pastures - and also of oil from ice-free waters. Spiegel Online de Warum die Wikinger aus Grönland flohen. Als die Nordmänner ihre Kette kleiner Kolonien entlang der Westküste und im Süden der Insel errichteten, herrschte relativ mildes Klima, vergleichbar mit den heutigen Gegebenheiten.

Animation Wasserplanet Umfahrung Grönlands und des sibirischen Nordmeers Umfahrung Grönlands und des sibirischen Nordmeers. Voyages of the Treasure Fleets, The Voyages of the Treasure Fleets, are illustrated here using an animated flash movie. Once loaded you can view the passage of the fleets using the play button.

Mini Ice Age Online-Atlas einer noch immer unverstandenen Hitzephase. The rapid expansion of the Inca from the Cuzco area of highland Peru produced the largest empire in the New World between ca. Although this meteoric rise may in part be due to the adoption of innovative societal strategies, supported by a large labour force and standing army, we argue that this would not have been possible without increased crop productivity, which was linked to more favourable climatic conditions.

The subject of the Medieval Warm Period is widely misunderstood. Not least because few today have read the works of the historian and meteorologist who first brought awareness of climate and its impact on human history to wide public attention.

Changes in climate together with extreme weather events have played major roles in the history of the pre-Columbian civilizations of Central and South America of the past two millennia, including the period known as the Medieval Warm Period.

The fascination these abandoned cities hold arose because it became clear that many great cities, over a very wide area, had been abandoned before the arrival of the Spanish conquistadors. These cities and their magnificent buildings had clearly been centres of major states, supported by a vast complex of productive farms. To name just some of the more significant cities: There is a pre Conquest history of civilisations in Central America that extends back 3, years.

It's thought that humans have been in the Americas since 12, - 18, years BC. The earliest human artefacts found so far are from Chile and date to around 11, BC. By the 15th century AD most of the Americas were quite heavily populated.

In total the population of the Americas in pre Colombian times is estimated to have stood at around 40 million people - it may have been higher. Die Amerikaner dokumentieren in ihrer Studie eine Jahre andauernde Warmphase, die sich dort um das Jahr n.

Im Sedimentkern findet sich in jenem Zeitabschnitt eine Lage, die reich an organischem Gehalt ist siehe Abbildung unten. Eine ungewöhnlich frühe Erwärmung ab n. Dieser Wärmeepisode des Jahrhunderts begegnen wir übrigens auch in einigen anderen Studien aus der Antarktis. Von bis n. Weshalb können die Klimamodelle sie nicht reproduzieren? Das in Europa historisch gut belegte mittelalterliche Klimaoptimum, während dessen es um das Jahr deutlich wärmer war als gegenwärtig, wollen die Anhänger der AGW-Hypothese als auf Europa begrenztes Phänomen marginalisieren.

Jetzt liefert eine Studie weitere Belege für den globalen Charakter der mittelalterlichen Warmzeit. California's western Sierra Nevada had more frequent fires between and than at any time in the past 3, years, according to a new study led by Thomas W. Mittelalterliche Wärmeperiode behauptet sich im Faktencheck gegen plumpes Aktivistenpaper zur kanadischen Baffininsel. The illusive 'coup de grace' on the Medieval Warm Period. The frozen Thames, A. Hondius Original painting in the collection of the Museum of London.

Der Vulkan und das "Jahr ohne Sommer". Wir freuen uns über einen wunderbaren Spätsommer mit vollen Freibädern, auch Bauern und Winzer sehen alles in allem einer guten Ernte entgegen. Der Weizenpreis befindet sich wegen einer globalen Rekordernte auf einem Zehnjahrestief, auch Mais und Sojabauern sehen Höchsterträgen entgegen. Freuen wir uns also über ein Jahr, das den Katastrophen-Kassandras keinen Vorwand bietet, mal wieder das Lied von der unmittelbar bevorstehenden Klimakatastrophe anzustimmen.

Berner Zeitung de Katastrophe vor blutrotem Abendhimmel. Nach heutigem Wissensstand die wohl grösste Vulkaneruption der letzten Jahre. Die unvorstellbare Gewalt der Explosion vom April katapultierte die idyllische indonesische Tropeninsel Sumbawa an den Rand des Untergangs.

Das aus dem Erdinnern aufschiessende, brühend heisse Magma jagte die obersten Höhenmeter des idyllischen Vulkans Tambora in die Luft wie eine lästige Kopfbedeckung, so dass der Kraterrand heute noch auf Metern über Meer liegt. Angeblich soll durch die Detonation so viel Energie freigesetzt worden sein, als wären drei Millionen Hiroshima-Bomben gleichzeitig gezündet worden. Der Ausbruch löste Wirbelwinde aus, die Wälder und Häuser flachlegten.

Mit der Erschütterung bäumte sich das Meer zu einem monströsen Tsunami auf. Mindestens 70' Menschen kamen auf Sumbawa und den Nachbarinseln direkt nach der Eruption ums Leben. Tagelang verdunkelte eine Aschewolke den Himmel über dem indonesischen Achipel, ehe sie zu Boden sank. Die heftige Explosion führte dazu, dass grosse Mengen Schwefelgas über die erdnahe Troposphäre hinaus bis in die Stratosphäre transportiert wurden. Dort, 25 bis 30 Kilometer vom Erdboden entfernt, gibt es kein Wetter und keine Wolken mehr, mit der Folge, dass Schadstoffe nicht ausgeregnet werden.

Sie können deshalb sehr lange schweben und ihre Wirkung über ein oder zwei Jahre ungehindert entfalten. Über Stratosphärenzirkulation wusste man damals noch nichts, einen Zusammenhang zwischen dem nicht stattfindenden Sommer und dem Tambora-Ausbruch stellten Wissenschaftler erst her. Abgesehen davon stand der Bevölkerung damals die Not ohnehin schon bis zum Hals.

Das Volk war psychisch und physisch ausgezehrt durch die von Napoleon angezettelten Kriege in den Jahren zuvor. Zudem setzte den Menschen seit eine Serie unüblich kühler Sommer zu.

Während dem Sommer regnete es praktisch jeden Tag, die Temperaturen lagen ein bis zwei Grad unter dem Durchschnitt und jeden Monat schneite es bis auf den Gurten. Die Trauben- und Getreideernte musste abgeschrieben werden, Kartoffeln grub man im Herbst unreif aus dem Schnee.

Es war die letzte grosse Hungerkrise in der westlichen Welt, von der die Schweiz stark betroffen war, weil sich, indirekt beeinflusst durch den Tambora-Ausbruch, die Wetterextreme in einer relativ schmalen Zone von Frankreich über die Schweiz bis Süddeutschland konzentrierten.

Basler Zeitung de Als die Schweizer Gras assen. Kleine Eiszeit war global und extremste Kältephasen ereigneten sich zu Zeiten schwacher Sonnenaktivität. Welche Rolle spielten die Vulkane? Noch vor einigen Jahren gab es doch wirklich Wissenschaftler, die die Kleine Eiszeit und Mittelalterliche Wärmeperiode als lokales nordatlantisches Phänomen kleinreden wollten.

Was heute im Rückblick unvorstellbar erscheint, wurde erschreckenderweise von einigen Forschern jahrelang als angeblicher "Konsens" in der Öffentlichkeit verbreitet. Der frischgebackene Doktor Michael Mann hatte die Kleine Eiszeit und die Mittelalterliche Wärmeperiode mithilfe statistisch fragwürdiger Methoden und fehlerhafter Daten kurzerhand zu einem klimatisch ereignislosen Strich ausgebügelt.

Auch in Deutschland gab es prominente Unterstützung für diese heute nicht mehr nachvollziehbare Denkweise. Diese mitteln sich jedoch global heraus [ Die Hockey Stick Kurve ist heute Geschichte , die beiden lange bekannten, natürlichen Klimaschwankungen der letzten Jahre wieder rehabilitiert. In den letzten Monaten haben weitere wissenschaftliche Arbeiten den globalen Charakter der Kleinen Eiszeit eindrucksvoll belegen können. Das angebliche "nordatlantische Phänomen" wurde nun gleich von drei Wissenschaftlergruppen in der Antarktis nachgewiesen.

In der im Mai in den Geophysical Research Letters erschienenen Studie konnten die Wissenschaftler zeigen, dass die Temperaturen im Untersuchungsgebiet von bis etwa ein halbes Grad unter dem Temperaturdurchschnitt der vergangenen Jahre lag.

Die kalifornischen Forscher bestätigten damit den globalen Charakter der Kleinen Eiszeit. Das frühere Modell einer reinen Wärmeumverteilung auf der Erde, also einem energetischen Nullsummenspiel, halten Anais Orsi und seine Kollegen aufgrund ihrer neuen Ergebnisse für abwegig. Die auch von Rahmstorf einst propagierte Klimaschaukel , bei der die Kälte in einem Gebiet durch Wärme in einem anderen Gebiet ausgeglichen würde, hat sich letztendlich nicht bestätigt.

Eine nichtsolare Alternative musste dringend her, die die benötigte Kühlung verursacht haben soll. Bei der Suche nach einer neuen klimatisch dämpfenden Wunderwaffe fiel die Wahl auf kühlende Asche von Vulkanen. Ein weiterer wichtiger Gesichtspunkt ist, dass es bereits eine ganze Reihe von "Kleinen Eiszeiten" in den letzten Immer wenn die Sonne im Verlauf ihres Jahreszyklus einen Tiefpunkt erreichte, gingen die Temperaturen zurück und es brach eine neue "Kleine Eiszeit" an.

Spinnt man die Vulkan-Idee zurück in der Zeit, müssten auch in all diesen Fällen "zufällig" immer Vulkane ausgebrochen sein, um dann die Kälteperiode zu erklären. Das jahrtausendealte Muster spricht daher ganz eindeutig für einen solaren und weniger für einen vulkanischen Auslöser der Kleinen Eiszeit. Antony Watts en From Schmidt to Miller LIA summer cold and ice growth began abruptly between and AD, followed by a substantial intensification AD.

As you can see in the graphic above from Usoskin these dates correspond pretty much with the midpoints of the Wolf and Spörer solar minima. Usoskin centers Wolf at with a duration of 70 years and Spörer at with a duration of years. In fact, he tried to hide it, claiming that the onset of snow and ice growth coincided with periods of especially high volcanism debunked both by Willis and by Wired , while dismissing the solar explanation with a misleading reference to the Maunder Minimum:.

Kommt jetzt eine neue Kleine Eiszeit? Das folgende Video diskutiert, wie Chinas Landwirtschaftsstrategie aussehen könnte:. Do they know what the climate in Africa will change to this solar minimum and is why they are investing so heavily in N. Africa for future food production areas? Basler Zeitung de Hier machte es bei Markus Ritter klick.

Für den Bauernverbandspräsidenten ist klar, dass für die Versorgung der Schweizer Bevölkerung mit einheimischen Produkten viel Land gebraucht wird. Die Schweiz sei jetzt nur noch zu 50 Prozent selbstversorgend, und es werde immer weniger. Es sei wichtig, dass die Versorgung der Schweizer Bevölkerung für die Zukunft gesichert werde: Andernfalls ist in Jahren die ganze Schweiz vom Bodensee bis zum Genfersee verbaut. Besonders bekannt für das Land Grabbing sind die Chinesen.

Es sind denn auch die Chinesen, die Ritter und die anderen Initianten für diese Initiative inspiriert haben. Während eines Besuchs des chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang, unter anderem auf einem Hof eines Mitglieds des Bauernverbands, sei die Idee entstanden, sagt Ritter.

Land Grabbing wird mittlerweile von vielen Staaten oder auch privaten Investoren getätigt. Japan, Südkorea und China bezwecken damit vor allem, sicherstellen zu können, ihre Bevölkerung ausreichend zu ernähren.

Golfstaaten wie Katar oder Saudiarabien haben das gleiche Ziel vor Augen, doch verschiedene Bedingungen. Wegen der Wüstenlandschaften ist der landwirtschaftliche Anbau in ihren Ländern schwierig.

Durch den Ankauf von Land in fruchtbareren Regionen wollen sie vor allem unabhängiger werden. The Coming Ice Age: An inquiry into whether the dramatic weather changes in America's northern states mean that a new ice age is approaching. De staat van het klimaat Marcel Crok en New paper cuts recent anthropogenic warming trend in half.

In order to unmask the anthropogenic global warming trend imbedded in the climate data, multiple linear regression analysis is often employed to filter out short-term fluctuations caused by El Nino-Southern Oscillation ENSO , volcano aerosols and solar forcing. These fluctuations are unimportant as far as their impact on the deduced multidecadal anthropogenic trends is concerned: ENSO and volcano aerosols have very little multi-decadal trend.

Solar variations do have a secular trend, but it is very small and uncertain. What is important, but is left out of all multiple regression analysis of global warming so far, is a long-perioded oscillation called the Atlantic Multi-decadal Oscillation AMO. When the AMO Index is included as a regressor i. The deduced net anthropogenic global warming trend has been remarkably steady and statistically significant for the past years. Horst Malberg de Klimawandel seit der kleinen Eiszeit.

Vortrag über den Klimawandel seit der kleinen Eiszeit von Prof. Unschwer zu erkennen ist zum einen, dass Klimawandel ein permanenter Prozess ist und nicht erst ein Phänomen des Industriezeitalters. Auch vor mussten die Menschen mit nachhaltigen Erwärmungen und Abkühlungen leben.

Besonders bemerkenswert ist, dass die Klimaerwärmung von der Kleinen Eiszeit bis zum Ende des Die natürlichen Klimaprozesse sind somit auch ohne anthropogene "CO 2 -Hilfe" jederzeit in der Lage, nachhaltige Erwärmungen zu verursachen. Der "aktiven" Sonne im Jahrhundert entsprechen die beiden Erwärmungsperioden. Horst Malberg de Abkühlung kommt? Fakten zum Klimawandel seit der Kleinen Eiszeit.

Wieder wurde im Vorfeld eine globale Katastrophen-Erwärmung nebst drastischen Folgen verkündet, wurden durch die Medien unkritisch Horrormeldungen verbreitet. Diesen CO 2 -basierten apokalyptischen Klima-Szenarien sollen die Klimafakten, soll die Klimarealität gegenüber gestellt werden. Temperaturen in der Neuzeit. Schwankungen der Sonnenaktivität steuern das Klima. Wenn das CO 2 die Erwärmung erklärt, muss es auch die Abkühlung erklären If the CO 2 explains the warming, it must also explain the cooling Mauna Loa positive Der Brief enthält auch Verweise auf öffentlich zugängliches Datenmaterial, das der CO 2 -Treibhaushypothese widerspricht.

Aussage von John Christy: We've been warming up from the Little Ice Age at rate of about 1 degree or so per century and the projection is simply a continuation of non-AGW cycles. An interesting question is the similarity between what we are seeing now with sun spots and global temperature and the drop into the Little Ice Age from the Medieval Warm Period. We might see a more pronounced cool period like the to cool cycle when many temp records were set or a milder cooling like the cool cycle.

According to Center Director John Casey, "The climate change predictions which I started to pass out to our government and media in early based upon the 'RC Theory' have now come to pass, exactly as forecast.

The Earth's average temperature has begun its steep decline within the time frame I said it would. And last but not least, the Sun has entered a state of 'hibernation' when I said it would. This new solar period is one of the most amazing events in the history of science. During solar hibernations, the Sun makes significant reductions in output which always, always, brings long cold climates to the Earth.

Unbelievably, this historic phenomena is still largely and intentionally unreported by the media and our leaders and therefore unknown by the American people. The new cold climate will usher in global travail that will be amplified specifically because of the catastrophic climate change policies of the administration of President Barack Obama that will leave most citizens unprepared. My most recent calculations, just completed, indicate that global temperatures approaching year cold weather records will begin to set in any year now but certainly between and The lower troposphere temperature anomaly range during this time frame will be between Further, between and , if not before, we will begin to see year cold temperature records routinely being broken with a temperature anomaly range between The coldest and most destructive years will be during the decade of the 's with temperature ranges between These global temperature changes are keyed to the mean global temperature for the past one hundred years and while they may not seem like much, they translate to potentially massive agricultural losses world wide especially in the decades of the 's and s.

This implies some of the worst cold could arrive well before the predicted coldest years i. These early cold shocks will cause significant crop damage and then rebound to relative warmth within a year or two before diving once again even deeper into the cold era. We will of course continue to see hot, possibly record setting summer temperatures over the years.

The noticeable change will be in winters that start sooner, are much colder and last longer, with the power to cause post-planting spring crop damage and early fall pre-harvest crop losses.

Release of this detailed sequence of climate activity still includes the previous assertion that the pronounced cold of the next climate change will have devastating consequences for our primary wheat, corn, and other grain crops in Canada, and the United States.

The last solar hibernation the Earth experienced was the so-called Dalton Minimum. Canada and the United States were at that time still largely unsurveyed, undeveloped, and uncultivated and the great wheat and corn growing states and horizon-to-horizon agricultural regions we take for granted today that feed the world, simply did not exist.

However, even crops back then were wiped out in New England, many people died, and thousands moved out to get away from the bitter cold that settled in along the Great Lakes and in the northeastern states.

Pennsylvania, for example had ice on lakes and rivers in July. Post said of this period that it was " Unfortunately, while the cold climate advances quickly and the Sun cuts back on output, the Obama administration continues its political campaign to stop global warming, a climate period that has already ended.

Our government has willfully not told the American people about the now unstoppable solar hibernation which continues to deepen with each passing month. This is without a doubt one of the darkest periods in US history for freedom of speech and integrity in the scientific community. All the while, the US government is not devoting one penny in preparing our country for the rapidly approaching cold weather and attendant crop failures. There is now little doubt that this new cold climate era, in conjunction with the disastrous climate change policies of President Obama, has set the stage for what has the potential to be the worst subsistence crisis in recorded human history.

As to why the general public should take such unusual and dramatic forecasts seriously, Casey responded, "First of all, the SSRC and I have been sending out this vital message of a coming cold climate era consistently for over two years. In addition, a former Chairman of the House of Representatives Science Committee says I should be taken seriously as have other top scientists around the world who have come to the same conclusion about the next cold climate period.

World leaders are growing more skeptical of what they have been force fed about climate change. We have been the only independent science research organization in America to correctly and publicly predict in advance, three of the most important climate change events in history; the end of global warming, the Sun going into 'hibernation' and the long term decline in the Earth's temperatures.

This contrasts with our government's science agencies and the United Nations all of whom have completely missed or otherwise keep quiet about these events.

The bottom line is this: I believe these new predictions will be just as accurate as our previous announcements and given their nature, I urge everyone to give them genuine and immediate consideration. The SSRC and I, along with other scientists world wide have been doing our best using every venue to spread the word about getting prepared for the next climate change.

What is different about this press release is that the schedule for the rough times ahead is now clearer, the first crop damaging cold will arrive earlier than thought, and thanks to the UN and the Obama administration, it will catch most people on this planet totally off guard. Therefore, the people deserve repeated updates and when possible, long range climate warnings such as this. Russische Wissenschaftler haben das zyklische Verhalten der Sonne analysiert und sie sagen nun Jahre Abkühlung voraus.

Vollkommen richtig, die russischen Wissenschaftler haben den im Mittel jährigen de Vries-Suess-Zyklus der Sonne sozusagen wieder entdeckt, wie er aus der Fourieranalyse der Wolfszahl ermittelt werden kann. Er hatte in sein Maximum und verläuft damit exakt parallel zum leichten Temperaturanstieg im ausgehenden Sein Maximum in bedeutet, dass er für die nächsten Jahre fällt und daher zurückgehende Temperaturen eintreten.

Abbildung 2 Keine Gefahr eines globalen Meeresspiegelanstiegs. Abbildung Teil 8: Zukünftige Temperaturentwicklung und deren Schwankungen. Holozänklimaoptimum, sowie alle Temperaturzyklen im Holozän fallen sowohl mit dem Hallstatt-Zyklus, als auch mit dem de Vries-Suess-Zyklus zusammen Abb. Zukünftige Temperaturentwicklung und deren Schwankungen und Abb.

Alle diese Zyklen sind, wie der Name dies ausdrückt, zyklisch und hängen von internen Veränderungen der Sonne ab, die teilweise durch die Planeten des Sonnensystems bestimmt werden. Abbildung 33 Teil 3: Sonnenflecken und ihre Ursachen. Die globale Klimaerwärmung, die in letzter Zeit beobachtet wird, führte der Experte nicht auf die CO 2 -Emissionen , sondern auf die extrem hohe Intensität der Sonnenenergie zurück, die im Laufe des Seine Hypothese untermauerte Abdussamatow mit Analysen von Eisproben, die in einer Tiefe von mehr als Metern in der Antarktis und auf Grönland genommen wurden.

Das heisst, dass sich selbst eine starke Anhäufung von Kohlendioxid in der Atmosphäre praktisch nicht auf den Anstieg der Temperatur auf der Erde auswirkt.

Die jetzt registrierte höhere Konzentration von Kohlendioxid in der Atmosphäre sei grundsätzlich eine Folge der höheren Temperatur des Weltmeeres , was seinerseits auf die höhere Aktivität der Sonne zurückgeführt werden könne, fuhr der Experte fort. Abdussamatow widerlegte auch die Behauptung, dass Kohlendioxid für den so genannten Treibhauseffekt in der Atmosphäre sorge: Die These, dass die Erdatmosphäre Treibhaus-Eigenschaften haben könnte, sei daher wissenschaftlich nicht fundiert. Der Experte machte darauf aufmerksam, dass die oberen Schichten des Weltmeeres unerwartet für die Klimatologen jetzt eine immer niedrigere Temperatur aufweisen.

Das zeuge davon, dass das globale Temperaturmaximum auf der Erde bereits seinen Höhepunkt hinter sich habe. Nach der Klimaerwärmung kommt unweigerlich eine Periode der Klimaabkühlung. Laut Abdussamatows Prognose wird statt der vorhergesagten globalen Erwärmung ein schrittweises Absinken der Temperaturen auf der Erde beginnen. Ein Minimum an Sonnenenergie sei gegen zu erwarten.

Darauf trete voraussichtlich ein Temperaturminimum auf der Erde ein. Dieser Klimawandel könnte mit dem Temperaturrückgang in den Jahren bis in ganz Europa, Nordamerika und auf Grönland verglichen werden. Damals waren alle Kanäle in den Niederlanden zugefroren.

Die Menschen hatten sich gezwungen gesehen, mehrere Siedlungen auf Grönland wegen der Vereisung zu verlassen. In London war sogar die Themse und in Paris die Seine zugefroren.

Erst zu Beginn des Jahrhunderts wird sich die Temperatur auf der Erde wieder erhöhen. Sein Inkrafttreten hätte um mindestens Jahre verschoben werden müssen, weil die Erdtemperatur auch ohne Einschränkung der Treibhausgas-Emissionen durch die Industrieländer zurückgehen wird", betonte der Wissenschaftler.

Russlands Wissenschaftler wollen These der anthropogenen Klimaerwärmung widerlegen. Unser Planet erlebt seit den letzten zwölf Jahren einen Mangel an Sonnenenergie, der im Durchschnitt mit der Gesamtkapazität von 18 Millionen Atomkraftwerken verglichen werden kann.

Die Sonne ist ein veränderlicher Stern, dessen Strahlungsintensität in einem Jahreszyklus und immanent in einem kürzeren Elfjahreszyklus ständig wechselt. Der auf die Erde kommende integrale Sonnenenergiestrom weist seit Anfang er Jahre eine stetige sinkende Tendenz auf. Während des jetzigen Laut Prognose wird der Sonnenenergiestrom im gegenwärtigen jährigen Zyklus etwa um das Jahr sein Minimum erreichen. Das jährige Absinken der Strahlungsintensität der Sonne wird laut Abdussamatow ein weiteres globales Klimaminimum auslösen, das aufgrund der thermischen Insertion der Weltmeere mit einer Verspätung von 15 bis 20 Jahre eintreten wird.

Im Zeitraum von bis wird die Temperatur laut Prognose des Wissenschaftlers den niedrigsten Punkt erreichen. Im Rahmen des Experimentes "Astrometrie" im russischen Segment der Internationalen Weltraumstation werden die Mitarbeiter des Observatoriums Pulkowo ab Anfang innerhalb von sechs Jahren zeitweilige Variationen der Form und des Durchmessers der Sonne während des nächsten Elfjahreszyklus messen, der im zweiten Halbjahr beginnt. Die an dem Experiment beteiligten russischen Wissenschaftler wollen auf der Grundlage der kosmischen Sonnenbeobachtung die Theorie über die anthropogene globale Klimaerwärmung widerlegen.

Abdussamatow stimmt mit der Meinung einiger Wissenschaftler nicht überein, wonach der anthropogene Treibhauseffekt die globale Temperatur der Erde wesentlich beeinflusse. Laut Abdussamatow wird sich das Klima der Erde zyklisch alle Jahre wandeln. Ein erheblicher Teil der Klimaerwärmung der letzten Jahre ist durch die Sonne verursacht.

Die Forscher fanden hier einen charakteristischen Temperaturzyklus mit einer Periode von etwa Jahren. Die logische Fortschreibung dieses natürlichen Zyklus in die Heutezeit ergibt laut Humlum et al. Jahrhunderts auf natürliche Klimamechanismen vermutlich vor allem die Sonne zurückgehen muss.

Sie fanden, dass die Temperaturen in den vergangenen Der solare Jahres-Zyklus ist ein Grundzyklus der schwankenden Sonnenaktivität und wurde von Abreu et al. This year frequency band is significantly coherent with the year frequency band of Total Solar Irradiance TSI between 9. Auch das kürzlich vom Hamburger Max-Planck-Institut vorgestellte neue Klimamodell unterliegt dieser Fehleinschätzung, so dass die Modellierungsergebnisse zwangsläufig unrealistisch werden siehe: Zwei Jahre umsonst gerechnet: Schade um die verlorene Rechenzeit.

Also the recently introduced new climate model from the Max Planck Institute in Hamburg suffers from the same deficiency, and thus the results of that model are essentially unrealistic. Der untersuchte geologische Schichtenstapel wurde während der letzten Bereits vor etlichen Jahren wies der Heidelberger Geowissenschaftler Augusto Mangini auf die Bedeutung des Jahreszyklus für die Diskussion des aktuellen Klimawandels hin.

The new findings once again clearly underscore that the last several thousands of years are characterized by natural temperature cycles that are controlled by fluctuations in solar activity see p. The logical continuation of these natural cycles through today shows that an important part of the warming of the last years has to be attributed to the increase in solar activity. Koelle de Klima-Zyklen und ihre Extrapolation in die Zukunft. Wie die Rekonstruktionen des Klimaverlaufs der Vergangenheit durch Proxy-Daten zeigt, gibt es eine Reihe von Temperatur-Zyklen, die offenbar weithin unbekannt sind, beziehungsweise von vielen Klimaforschern auch ignoriert werden.

Dies ist keine Vorhersage, sondern der mögliche Verlauf des wesentlichen Temperaturtrends,. In etwa Jahren ist dann entsprechend dem Jahreszyklus wieder mit dem heutigen Temperaturniveau oder etwas weniger zu rechnen. In den nächsten 50 Jahren wäre demnach kein Temperatur-Anstieg, sondern eher ein geringer Temperaturabfall zu erwarten.

In den Dekaden vor und nach dem Jahr könnte eine stärkere Temperaturreduktion auftreten, da sich sowohl der Jahreszyklus als auch der Jahreszyklus parallel im relativ steilen Abwärtstrend befinden. Focus Online de Mini-Eiszeit ab ? Forscher prognostizieren eiskalte Winter wie im Mittelalter.

Gosselin en Now It's Global Cooling! Wandel Klima Geschichte Climate: Change Climate History Climat: Changement Histoire du climat S. In , he founded ItWorks, which supplies broadcast graphics systems to hundreds of cable television, television, and radio stations nationwide. ItWorks supplies custom weather stations, Internet servers, weather graphics content, and broadcast video equipment. In , Watts founded SurfaceStations. Wissenschaft Klima-Zyklen Climate Change: Science Climate Cycles Climat: Was wird eine Abkühlung für Auswirkungen haben?

Zuerst muss festgehalten werden, dass ein Monat oder ein Jahr mit aussergewöhnlich hohen oder tiefen Temperaturen noch keinen Aufschluss über das Klima gibt. Wir müssen also vorsichtig sein und korrekt unterscheiden, wenn wir vom Wetter oder vom Klima sprechen. Andererseits sind jahrelang schmelzende Gletscher nur ein Beweis, dass sich das Klima verändert hat, ohne jedoch eine Auskunkt über die Ursache de Klimawandels zu geben. Weather is what you experience if go and stand outside right now.

Klimaskeptiker Info de Was ist eigentlich Klima? Timothy Ball de Erwartung: Timothy Ball de 'Big chill' expected to stay until - Major cooling cycle could match 'Little Ice Age' Was verstehen wir unter gutem oder schlechten Klima: Hohe Temperaturen ist oft ein Synonym für gutes Klima. Wir sollten daher froh sein, wenn hohe Temperaturen angesagt sind.

Die Ursache von hohen und tiefen Temperaturen: Manipulation von Wikipedia durch einen Administrator. EIKE Zensur - kurz und knapp. Censorship, intimidation, and deceit. Die Warmzeiten werden korrekt als blühende "Klimaoptima" dargestellt, die Kaltzeiten hingegen brachten Tod und Verderben.

Schade aber irgendwie verständlich. Auch kleine Schritte in die richtige Richtung führen nach vorne.

Teil 1 , 2. In diesen Jahren befanden wir uns in einem Sonnenfleckenminimum. Early Holocene climate changes 8, years ago the post-Ice Age interglacial warm period was interrupted by a sudden global cooling that lasted for a few centuries Fig.

Ally Invest has phenomenal research platforms to keep you up to date when trading penny stocks. Formerly TradeKing, they have a solid reputation and even made Benzinga's list for best penny stock brokers. If you are looking to compare online brokers , take a look at some of our other favorites. Here are our picks for January Check back next month for more. These ideas are not stock picks. Please see below for our full disclaimer. At the time the news was announced, shares were trading around a dollar.

One of the most frequently searched tickers on the Benzinga Pro real-time news platform to start , Axsome shares have also been one of the top penny-stock performers of the year, up about percent. The stock rallied more than percent on Friday, January 4 after the company disclosed a Phase 2 trial for its major depressive disorder treatment achieved its primary endpoint.

Despite news of a 2.