Der Vermögensaufbau beginnt mit einem ETF-Depot

 


Live Updating Portfolio tracker. Das Geld verdiene ich seit 3 Jahren.

Navigationsmenü


Dies scheiterte am Widerstand des Betriebsrats, der seine Unabhängigkeit verteidigte. So beteiligten sich Vertreter des Betriebsrats in den er Jahren an den Verhandlungen über eine Neukonzeption der Personalpolitik. Aufgrund dieser Kooperation verliefen die Anpassungen und Umstrukturierungen des Konzerns weitgehend reibungslos, wenn man von jenen Gruppierungen einmal absieht, die bei Betriebsratswahlen gegen die Kooperationspolitik des Betriebsrats opponierten und im Betriebsrat als Minderheit vertreten waren.

Für den dauerhaften Firmensitz fehlte aber die notwendige Schifffahrtsanbindung, und die eng bebaute Tallage zwischen Steilhängen begrenzte eine weitere Expansion. Als Forschungs- und Nebenproduktionsstätte besteht das Werk Wuppertal jedoch bis heute.

Das zur Produktion von Schwefelsäure gegründete Werk Dormagen ist durch den Rhein ebenfalls an die Schifffahrt angebunden. Es existiert ein direkter Bahnanschluss mit der Haltestelle Dormagen Chempark ehem. Dormagen Bayerwerk , und der Standort ist über die A 57 auch an das deutsche Autobahnnetz angebunden. Hohenbudberg Bayerwerk eine Anbindung an das Schienennetz. Die Fluganbindung ist hier über den Flughafen Düsseldorf gegeben.

In Brunsbüttel wurde im Jahre ein weiteres Werk gegründet. Insgesamt wird in Europa mit Insgesamt arbeiten dort Das für Bayer bedeutendste südeuropäische Werk ist der Produktionsstandort Tarragona. Von den insgesamt Hier werden etwa 1. Im Südkegel finden sich weitere Produktionsstätten, wobei der Schwerpunkt hier auf Buenos Aires beziehungsweise allgemein Argentinien liegt. Drei weitere Produktionsstätten finden sich in der Karibik und in Mittelamerika. In Afrika ist für den Konzern Südafrika von besonderer Bedeutung, weil hier die Hälfte des gesamten Umsatzes auf dem afrikanischen Kontinent erwirtschaftet wird.

Im Nahen Osten werden wie auch in den übrigen Regionen alle verfügbaren Produkte vertrieben. Insgesamt sind in diesem Bereich Wichtig ist zudem der Standort Korea , an dem, wegen der gehaltenen Marktführerschaft in diesem Bereich, ein Schwerpunkt auf der Tierschutznahrung liegt.

Weitere Mitarbeiter sind in Australien und Neuseeland beschäftigt. Auch hier liegt der Schwerpunkt auf Gesundheit und Landwirtschaft. Entsprechend gliedert sich auch das Produkt portfolio. Das umsatzstärkste Pharmaceuticals-Produkt ist Xarelto , das ein Arzneistoff zur Hemmung der Blutgerinnung ist, prophylaktisch bei Thrombosen oder Embolien eingesetzt wird und mit dem die Bayer AG im 2.

Quartal Millionen Euro Umsatz machte. Währungsbereinigt ergibt dies im Vergleich zum 2. Quartal einen Umsatzzuwachs von 30,1 Prozent. Auf Platz 2 der umsatzstärksten Pharmaceuticals-Produkte ist Eylea , ein humanes, rekombinantes Fusionsprotein zur Behandlung der neovaskulären, altersbedingten Makuladegeneration , einer Netzhauterkrankung, bei Erwachsenen.

Der Umsatz im 2. Quartal betrug Millionen Euro, was wb. Das dritte der drei umsatzstärksten Produkte ist Kogenate bzw. Kovaltry , ein Glykoprotein und Gerinnungsfaktor zur Behandlung der Hämophilie , der sogenannten Bluterkrankheit, bei der das Blut aus Wunden nicht oder nur langsam gerinnt.

Quartal betrug Millionen Euro. In Deutschland ist Claritin jedoch nicht erhältlich. Platz 2 der umsatzstärksten Consumer-Health-Produkte belegt Aleve , ein fiebersenkendes und entzündungshemmendes Analgetikum , mit dem die Bayer AG im 2. Quartal einen Umsatz von Mio. März wurde Aspirin offiziell zur Marke. Und bis heute ist es das Aushängeschild Bayers. Das Arzneimittel hilft nicht nur bei Schmerzen, bei Fieber und bei Rheuma , sondern beugt auch Herzinfarkte und Schlaganfälle vor.

Die Bayer AG machte im 2. Quartal mit Aspirin einen Umsatz von Millionen Euro. Quartal einen Umsatz von 95 Millionen Euro machte, was inflationsbereinigt eine Umsatzsteigerung von 20,7 Prozent im Vergleich zum 2.

Quartal des vorigen Jahres bedeutet. Quartal , was wb. Der Umsatz aus dem Herbizidverkauf beträgt Millionen Euro. Die Nachfrage nach Insektiziden , die von Bayer produziert werden, sank im Vergleich zum vorigen Quartal dramatisch. SeedGrowth machte im 2. Quartal einen Umsatz von Millionen Euro. Der Umsatz betrug im 2. Quartal Millionen Euro. Diese betrug nämlich im 2. Das dritte Produkt der drei umsatzstärksten Produkte Drontal ist ein Anthelminthikum , das bei Wurmbefall eingesetzt wird. Quartal 32 Millionen Euro.

Carl Duisberg sah darin eine Möglichkeit, den Konzern und die neu entstehende Stadt miteinander zu verbinden und die nicht fachbezogene Bildung seiner Mitarbeiter zu fördern. Das Erholungshaus wurde seither mehrere Male modernisiert. Kultur Konzerte, Theatergastspiele und Ausstellungen, die ein überregionales Publikum anziehen, arbeitet eng mit kulturellen Kooperationspartnern zusammen und vergibt Stückaufträge. Mit l'arte del mondo beherbergt Bayer.

Das letzte Kaufhaus des Konzerns wurde im Dezember geschlossen und abgerissen. Kultur mit dem ersten Preis der Initiative Freiheit und Verantwortung der deutschen Industrie ausgezeichnet. Am bekanntesten sind die Basketball-Abteilung, die unter dem Namen Bayer Giants Leverkusen antritt und bis heute deutscher Rekordmeister ist, sowie die Leichtathletik-Abteilung; daneben bestehen weitere Angebote für Erwachsene und Kinder in verschiedenen Sportarten.

Das Unternehmen verwaltet zudem die Stiftung zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Der Geschäftsbericht erhielt zweimal Gold, zweimal Silber und zweimal Bronze, darüber hinaus zwei Ehrenzertifikate.

Im Februar brachte Cutter ein weniger infektiöses Produkt auf den Markt. Viele von ihnen starben. August zog Bayer den bis dahin am Markt erfolgreichen Cholesterinsenker Lipobay wegen starker Wechselwirkungen mit Todesfolgen vom Markt zurück, was ebenfalls für eine hohe negative Medienwirkung sorgte. Der Wirkstoff Cerivastatin löste insbesondere in Kombination mit anderen Cholesterinsenkern des Wirkstoffes Gemfibrozil einen Muskelzerfall Rhabdomyolyse aus.

Da das Risiko für Bayer nicht mehr kontrollierbar war, nahm der Konzern Cerivastatin freiwillig vom Markt. Laut des Geschäftsberichts wurde Bayer in circa Februar waren noch Verfahren davon in den USA anhängig. Ohne Anerkennung einer Rechtspflicht kam es bis zum Neben den Vergleichen wurden zwei Prozesse mit Freisprüchen für Bayer beendet.

Nach Ansicht der Kritiker habe der Konzern nicht ausreichend über die Nebenwirkungen informiert. Die Klägerin, die an Lungenembolie erkrankte, verlangt dort von dem Unternehmen Schadenersatz und Schmerzensgeld in Höhe von Der Konzern bestreitet jedoch jegliches Fehlverhalten und möchte das Medikament aufgrund eines nach eigenen Aussagen positiven Nutzen-Risiko-Verhältnisses am Markt belassen.

Im Sommer musste das erst ein Jahr zuvor gegründete Unternehmen die ersten Entschädigungen zahlen. Er berücksichtigt die direkten und indirekten Emissionen und deren Toxizität. Kritisiert wurde vor allem, dass diese Unternehmen Klimaschutzziele in Europa mit der Begründung ablehnten, dass die USA in diesem Bereich untätig seien.

Der Stern hatte zuvor einen Artikel veröffentlicht, wonach Bayer in sogenannten Zielvereinbarungen illegale Preisabsprachen mit circa Die Unternehmen hatten sich laut Kommission zwischen und den Markt für Chloropren-Kautschuk untereinander aufgeteilt und Preisvereinbarungen getroffen. Dabei wurde kritisiert, dass Ärzten im Rahmen von Werbung — unaufgefordert — Muster zugeschickt werden. Deshalb verlangt im hier kritisierten Verfahren der Postbote eine Unterschrift des Arztes.

Die Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e. FSA hat ein Beanstandungsverfahren eingeleitet und wird prüfen, ob diese Form der Musterabgabe zulässig ist.

Die Jury begründete dies mit den Drogentests, welche von Auszubildenden erbracht werden müssen, um einen Ausbildungsplatz zu erhalten. Infektionen durch HIV-kontaminierte Blutprodukte. Aber dass muss nicht so sein.

Ich bin mir sicher, auch in München gibt es Ecken, die unterdurchschnittlich prosperieren. Was die anderen Städte angeht: Vor der Wende war Hamburg richtig billig.

Ich bin vorsichtig mit solch absolutistischen Aussagen im Stil von: Es wird ziemlich sicher so oder so sein. Aber mehr auch nicht. Nun nach dem ich die Kommentar überfolgen und durchgelesen habe, möchte ich dich auch um deine Meinung bitten. Ich bin 18 Jahre alt, und wollte etwas Geld fürs Alter oder für Später sparen. Sparrate im Moment ca. Europe Stoxx geraten. Meine Frage was ist bei meinem Alter und Budget sinnvoller.

Wenn mal weniger Geld vorhanden ist, ist es schlauer, dann nur den World zu besparen oder lieber seltener alle in dem Verhältnis. Sie haben mich jetzt davon überzeugt den ETFs mal eine Chance zu geben und nicht wieder in Betongeld zu invertieren..

Anlagedauer sind circa 20 Jahre. Dein Aktienanteil finde ich ok. Im Detail kann man sich natürlich immer streiten. Insgesamt eine riskante Aufstellung mit einem hohen Anteil an Smallcaps. Und über Dividendenstrategie kann man ja genug Pro und Contra lesen. Etwas Sorge bereitet mir der Anleihenanteil!

Die haben ein erhebliches Zinsänderungsrisiko. Ist Dir das bewusst? Auch das ist nicht entfernt irgendwie sicher. Dieser Mechanismus wirkt umso starker je länger die Laufzeit der Anleihen ist. Kannst Du nicht Festgeld in Betracht ziehen? Oder sprengst Du dann die Einlagensicherung? Eigentlich habe ich mir über die Anleihen keine Gedanke gemacht , ich habe die Anleihen nach der Performance der letzten 5 Jahre ausgesucht , Volumenstarke etfs ,performance jährlich über 5 Prozent , würde auch andere Anleihen nehmen.

Festgeld interessiert mich nicht. Über den Sinn oder Unsinn, sich dazu noch extra einen dezidierten Europa-ETF mit dazuzuholen, könnte ich wieder lange Absätze schreiben, aber egal was man davon hält, es ist zumindest für den Anfang nicht essentiell notwendig Europa ist ja auch schon im World mit drin, man "verpasst" da also eigentlich nichts, und fügt keine neuen Firmen hinzu, sondern nur Doppelungen und Übergewichtungen bereits bestehender Firmen - und wenn man schon selbstständig an der Regionengewichtung herumdoktern will, soll man halt gleich ein richtiges Regionensplit-Portfolio fahren.

Mhm, ich würde lieber darauf achten, das ganze von Anfang an schon so zu strukturieren, dass man garnicht erst in die Bedrängnis kommt, dass mal kein Geld für eine Sparrate da ist. Dass sollte relativ stur, konsequent und langfristig durchgezogen werden das vielbeschworene automatisierte "zwangssparen" , denn je einfacher es ist, mit etwas aufzuhören auch wenn es nur mal ein kurzes "aussetzen" ist , umso schwieriger wird es dann ja auch nur wieder reinzukommen, so sind halt die Menschen.

Also bei Geldmangel würde würde ich eher erst bei vielen anderen Bereichen kürzen wollen als bei meinen Investitionen, aber klar ich gebe auch gern zu da wohl eher zur fundamentalistischeren Fraktion zu gehören, denn nur mit solcher Konsequenz habe ich mir ja über die ganzen Jahre und Jahrzehnte mein ganzes Vermögen überhaupt aufgebaut.

Da du aber keine konkrete Frage o. Wir könnten uns jetzt zum Beispiel drüber unterhalten wie vernünftig es ist beim aktuellen Zinsniveau noch in langlaufende Anleihen zu investieren, aber ich gehe mal davon aus dass du dir zu jeder Position schon deine eigenen Gedanken gedacht hast und selbst wenn nicht, hey ist am Ende ja auch nur dein Geld. Ausbauen kannst Du später noch immer. Würdest Du solche Quoten fahren, wenn Aktien seit 5 Jahren abwärtsgehen würden?

Ich hänge mich mal an die Anleihen-Diskussion dran. Ich habe im Moment nämlich auch das Luxusproblem, dass ich den Versprechen der Einlagensicherung für den Ernstfall nicht genug vertraue, um mehr als insgesamt Bleibt die Frage, wie ich das restliche Geld möglichst risikoarm anlege.

Dazu noch eine gewisse Diversifikation, in der Hoffnung, dass unterschiedliche Anlageklassen sich im Krisenfall auch unterschiedlich verhalten mögen. Den entsprechenden Artikel des Finanzwesir http: Im Moment sind folgende Positionen vorhanden, teils geerbt, teils selbst gekauft, alle mit mehr als Die Ausschütter sind deshalb mit an Bord, weil er bisher den Sparerfreibetrag nicht nutzt.

Von der Übergewichtung Europas halte ich nichts. Irgendwie ja wieder auch eine regionale Wette, die man da eingeht. Wie ist dazu die Meinung? Das ist ein guter Weg um sein Geld zu versenken und damit genau das Gegenteil von dem zu erreichen, was man prinzipiell und ganz besonders mit diesem Teil der Anlage erreichen will. Dein Portfolio ist zu kompliziert, nicht ausgewogen und zu riskant.

Dafür reicht eigentlich schon sich die Website vom Finanzwesir zu Gemüte zu führen. Vielleicht änderst du dann deine Meinung.

Ich denke auch, wenn Du solche Summen am Start hast, warum nicht einfach mal ein Finanzcoaching des Finanzwesirs nutzen? Unternehmensanleihen und EM-Bonds sind vom Risiko her aktienähnlich. Du würde so mancher deshalb eher nicht zum risikoloseren Teil zählen. Prinzipiell muss ich sagen , ich habe keine Ahnung was ich kaufe. Banken beraten leider nicht zu ETFs. Die Münchner Bank hat mir geraten Geld von meinem Girokonto irgendwo anzulegen. Gibt es hier auf der Webseite irgendwo Musterdepots mit ausführlichen Begründungen.

Es soll schon Risikoreich. Das depot soll die Möglichkeit haben zwischen 5 und 15 Prozent Jährlich zu performen. Ziel ist es das Kapital mindestens nach 15 bis 20 Jahren zu verdoppeln. Gibt es Spezialisten im Raum München die meine Risikobereitschaft bewerten und mich beraten und mein Depot zusammenstellen.

Einige würden jetzt wohl sagen: Weniger Pazifik, mehr EM. Von daher, wenn du dich mit der Gewichtung wohl fühlst, warum nicht Gerade bei den Unternehmensanleihen bin ich mir unsicher, was die Krisenfestigekit angeht. Wenn wir mal gegenüberstellen, was deine selbstformulierten Ziele daran wirklich sind " Dazu noch eine gewisse Diversifikation Apropos Immobilien, dass du die zwei Immofonds bei dir zum risikoarmen Anteil zuzählst, wäre vielleicht auch mindestends diskussionsbedürftig - es gibt bestimmt nicht wenige Leute, auch hier, die genug Horror- Stories erzählen können, was passiert wenn sich so manche sicher geglaubte Anlage in der Krise als Rohrkrepierer herausstellt.

Aber haja, alles eigene Ermessenssache. Krisensicherheit ist ja auch immer relativ zu sehen - kommt eben immer auf Art und Umfang der der jeweiligen Krise an, und ich würde auch nicht behaupten, dass es da nur die EINE Sicherheits-Anlage gibt, die einem immer und zuverlässig und am besten noch mit Gewinn aus jeder Krise gleichzeitig retten kann.

In der Diskussion um die "Hierarchie" von Sicherheitsanlagen sind deutsche Staatsanleihen oft weit oben, mit durchaus einleuchtenden Argumenten sagen wir mal so, alles andere muss schon viel weiter gefallen sein, ehe der deutsche Staat auch nur eine Anleihe platzen lassen würde. Das "Zinsrisiko" ist genauer gesagt eigentlich das "Zinsänderungsrisiko". Steigende Zinsen sorgen für fallende Kurse der bestehenden, dann schlechter verzinsten Anleihen - verstärkt wird dieser Effekt noch durch die Wahl der jeweiligen Laufzeit, welche quasi wie als "Hebel" wirkt, je länger umso sensibler.

Für Leute denen es also nicht noch um das zusätzliche Herauskitzeln von Rendite durch taktische Zinsspekulation geht, sondern um relative Wertstabilität und geringe Schwankungen, sollten sich also lieber an die kürzeren Laufzeiten halten. Klar, die Rentabilität ist grad bei Null oder sogar leicht darunter, deswegen muss man halt individuell abwägend einschätzen das ist also von Typ zu Typ unterschiedlich und da gibt es keine Allgemeingültigkeiten , was für ihn attraktiver ist: Wenn das bei euch damit der Fall ist, kann man nur sagen: Manche sagen ja, manche sagen nein Man liest sich halt die Argumente pro und contra durch und trifft daraus eine individuell abgewogene Entscheidung.

Ein Beispiel dafür kann dieser Artikel und die Diskussion darunter geben: In zwischen ist aber eine Überarbeitete Variante Online, bei der klar ein entweder oder erkennbar ist. Mit 18 und in einem FÖJ ist es leider schwer abzusehen ob ich in Zukunft noch genug Geld haben werde. Warum sind eigentlich die smallcaps für die meisten hier so uninteressant , die können den Reditevorschprung bringen, gegenüber anderen Depots die nur in world und EM investiert sind? Ist es sinnvoller in ausschüttende oder therausierende ETFs zu investieren , Sollte man die Euro Jährlich mitnehmen und ausgeben oder wieder investieren zum rebalancing oder lieber auf ausschüttend verzichten und laufen lassen Sofern das Geld nicht benötigt wird.

Ziel ist es nach 20 Jahren in Festgeld oder Staatsanleihen zu investieren und sich monatlich eine Rente von bspw. Die Kursgewinne in den letzten Jahren sind deshalb zustande gekommen, weil die Zinsen gesunken sind. Dies lässt sich nicht einfach so in die Zukunft fortschreiben.

Das wäre so, als wenn man die Durchschnittstemperaturen von März bis Juni ermittelt, feststellt dass diese gestiegen sind, und deshalb nun glaubt die Temperaturen steigen bis Dezember weiter. Du solltest Dich etwas näher mit dem Thema "Anleihen" beschäftigen. Einen besseren Rat kann man da nicht geben. Ich kann Deine Fonds so auf die schnelle nicht bewerten.

Aber wenn maximale Sicherheit im Vordergrund steht und Bankprodukte nicht in Frage kommen, würde ich deutsche Staatsanleihen mit kurzer Restlaufzeit 2, max. Falls die Zinsen so bleiben wie sie sind oder langsam steigen, wirst Du damit eine negative Rendite einfahren. Der Kursverlust im Falle steigender Zinsen wird sich aber in engen Grenzen halten, weil die einzelnen Anleihen relativ schnell aus dem ETF ausscheiden und durch neue, höher verzinste Anleihen ersetzt werden.

Nimmt man dagegen längere Restlaufzeiten, dann bleibt man auch entsprechend länger auf den niedrig verzinsten Anleihen sitzen. Bei anderen Brokern sollte das klappen. Ihr stellt eine konkrete Frage und wünscht Euch eine klare Antwort. Und was bekommt Ihr? Das wird immer so sein. Hört Euch alles an und bildet Euch dann selbst eine Meinung. Diese Verantwortung dürft Ihr Euch nicht abnehmen lassen. Es ist schon alles gesagt, aber noch nicht von allen, hier meine Kommentare. Anleihe und Arschloch fangen nicht umsonst beide mit einem A an.

Anleihen sind elende kleine Bastarde. Von "grundsätzlich sicher" kann nicht die Rede sein. Ziele und Anlagepolitik Der Index besteht aus den folgenden zwei Komponenten:. Die beiden iBoxx Indizes enthalten jeweils Staatsanleihen mit einer Restlaufzeit von 10 - 20 Jahren und Staatsanleihen mit einer Restlaufzeit von mindestens 20 Jahren, um die gewünschte Zinssensitivität Zins-Duration des Index von Warum Firmenanleihen in US-Dollar? Ist das eine Währungswett auf den Dollar. Die Anleihen notieren in Dollar.

Das ist die Bedingung. Davon, dass es US-Unternehmen sein müssen, steht nichts geschrieben. Weil Du ein Anfänger bist. Einfach anfangen und dann ausbauen. Wie sieht es mit den Gebühren aus? Dann lieber nur einen ETF, den aber komplett gebührenfrei. Banken und besonders Sparkassen leben von Gebühren. Sollte man mal drüber nachdenken, ob das zielführend ist. Ein Sparer mag um die Steuererklärung herumkommen, ein Investor nicht.

Bei den Summen kann er das nicht einfach am Jahresende mit frischem Geld tun. Also muss er mit den Sparplänen tricksen. Das kostet auch Zeit. Staatsanleihen müssen immer bedient werden, sonst bekommt der jeweilige Staat ein massives Reputationsproblem.

Wird es den Euro in 5,10,15, Jahren noch geben? Laufzeitn bis maximal 5 Jahre. Man bräuchte in Euro begebebne US-Anleihen. Meines Wissens nach so realistisch wie der Wunsch nach Einhörnern, die Regenbögen furzen. Diesen Immokram würde ich nicht mit der Kneifzange anfassen. Such mal nach "Kanam Grundinvest". Jetzt wird entgültig abgewickelt.

Diese Dinger sind auch nicht liquide. Wenn ich richtig informiert bin, hat man da eine zweijährige Mindesthaltefrist. Dann das Buch von Bogle, wie empfohlen beim Finanzwesir auf der Bücherliste. Kein Problem, lässt sich alles ändern. Kostet im Prinzip sogar nichts, ausser vielleicht ein bischen Zeit, man muss halt nur das Informationsangebot im Netz auch wahrnehmen.

Sie wollen halt nur "dein bestes" Musterdepots sind so ne Sache. Die Theorie dahinter, mit der man bestimmte, für sich! Du kannst dir anhand der historischen Daten ungefähre Erwartungswerte ableiten, welche Verteilung von risikoreichen und risikoärmeren Anlagen in etwa deinen Ansprüchen genügen würde. Dabei gilt natürlich wie immer das eiserne Investmentgesetz, dass Rendite und Risiko verbunden sind für mehr Rendite muss man bereit sein, auch mehr Risiko zu verkraften, bzw wer mehr Sicherheit will muss eben dafür Abstriche bei der Rendite machen.

Auch sollte man nicht die gesunde Vernunft vergessen, dass historische Daten keine Versprechungen für die Zukunft abgeben können, höchstenfalls eingeschränkte Annahmen. Um diese langfristige Durchhaltefähigkeit zu haben, ist es elementar auch schon am besten vorher einen Überblick über die kurzfristig möglichen Schwankungen seiner Anlagen zu haben deswegen Studium der Geschichte , um davon nicht unwissend "überrascht" oder "enttäuscht" zu werden.

Finanzberater im Raum München? Ja ist denn der Papst katholisch? Von daher ist eigene! Finanzbildung eigentlich deine erste und wichtigste Aufgabe. Ansonsten, tja du bist ja schon auf der Seite hier, lies dir doch einfach die wesentlichen Basic-Artikel durch sind ja auch thematisch gut zusammenhängend strukturiert , ich finde das und ein paar andere Quellen um auch verschiedene Perspektiven aufs Thema zu bekommen liefern schon ein gutes Hintergrundgerüst um zur selbstbestimmten DIY-Anlage zu befähigen.

Kostet wie gesagt nichts ausser etwas Zeit, bringt aber viel. Es wurden auch hier schon einige Artikel den Smallcaps gewidmet -Suchfunktion.

Wenn du ein Verständnis zu den theoretischen Hintergründen entwickelt hast, um selbst für dich beantworten zu können, wo du die Quelle der Überrendite bei den Smallcaps verortest und eine Einschätzung darüber, ob und wie sie auch für die Zukunft bestehen bleibt , kannst du dir sicher Gedanken machen, wie du sie in dein Portfolio einbaust. Auch hier wieder ist das am Ende nur eine individuelle Angelegenheit, wichtig ist erstmal dass die Basis steht Standardindizes der World und EM , die Würze kann dann hinterher jeder wie er will verteilen.

Grundsätzlich - es ist sinnvoll seine Investmententscheidungen nicht primär nur unter schnöden Steuergesichtspunkten festzumachen. Wenn du etwas länger in der Finanzblogszene mitliest wirst du auch schnell feststellen dass ausschüttend versus thesaurierend so eine der Dauerdebatten ist, die eigentlich genauso häufig wie langweilig ist. Da hat jeder, aus seiner Perspektive und für seine Situation, eine Strategie - lies dir also beide Seiten durch und entscheide selbst was für dich am passendsten ist.

Das mit dem Coaching ist im Prinzip eine gute Idee. Habe ich auch schon drüber nachgedacht, denn Anleihen sind für mich tatsächlich absolutes Neuland. Bin im Moment genauso ausgebucht wie der Wesir, aber eventuell werde im für das nächste Jahr mal beim Hausherrn anfragen. Danke für den Hinweis auf die Immobilien-Abhängigkeit der Pfandbriefe. War mir nicht klar — da hatte ich eindeutig meine Hausaufgaben nicht gemacht.

Vielen Dank für die weisen Worte und die Hinweise, in welcher Richtung ich mich umsehen sollte. Dass sich eine gewisse Schrumpfung im risikoarmen Teil kaum vermeiden lassen wird, ist mir klar. Meine Hoffnung ist tatsächlich, die Schwankungen im Vergleich zum Aktienteil zu minimieren.

Was die Immofonds angeht: Der Wohnselect dagegen ist derzeit recht liquide, weil er gerade kein neues Kapital mehr annimmt und zumindest im Moment auch durchaus Käufer für die Papiere da sind. Sollte der Fonds tatsächlich in Schieflage geraten, sähe das natürlich anders aus, weil die Nachfrage dann sicherlich einbrechen würde.

Ich hatte ja bisher den Eindruck, dass die neuen Reglungen Immobilienfonds zumindest theoretisch sicherer machen sollten als dies vor der letzten Krise der Fall war — aber gut: Ich werde mich in Sachen Pfandbriefe und Anleihen auf jeden Fall noch weiter belesen.

Und, wie schon oben gesagt: Kann gut sein, dass Du demnächst eine Coaching-Anfrage fürs neue Jahr bekommst. Falls sich das an mich gerichtet hat: Unter diesen Voraussetzungen wird es dann m. Ich habe ja erst vor ein paar Tagen das neue Buch von Dr. Robert Jakob im Blog besprochen.

Er geht dort auch auf die Immobilienfonds ein. Momentan mag das noch ganz passierlich sein, aber viele dieser Fonds haben in London Immobilien erworben und jahrelang auch gut von den steigenden Preisen profitiert.

Du kannst dir sicher sein, dass sich das mit dem Brexit auch negativ auf die Rendite der meisten Fonds auswirken wird, weil dort die Immobilienpreise immer mehr in den Keller gehen werden. Vom Schönrechnen der Fonds möchte ich gar nicht reden.

Auf dem Blog von Finanzrocker gibt es hierzu diesen Artikel: Robert Jakob - Wie rette ich mein Geld? Das hilft dem Blutjungen Börsenanfänger, Wie ich es bin. Bin aber nicht ganz unbeleckt zumindestens im zocken.

Deswegen weg von zockerpapieren hinein in den index Fonds. Sie sagte mir, 21 Europa 27 Nordamerika 29 Emerging Markets 8 Pazifik und 15 Prozent in den " spdr msci world small cap ucits etf" bei den restlichen ETFs ist die Auswahl faktisch egal.

Ich sollte in Etappen anlegen und auf die Gewichtung achten , die muss zwingend eingehalten werden. Da ich Immobilen in München habe, ist eine Absicherung in sichere Anleihen unnötig. Festgeld und Tagesgeld langweilt mich bei einem Zinsatz von kleiner 3 Prozent. Von meinen beiden Kandidaten hat leider ausgerechnet der Hausinvest britische Besitztümer, und für den kann ich den Verkaufsauftrag frühestens Mitte nächsten Jahres geben.

Und dann dauert es noch 12 Monate bis die Transaktion durchgeführt wird. Aber natürlich ist der hiesige Immobilienmarkt auch nicht gerade dafür bekannt, noch besonders rational zu agieren.

Mir würde im Leben nicht einfallen , auf deutsche! Pfandbriefe vollständig zu verzichten. Bin kein Freund der nur auf Tagesgeld setzt und damit der deutschen Einlagesicherung vertrauen muss. Hab grad gelesen die Comerzbank will ihr ETF Geschäft aufgeben, meint ihr es ist dann überhaupt sinnvoll comstage etfs zu kaufen?

Leider gibt es darauf im Moment so gut wie keine Zinsen mehr. Bei deutschen Staatsanleihen sind die Zinsen sogar negativ, man bekomm also am Ende der Laufzeit weniger zurück als man eingezahlt hat.

Von diesem Aspekt her, sind also Tages- oder Festgeld derzeit attraktiver. Dazu kommt, dass der Kurswert einer Anleihe also der Preis, zu dem man sie vor Ablauf verkaufen kann steigt, wenn der allgemeine Zinssatz sinkt.

In den letzten Jahrzehnten sind die Zinsen nach und nach immer weiter gesunken, d. Als Anleger hatte man also eine sichere Anlage, die Zinsen abwarf und an Wert gewann. Jetzt ist der Leitzins aber so niedrig, dass sich dieser Trend wohl auf Dauer nicht mehr fortführen lassen wird. Sobald er aber wieder steigt und neue Anleihen mit höheren Zinssätzen ausgegeben werden, sinken Marktwert und Attraktivität der bestehenden Papiere.

Warum sollte jemand eine alte Anleihe mit schlechtem Zinssatz kaufen, wenn er statt dessen eine neue mit besserer Verzinsung zeichnen kann? Dadurch sind sie für den Moment nicht mehr die erste Wahl, wenn es um risikoarme Anlagen geht.

Tages- und Festgeld bei stabilen Banken haben da zur Zeit die Nase vorn. Unternehmensanleihen der Bank wären natürlich mit betroffen, wenn der Emittent Konkurs anmeldet, aber die sind eh zu riskant, um sie sich ins Portfolio zu holen. Ich hoffe, ich habe da nichts durcheinander gebracht oder falsch dargestellt. Ansonsten bitte ich den Hausherrn und die erfahreneren Diskutanten hier, mich zu berichtigen.

Ich meine, es wurden hier doch jetzt hinreichend begründet, warum jetzt ein schlechter Zeitpunkt ist, in Anleihen zu investieren. Da mag man ja anderer Meinung sein. Die müsste man dann eben begründen. Davon abgesehen mag es natürlich immer einzelne Perlen geben. Die aktuellen Marktzinsen sind ziemlich weit unten. Sollten die Zinsen nun irgendwann wieder ansteigen, bedeutet das für die Anleihen Kurse, dass diese sinken werden. Falls Dir nicht klar ist, warum das so ist, findest Du etliche Erklärungen im Netz - falls Du daraus nicht schlau werden solltest, melde Dich ggf.

Ich denke das war der Punkt, den Bonduelle schöner Name ;-! Ziel ist, Ihnen auch künftig erstklassige Produkte anzubieten — preislich attraktiv über unterschiedliche Assetklassen hinweg.

Insofern werden Sie weiterhin neue und innovative ETFs von uns erhalten. Unverändert gilt auch, dass bestehende Produkte permanent an veränderte Marktgegebenheiten angepasst werden und Ihnen alle Dienstleistungen in gewohntem Umfang zur Verfügung stehen. Ich arbeite nicht bei der Bank und kann auch nur rätselraten, wie genau das weitergehen wird. Ich sehe aber zumindest nicht, dass mir über kurz oder lang Nachteile durch meine Comstage-ETFs entstehen werden.

Hier wird mehr über "Investieren" also über "Spekulieren" geschrieben. Jeder von uns könnte Dir irgendwelche Prozentzahlen an den Kopf werfen und behaupten, genau diese Werte sind die exakt richtigen prozentualen Angaben, mit denen Du am besten abschneiden wirst. Das Problem ist, dass keine von uns die Zukunft kennt und daher nur im Rückblick klar sein wird, was der beste Mix gewesen wäre.

Üblicherweise werden von verschiedenener Regionen die Bruttoinlandsprodukte oder Marktkapitalisierungen der Unternehmen verglichen und daraus dann ein "magischer Mix" abgeleitet.

Ich vermute die Zahlen der Dame kommen aus einer dieser Ecken. Der Finanzwesir hat auch schon einiges dazu geschrieben: Ich würde mir also weniger einen Kopf um solche Details machen - glaube mir, ich habe mir am Anfang auch solche Zahlenspielchen angeschaut und lange hin- und herüberlegt.

Irgendwann merkt man, dass es ziemlich egal ist. Die Wahl der Assetklassenaufteilung ist viel wichtiger, also z. Rebalancing kann man so machen, wie die Dame vorgeschlagen hat. Ich mach das mit jeder Neuinvestition und steuere so kontinuierlich nach. Ist aber Geschmackssache und im Vergleich zu Assetklassenaufteilung oder der richtigen Einstellung zur Börse untergeordneter Natur.

Bedenke bei den Zinssätzen, dass Du sie in Relation zur Inflation sehen musst. Bezieht sich wohl auf das schon öfter hier in Artikeln und Kommentaren angesprochen aktuell historisch niedrige Zinsniveau, und die Asymmetrie der Zukunftentwicklungen - geringeres Potential für weitere Zinssenkungen, dagegen wachsendes Potential für Zinserhöhungen und damit fallende Anleihenkurse.

Ob das für dich als Neuanleger Comstage jetzt noch attraktiv macht oder nicht, musst du selbst entscheiden - klar, wenn du dir darüber möglichst null Gedanken machen willst, dann nimm halt einfach einen anderen Produktanbieter, es mangelt ja nicht grad an Konkurrenz: Es sind nicht die Papiere an sich, sondern erst die Art des Anwenders mit ihnen umzugehen, die darüber entscheidet, was "Zock" ist und was nicht. Man kann auch mit Indexfonds wild rumzocken, wenn man es denn unbedingt drauf anlegt, und genauso kann man auch mit Einzelaktien sehr planvoll und vernünftig umgehen was dir bisher offensichtlich nicht gelungen ist - lies dich halt erstmal ruhig ein über das nötige Hintergrundwissen, sonst wird das mit der Indexanlage nur genausowenig klappen, weil dir noch das nötige Mindset fehlt.

Naja, die selben guten Ratschläge und mehr bekommst du eigentlich auch hier schon beim Wesir und seinen zahlreichen Kommentatoren, aber okay wenn es dir hilft dich eher dran zu halten weils nochmal von einer Autoritätsperson oder was man halt dafür hält gesagt wurde. Das ist jedenfalls kein supergeheimes Spezialwissen, dass man nur erst von Spezialpersonen bekommen könnte, sondern die mehr oder weniger die klassische bekannte Regionenverteilung nach BIP, auch hier schon mehrfach thematisiert.

Immobilien sind doch kein Anleihe-Ersatz und Anleihen sind kein Immobilienersatz , das sind beides unterschiedliche Investments mit unterschiedlichen Eigenschaften die daher auch unterschiedliche Herangehensweisen erfordern und dementsprechend an der richtigen Stelle der persönlichen Finanzstruktur eingesetzt werden sollten.

Ich meine, man kann ja Gründe haben auf Anleihen zu verzichten, aber "wieso, ich hab doch schon Immobilien? Da darf es ruhig auch etwas "langweilig" zugehen. Nimm dir die Zeit, in Ruhe die Basic-Artikel hier auf dem Blog durchzulesen, dann wird dir sicher so manches klarer von dem was wir die ganze Zeit eigentlich sagen wollen, anstatt das wir uns nur weiter im Kreis drehen. Oder nimm ein paar der Bücher aus der Empfehlungsliste zur Hand, falls du das ganze noch von Autoritätspersonen in strukturierter Form vermitteln bekommen willst.

Was passiert, wenn China aus dem EM Index fällt? Wenn es dann in den World Index kommt hätte man China nicht mehr im Depot! MSCI Pacific wäre ja nicht unlogisch. Da kannst du ja schon mal einen kleinen beispielhaften Test-Run erleben wie es eingeteilt wird. Ob und wieviel Sorgen man sich drüber macht, nunja, man könnte sich, wenn man will, dazu auch noch weitere Spitzfindigkeiten ausdenken von Ländern die "zwischen die Stühle" fallen.

Oder was ist wenn's in Afrika mal genug Industrieländer gibt? Also tja, entweder werden dann die bestehenden Indexkategorien und ihnen folgende ETFs quasi erweitert mit inkludiert, oder es werden halt ganz neue Indizes aufgemacht und neue ETFs die man sich dann zur vollständigen Weltabbildung wieder dazuholen müsste.

Da ist man dann auf alles vorbereitet, ausser es wird ein ganz neuer Planet entdeckt und besiedelt: Erstmal vielen Dank an den Finanzwesir für diesen informativen Blog und Podcast: Ich will jetzt wirklich nicht der Ich lese hier immer wieder von dem Wunsch Europa im eigenen Depot Übergewichten zu wollen, ist das objektiv gesehen wirklich sinnnvoll?

Natürlich kann ich daran glauben dass sich die europäische Wirtschaft stark entwickelt, aber geht es beim passiven investieren nicht eben auch darum nichts zu "glauben"? Im speziellen würde ich auch annehmen dass ich alleine dadurch dass ich hier lebe und arbeite ohnehin schon sehr stark von der örtlichen Wirtschaft abhängig bin, nicht?

ETF nebst world und em einen ETF auf europäische small caps zu kaufen und so praktisch 2 Fliegen Europa uns SC mit einer Klappe zu schlagen, habe ich hier einen Denkfehler oder irgendetwas grundsätzlich missverstanden?

Ist es die Marktkapitalisierung? Ist es das BIP der Regionen? Oder noch was ganz anderes, und warum überhaupt? Darüber kann man lange diskutieren wenn man will und tut die akademische Literatur auch , aber am Ende muss sich der Privatanleger halt aus alledem jedenfalls immer einfach ein System zurechtlegen, an das er sich hauptsache lange halten kann. Und systematisch sollte es schon sein, wenn man eben nicht immer nur nach trügerischen und wechselhaften Bauchgefühlen operieren will.

Der Wunsch nach einer Europa-Höhergewichtung vieler Anleger kommt mir auch manchmal komisch vor. Ich meine, wenn man dafür qualifizierte Argumente hat, schön und gut und es kann auch durchaus welche geben, sie sollten halt nur auf validen Theorien beruhen , aber meist steht bei Nachfrage auch nicht viel mehr dahinter als ein schwammiges "och, aber im MSCI World sind mir doch schon gefüüühlt zuviele Amis drinne Über den Unsinn, Europa übergewichten zu wollen, gerade weil man ja hier lebt , kann man eigentlich im Prinzip das gleiche sagen wie als wenn man nur Belegschaftsaktien der einen Firma hält, wo man auch arbeitet.

Das ist quasi eine Doppel-Abhängigkeit und verstärkt Fragilität. Genauso wie jemand der seine Aktien nur in Europa anlegt - kriselt der Kontinent, spürt man das selbst im Leben und im Depot. Für mich persönlich wäre eher das Gegenteil schlüssiger - gerade weil ich hier lebe, möchte ich bei meiner Kapitalanlage lieber unabhängiger von diesem Ort sein, und breit gestreut die ganze Welt mit abdecken. Dieser Irrtum ist schon so gut dokumentiert, dass es nicht grundlos dafür den Begriff "Home Bias" gibt, und auch immer wieder davor gewarnt wird.

Als ob wir popeligen Kleinanleger hier einen "Wissens-Vorteil" hätten und quasi "Insider-Handel" machen können weil wir uns ja in "unserer Region besser auskennen". Der erste Gedanke, wenn du die USA im World für "übergewichtet" hälst, wäre eigentlich zu hinterfragen, warum du sie für übergewichtet hälst. Da muss man auch manchmal von zu naiven Vorstellungen zB dass es irgendwie der Natur- oder Idealzustand wäre, dass alle Regionen im World irgendwie von selbst gleichgewichtet wären, oder sonstwie deinen Wünschen entsprechen lösen und wissen was der Hintergrund für die Marktkapitalisierungs-Gewichtung in den Indizes ist die ja auch nicht grundlos entstanden und weitergeführt wird, sondern weil es dafür überzeugende Argumente gibt - gegen die man sich nun quasi stellen würde, wenn man behauptet dass es seiner Meinung nach eine "bessere" korrekte Gewichtung gibt.

Wie gesagt, es gibt durchaus interessante andere Gewichtungsmethoden zB auf wirtschaftlichen Fundamentalkennzahlen beruhende, oder quantitative Optimierungen , aber auch die muss man erstmal verstanden haben um dieser Frage wirklich qualifiziert zu begegnen. Wenn du im ersten Absatz noch durchaus nachvollziehbar argumentierst, dass eine Europa-Übergewichtung ein weiterer Eingriff ins eigentliche Passiv-Prinzip ist, solltest du dir ja deine eigene Antwort über die Hinzunahme eines weiteren ETF schon selbst gegeben haben.

Ansonsten wäre das ja der selbe "Denkfehler" den du anderswo schon erkannt hast. Ich meine, klar kannst du noch nen Eur-SC ETF mit dazunehmen, am Ende bleibt es eh jedem seine eigene Verantwortung, aber wie gesagt - werd dir klar warum du eigentlich Europa noch übergewichten willst. Wenn du ein paar gute Gründe gefunden hast, dann halt dich aber auch dran - denn oft ist es so dass Leute, die einmal mit den abweichenden Taktier-Spielchen anfangen, da auch nicht mehr mit aufhören wenn zB.

Natürlich macht es Sinn den Währungsraum Übergewichten, in den man lebt. Wenn man das nicht tut, setzt man sich dem Risiko aus unnötige Verluste zu erleiden, wenn die Heimatwährung aufwertet.

Die Vorteile der besseren Diversifikation können das nicht wieder ausgleichen. Stell dir dieses "Wissen" als eine Art Zahlenstrahl vor. Wenn du also so halbwegs überzeugt bist irgendwo mittig , gewichtest du A höher. Da dir aber auch klar ist, dass du vielleicht doch unrecht haben könntest, setzt du nicht alles darauf.

Sondern du sicherst dich dagegen ab, dass du vielleicht doch nicht recht hast. Während es sehr viele andere Artikel und Videos im Internet über das ähnliche Thema ETF Portfolio gibt und bei denen meistens ein recht komplexes Portfolio mit über Positionen vorgestellt wird, finde ich vor allem folgende Information aus deinem Artikel sehr wichtig und interessant, die ich sonst nirgendwo gelesen habe:.

Rohstoffen oder Anleihen staatliche oder von Unternehmen? Naja, wenn du den Finanzwesir zwei Sätze vorher schon mit "Für ein Depot unter Ich würde erstmal überdenken, Rohstoffe als "risikoärmer" einzuordnen - Schwankungen sind da nicht weniger. Was der Wesir von Rohstoffen hält wurde auch schon in verschiedenen Artikeln dargestellt, z.

Anleihen, behandelt zB hier https: JA - das trifft auf alle Anleihen allgemein zu oder umgekehrt gefragt, warum sollte das bei Unternehmensanleihen anders sein? Lies dir einfach mal die Erklär-Artikel oben in Ruhe durch, dann wird dir die Mechanik dahinter klar: Ich habe die verwiesenen Artikel gelesen und genau die richtigen Informationen gefunden! Ich habe verstanden, dass es ETFs gibt bei denen zum Jahresende ausgezahlt wird.

Gibt es auch welche die das erzielte Kapital automatisch reinvestieren? Wie ist es bei einem Sparplan? Es gibt solche ETFs, die nennt man "thesaurierend" abgekürzt oft engl.

Ausschüttungen werden zumindest bei meinem sparplan automatisch von der Bank reinvestiert, ich bin nur nicht sicher, ob das bankspezifisch ist Die Vorgänge erfolgen nicht notwendigerweise zum Ende des Kalenderjahrs, aber mindestens einmal innerhalb des jeweiligen Geschäftsjahrs.

Man unterscheidet in ausschüttende und thesaurierende ETF's. Bei thesaurierenden ETF's werden die Ausschüttungen von der Fondsgesellschaft automatisch für dich reinvestiert. In der Regel erfolgt die Auszahlung aber nicht zum Jahresende, sondern nach Regelung der ausgebenden Fondsgesellschaft z.

Einen schnellen Eindruck kannst du auf justetf. Diese sollte man vor einem Kauf immer gelesen und verstanden haben.

Ja, nennt sich "Ausschüttung". Dann werden zb angesammelte Dividenden an die Anleger ausgekehrt. Die Details dazu stehen immer in den jeweiligen Anbieterseiten. Ja, nennt sich Thesaurierung. Dort werden die Erträge wiederangelegt. Was meinst du genau? Die ganzen Sachen wurden übrigens schon sehr gut in verschiedenen Artikeln hier auf dem Blog erklärt.

Einfach die Suchfunktion des Blogs mit den entsprechenden Stichworten benutzen. Nimm dir einfach in Ruhe etwas die Zeit zu lesen und dir wird das klarer: Hi Basti, Wie immer gibt es keine dummen Fragen ;-.

Es gibt zwar Anfängerfragen, aber da wir alle irgendwann mal angefangen haben, ist es völlig legitim und wichtig, diese zu stellen! Was du ansprichst, ist ein weites Feld. Ob ein Fonds Erträge ausschüttet oder reinvestiert, hängt davon ab ob es ein ausschüttender oder ein sog. Letzterer reinvestiert die Erträge. Das gilt völlig unabhängig davon, ob du per Sparplan oder mit Einmalzahlungen investierst!

Entscheidend ist, welchen Fonds du dir hierfür aussuchst. Der Finanzwesir hat zum Thema schon ein paar sehr gute Artikel geschrieben:. Viel Erfolg und gutes durchhalten dir! Ich hoffe du überstehst die "Senke des Grauens" ;-. Wann die Ausschüttenden die Unternehmensdividenden an die eigenen Kunden weitergeben entscheidet die den ETF herausgebende Gesellschaft. Das kann mal im Jahr sein, auch die Monate können die selbst entscheiden. Hierbei musst du das ausgeschüttete Kapital in jedem Fall selbst wieder anlegen.

Anders die Thesaurierer, bei denen bekommst du im Normalfall noch nicht einmal mit das die Unternehmen im Index ausgeschüttet haben, das Kapital wird halt direkt wieder investiert. Siehe dazu auch die verschiedenen Index-Arten: Ein Kursindex beinhaltet nur den reinen Aktienkurs ohne Ausschüttungen. Ausschüttende ETFs sollte man also mit diesen Indizes vergleichen. Ein Performanceindex funktioniert wie ein Thesaurierer, Ausschüttungen werden also direkt zum "Wert" des ausschüttenden Unternehmens wieder hinzuaddiert.

Wäre dann nicht ein vereinfachtes Weltportfolio realisiert? Weltweit sorgen Zentralbanken durch ihre expansive Geldpolitik für ein extrem niedriges oder gar negatives Zinsniveau.

Die damit einhergehende finanzielle Repression negative Realverzinsung durch Zinsen unterhalb der Inflationsrate ermöglicht es Staaten, sich auf Kosten von Sparern und Staatsanleihen-Käufern schrittweise zu entschulden. Wer sein Vermögen in auf dem Sparbuch oder in verzinslichen Anlagen guter Bonität investierte, erlitt, wie schon die Jahre zuvor, einen Kaufkraftverlust. Die Politik der finanziellen Repression hat den Staaten schon jetzt eine spürbare Entlastung der Staatshaushalte gebracht.

Jedoch wird dieser hinzugewonnene finanzielle Spielraum in den wenigsten Fällen dazu genutzt, um langfristige, strukturelle Probleme zu lösen.

Stattdessen werden Sozialausgaben erhöht, um in der Wählergunst zu steigen. Die Verschuldungsproblematik besteht aber weiterhin und wird in Krisenzeiten schnell wieder ein beherrschendes Thema werden. Ein Ende der Niedrigstzinspolitik ist daher nicht in Sicht. Auch in setzten sich die Aktienmärkte über Unsicherheit schürende politische Ereignisse hinweg: Andererseits gab es aber auch stützende politische Ereignisse, z. Auch wenn die politische Unsicherheit weltweit hoch bleibt und die Zahl der regionalen Konfliktherde zumindest gefühlt zunimmt, hat sich wie in den vergangenen Jahren gezeigt, dass die Politik meist nur begrenzten Einfluss auf die langfristige Entwicklung der globalen Aktienmärkte hat.

Bei den wichtigsten Währungen war die Entwicklung gegenüber dem Euro wie folgt: Den US-Dollar konnten auch die von der amerikanischen Notenbank vollzogene Zinserhöhung in Trippelschritten nicht stützen.

Die oben genannten politischen Herausforderungen werden ins neue Jahr hineinwirken und neue sind absehbar, etwa die Parlamentswahl Anfang März im hoch verschuldeten und von einem labilen Bankensystem geschwächten Italien. Die europakritischen Kräfte sind dort stark und eine Regierungsbildung wird schwierig werden. Mit dem Anziehen der Konjunktur und den folgenden breiten Einkommensverbesserungen wachsen, getrieben durch medial verstärkte soziale Vergleichsprozesse, die Bedürfnisse der Bevölkerung noch schneller.

Regierungen werden, um Wähler zu binden bzw. Die zusätzlichen Steuereinnahmen, die der Aufschwung generiert, dürften allerdings die durch die Steuersenkung verursachten Ausfälle 1.

Auch in Asien stehen die Zeichen auf Wachstum, bestehende Probleme konnten in den Hintergrund gedrängt werden. In dem für die Weltwirtschaft immer wichtiger werdenden China bewegt sich das Wirtschaftswachstum im Rahmen der Regierungsvorgaben, im Hintergrund lauern massive faule Kredite von unprofitablen Staatsbetrieben und Immobilieninvestoren. In Japan zieht das Wachstum nach den politischen Reformen der Abe-Regierung nach der verlorenen Dekade endlich wieder an, die hohe Verschuldung und die strukturellen demographischen Probleme bestehen aber weiterhin und wachsen langsam weiter.

Andere asiatische Volkswirtschaften profitieren vom gesamtwirtschaftlichen Aufhol-Effekt gegenüber den entwickelten Nationen und wachsen daher rasant, was der breiten Bevölkerung zugutekommt.

Nichtsdestotrotz verstärken sich gesellschaftliche und politische Probleme, die im Schatten des Wirtschaftswachstums wachsen. Dies ist nun einmal die beste Voraussetzung für eine günstige Aktienkursentwicklung. Anlagealternativen fehlen, Anleihen guter Bonität werfen so gut wie keine Renditen ab. Die Inflation wird angesichts der Notwendigkeit, die wachsende globale Staatsverschuldung zu finanzieren, anziehen, wogegen die Aktie als Sachwert bestmöglichen Schutz bietet.

Wir werden unsere Anlagen weiterhin breit diversifiziert nach Ländern, Währungen und Branchen überwiegend auf Aktien basieren. Während amerikanische und japanische Aktien stiegen, gaben europäische nach. Auch die meisten anderen wichtigen Währungen verloren teils merklich zum Euro.

Der Aufschwung hält an. Wir haben die Bestandsposition General Electric nachgekauft. Die neue GE-Führung wird mit einer umfassenden Restrukturierung gegensteuern und das Konglomerat auf die Sparten Energie-, Medizin- sowie Flugzeugtechnik konzentrieren. Im niedrigen Kurs, zu dem wir gekauft haben, ist schon viel Negatives eingepreist.

Wir sehen mittelfristig gute Chancen für eine Kurserholung. Der auch durch Übernahmefantasien getriebene Aktienkurs vervierfachte sich binnen sieben Monaten, was die sich bessernde wirtschaftliche Situation des Unternehmens deutlich überzeichnet.

Um die Aktienquote im Fonds zu halten, haben wir breit gestreut Bestandspositionen mit guter Perspektive aufgestockt. Quartal bei Erlösen 17,6 Mrd. Ein Grund dafür ist der vor allem in Europa gestiegene Rohstahl-Verkaufspreis. Treiber hierfür war die anziehende Nachfrage aus den wichtigen Abnehmerindustrien des Fahrzeug-, Maschinen- und Wohnungsbaus sowie die Strafzölle gegen Billigimporte aus China. Die gute Stahlkonjunktur zieht auch den Verkaufspreis für den Grundstoff Eisenerz nach oben.

Überdies hat ArcelorMittal hier die Förderung merklich hochgefahren. Der Fastfood-Riese ist damit erfolgreich, den Betrieb von Restaurants aus eigener Regie in die Hände von regional verankerten Franchisenehmern, die oft besser auf Kundenbedürfnisse eingehen können, zu legen. Diese Strategie vermindert zwar, wie im dritten Quartal geschehen, den nominalen Umsatz 5,8 Mrd.

Der Reingewinn legte auf 1,9 Mrd. Der Euro gab zum US-Dollar nur leicht nach. Die Europäische Zentralbank verlängert ihr Anleihenkaufprogramm bis mindestens September bei Halbierung der monatlichen Kaufsumme auf 30 Mrd.

Damit geht der Konjunkturaufschwung weiter. Sowohl Auftragseingang 8,2 Mrd. Die Sparten Elektrifizierungsprodukte z. Auch die Sparten Industrieautomation und Stromnetze kamen voran. Der Aktienkurs in Euro bewegt sich nahe dem Jahres-Hoch.

Bei der Telekommunikationsgesellschaft liefen die Geschäfte im dritten Quartal besser als erwartet. Damit konnte man sich in einem sehr wettbewerbsintensiven Umfeld behaupten. USD, der Reingewinn blieb mit 3,6 Mrd. Damit hat Verizon im Nordkorea startete Raketen, die erstmals sogar das japanische Festland überflogen. Unbeeindruckt von allem legten im Berichtsmonat die bedeutenden Aktienmärkte zu. Der Euro tendierte gegenüber dem US-Dollar unverändert. Ab sofort wird die Notenbank Anleihen in ihrem Bestand, die auslaufen, nicht mehr vollständig durch den Kauf anderer Anleihen ersetzen.

Der Bestandswert wird so monatlich zunächst um 10 Mrd. USD, ab um bis zu 50 Mrd. Damit wird dem Kreislauf Geld entzogen, was tendenziell zinssteigernd wirkt. Das Unternehmen ist ein Technologieführer 7. Mobiltelefone sind häufig auch mit dem harten Gorilla-Glas von Corning ausgestattet, von dem erwartet wird, dass es rasch breitere Anwendung in der Automobilindustrie Windschutzscheiben, Panoramadächer findet.

Die Telekommunikationsbranche wird mit Glasfaser-Lösungen versorgt. Die Technologieführerschaft ermöglicht es Corning, eine hohe Umsatzrendite zu erwirtschaften. Die Gesellschaft ist gut finanziert, nicht hoch bewertet und zahlt Dividende.

Durch deren Übernahme erhält Gilead Zugriff auf eine neuartige Krebstherapie, bei der gentechnisch veränderte Zellen ins Immunsystem des Patienten gebracht werden, um Tumoren zu bekämpfen. Der Therapie wird sehr gute Wirksamkeit zugeschrieben, was den hohen Übernahmepreis 11,9 Mrd. USD letztlich rechtfertigen würde. Dem Gilead-Aktienkurs gibt das eine neue Perspektive.

Wir haben die Position aufgestockt. Die im Juli 17 im Aktieninvest eröffnete Anfangsposition mit dem Papier des Saatgut-Herstellers haben wir jetzt zu annähernd gleichen Konditionen ausgebaut.

Wir sind unverändert der Meinung, dass das solide Geschäft unterbewertet ist und der Aktienkurs erhebliches Potenzial hat. Der Verkauf unrentabler Unternehmensteile, verbunden mit einem rigorosen Sparprogramm und Personalabbau, beginnt sich für den Minenbetreiber Diamanten, Kupfer, Platin, Kohle, Eisenerz auszuzahlen.

Im ersten Halbjahr konnte der Verlust der Vorjahresperiode von Mio. USD in einen Reingewinn von 1,4 Mrd. Anglo profitiert dabei von steigenden Rohstoffpreisen. Die Schulden sanken im Vergleich zum Jahresanfang um 2,3 Mrd. USD auf jetzt noch 6,2 Mrd. Das Geschäft wurde angetrieben durch das Streaming, bei dem Plattformen wie Spotify ihren Abonnenten Musiktitel zugänglich machen. Am Anfang und Ende des Berichtsmonats wurden die Aktienkurse weltweit durch die provokativen Raketenstarts Nordkoreas und den verbalen militärischen Drohgebärden der USA darauf deutlich belastet.

So resultierten im Monatssaldo keine gravierenden Veränderungen an den wichtigen Aktienmärkten. Europa und Japan tendierten etwas leichter, die USA etwas stärker. Aus Sicht des Euroanlegers spiegeln sich diese Abschläge im Wert der Aktien, die er aus diesen Währungsräumen hält, wider. Der Aufschwung in der Europäischen Union ist robust. Der Vertrieb erfolgt über ein wachsendes Netz von derzeit rund Filialen.

Amateurvereine können dort ihre Termine, z. Seine fortschreitende Digitalisierung eröffnet DSG die Chance, den Strukturwandel in der gesamten Branche besser zu bewältigen als die Wettbewerber, entsprechend sehen wir beim günstigen Einstiegs-Aktienkurs Luft nach oben. DSG ist gut finanziert, überzeugt mit kontinuierlichem Umsatzwachstum, verdient gutes Geld und zahlt eine attraktive Dividende. Wir haben die günstige Bewertung unserer soliden Dr. Reddys Laboratories zur Aufstockung genutzt.

Beim Halbleiterhersteller Cirrus Logic haben wir unsere im März 17 aufgebaute Anfangsposition erweitert, weil die Handy-Branche weiterhin boomt und Cirrus seinen Kunden dort technologischen Vorsprung bei der Audio- und Sprach-Signal-Verarbeitung verschafft. Trotz ungünstiger Wechselkurseffekte konnte das global führende Medizintechnikunternehmen Hauptarbeitsgebiete: Medtronic konnte den Elan ins neue Geschäftsjahr mitnehmen und erwartet, auf dem Wachstumspfad zu bleiben.

Europäische Aktien gaben leicht nach, japanische veränderten sich kaum. Der Aufschwung nimmt Fahrt auf. Die Konjunktur ist robust. Starke Impulse kamen vom Export, aber auch die Binnenwirtschaft entfaltete Dynamik. Beim japanischen Kosmetikhersteller hatten wir eine Anfangsposition aufgebaut. Das Unternehmen hat sich bei der Erzeugung seiner Parfums und Gesichtspflegeprodukte ökologische und nachhaltige Verfahrensweisen auf die Fahnen geschrieben und bedient den wachsenden Markt der Naturkosmetika mit einer weltweiten Vertriebsorganisation, die ca.

Bei letzterem gibt es in Nordamerika ein Joint Venture mit der weltweiten Nr. Der langjährig seitwärts gerichtete Aktienkurs hat deutlich Luft nach oben. Die Branche befindet sich in einem Konsolidierungsprozess, in den unter Umständen auch Vilmorin involviert werden könnte, womöglich als Übernahmeziel.

Gründe für den steigenden Euro waren unter anderem der Sieg des europafreundlichen Macron bei den französischen Parlamentswahlen, die Einigung der Euro-Finanzminister, Griechenland weitere Kredite über 8,5 Mrd. Es handelt sich um die zweite Anhebung im laufenden Jahr, für das die Fed noch eine weitere andeutet.

Überdies will die Fed ihre Bilanz dadurch verkürzen, dass die Mittel für auslaufende Anleihen nicht mehr vollständig reinvestiert werden. Auch das wirkt zinssteigernd. Seit wir Ende mit Auflegung unseres Fonds eine Anfangsposition aufgebaut hatten, ist die Aktie des innovativen, technologieführenden Spezialisten für Bildverarbeitungsprogramme, z.

Mittlerweile hatte sich der Einstandswert mehr als verzehnfacht, womit auch die Gewichtung der Position im Aktieninvest zugenommen hatte. Um die breite Risikostreuung im Portfolio weiterhin aufrechtzuerhalten, haben wir ein Viertel der Position verkauft. Gleichwohl besteht angesichts des anhaltenden geschäftlichen Erfolgs durchaus weiteres Kurspotenzial bei der Aktie.

Die Fusion der Windenergieanlagensparte des Siemens-Konzerns mit der spanischen Gamesa ist abgeschlossen. Der Aktienkurs ist etwas zurückgekommen. Das haben wir genutzt, um die Position um ein Drittel aufzustocken. Die Gesellschaft hat ein solides, breit gefächertes Basisgeschäft Kunststoffe; chemische, textile, pharmazeutische, bautechnische Vor- und Fertigprodukte.

Darüber hinaus ist Toray führend in der Carbonfaser-Entwicklung und -Herstellung. Dieser Hochleistungswerkstoff mit besonderen Eigenschaften z. Dem japanischen Elektronikspezialisten mit seinem breit aufgestellten Komponenten- und Fertigproduktegeschäft, mit dem er sich in erster Linie an Industriekunden wendet, hat im abgelaufenen Geschäftsjahr Umsatz umgerechnet 3,8 Mrd.

Schwierigkeiten bereitet weiterhin der wichtige US-Markt, auf dem der Preisdruck, bedingt durch neue Wettbewerber und mehr Nachahmer-Produkte, anhält. Der Wahlsieg Macrons sorgte für ein europafreundliches Umfeld, in dem der Euro gegenüber den anderen Währungen anziehen konnte.

Der stärkere Euro verteuert Exporte in andere Währungsräume und wirkt damit dämpfend auf den viel kritisierten deutschen Handelsbilanzüberschuss. An der zur Finanzierung durchgeführten Kapitalerhöhung haben wir teilgenommen. Um jederzeit flexibel handeln zu können, hatten wir unsere Syngenta-Aktien nicht zum Kauf angedient. Um trotzdem die für Andiener ausgelobte Sonderdividende nicht zu verlieren, haben wir unsere Anteile vor dem Stichtag an der Börse verkauft, als die Dividende noch im Aktienkurs enthalten war.

Schon beim Kauf im September 16 hatten wir in unserem Monatsbericht erwähnt, dass der Spezialist für Krankentransporte mit Helikopter und Flugzeug übernommen werden könnte. Genau das ist eingetreten. Die zugeflossenen Mittel erleichtern Vifor die Finanzierung von Zukunftsprojekten, z. Vor allem die lateinamerikanischen Märkte wuchsen dank guter Akzeptanz von neuen Serviceangeboten durch die Kunden, aber auch durch günstige Wechselkursrelationen.

Auf dem spanischen Heimatmarkt hilft die gute Konjunktur und in Deutschland können noch Synergien aus der E-Plus-Übernahme gehoben werden. Die Regierung hat Eckpunkte der im Wahlkampf versprochenen Steuerreform skizziert: Die Gegenfinanzierung bleibt vage: Die ursprünglich angekündigte Importsteuer soll nicht kommen. Die staatliche Schuldenaufnahme könnte sich beschleunigen. Die Gesellschaft hat lange ihre Überschuldung infolge spezifischer Arten der Unternehmens- und Projektfinanzierung vor Anlegern verschleiert.

Der nach Bekanntwerden eintretende Vertrauensentzug durch die Investoren versperrte schlagartig den Zugang zum Kapitalmarkt. Aus dieser ist Abengoa nun mit neuer Kapitalstruktur hervorgegangen, allerdings zum Nachteil der alten Anteilseigener. Wir haben die gesamte Position mit Verlust geräumt, auch aufgrund der weiterhin mangelhaften Informationspolitik des Unternehmens.

Das Publikum dort dürfte auf möglichen Kaufkraftverlust z. Der Aktienkurs hat in den vergangenen sehr guten zwei Einzelhandelsjahren keine Aufwärtsdynamik entwickelt, sich bestenfalls seitwärts bewegt. Der Kapitalbedarf ist in der ganzen Branche hoch, Investitionen werden über Kredite finanziert. Umsatz und Gewinn konnten in den letzten Jahren tendenziell gesteigert werden. Das Unternehmen zahlt eine auskömmliche Dividende. Wir haben die günstige Bewertung zum Aufbau einer Anfangsposition genutzt.

Der indische IT-Dienstleister unterstützt seine Kunden, die über den ganzen Globus und alle Branchen verteilt sind, Strategien für ihre digitale Transformation zu entwickeln und umzusetzen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr EUR am Unternehmenserfolg zu beteiligen. Die anderen bedeutenden Märkte veränderten sich nur wenig und lagen etwas über oder unter ihrem Stand von Ende Februar. Die Fed führt damit ihren behutsamen, Anleihe- und Aktienmärkte schonenden geldpolitischen Kurs fort.

Für stellt sie noch zwei weitere Zinsschritte in Aussicht. Durch eine Kapitalerhöhung werden Zweifel an einer angemessenen Kernkapitalquote ausgeräumt und Mittel für Zukunftsprojekte wie der Integration der Postbank eingeworben. Die Perspektive ist gut. Wir haben an der Kapitalerhöhung teilgenommen.

Bis dahin könnte durch eine zwischenzeitlich eingeleitete Kartellprüfung die Übernahme längere Zeit verzögert oder gar infrage gestellt werden. Wir haben bei unserem Börsen-Verkauf das Zweieinhalbfache der ursprünglichen Investitionen erlöst.

Dort tritt er als Systemanbieter auf, der nicht nur Komponenten fertigt, sondern mit seinem technologischen Know-how die gesamte Wertschöpfungskette seines Arbeitsfeldes abdeckt, was eine hohe Eintrittsbarriere für Wettbewerber darstellt. So wurde beim neuesten iPhone die Kopfhörer-Steckbuchse durch eine Cirrus-Digitalverbindungslösung ersetzt. Andere Smartphone-Hersteller werden Apple folgen. Cirrus ist bestens finanziert und günstig bewertet. Letzteres könnte das Unternehmen zu einem Übernahmeziel machen und hat uns die Gelegenheit gegeben, eine Anfangsposition aufzubauen.

SiMo ist sehr gut finanziert, erwirtschaftet in einer Zukunftsbranche, in der Technologievorsprünge allerdings durch die Entwicklungstätigkeit von Wettbewerbern ständig infrage gestellt werden, Umsatz- und Gewinnzuwächse und zahlt eine Dividende.

Der Aktienkurs hat sich von seinem erreichten Höchststand entfernt, was wir zum Einstieg genutzt haben. Zwar spürt Vodafone im wichtigen indischen Markt zunehmenden Wettbewerbsdruck, die breite geografische Aufstellung wirkt jedoch ausgleichend.

Wir haben den günstigen Aktienkurs genutzt und die Position aufgestockt. Das innovative Multitechnologie-Unternehmen hält Im Geschäftsjahr Erlöse kaum verändert bei 30,1 Mrd. USD; Reingewinn 5,05 Mrd. Mit einem deutlichen Anstieg der Umsatzrendite stellte sich im vierten Quartal der Erfolg ein, der auch für die Zukunft hoffen lässt. Die Aktie notiert auf Allzeithoch. Die Pharma-Gesellschaft meldet für das Geschäftsjahr durchwachsene Zahlen: Vor allem die Augenheilkunde belastet weiter, weswegen jetzt der Verkauf der gesamten Sparte erwogen wird.

Dann könnte sich Novartis ganz auf Medikamente konzentrieren. Die verschreibungspflichtigen Präparate sind hochprofitabel, solange ein Patentschutz vorliegt. Die Forschungs-Pipeline ist hier insbesondere bei Krebspräparaten gut gefüllt, sodass in absehbarer Zeit einige Blockbuster mit mehr als einer Milliarde USD Umsatzpotenzial zur Marktreife gebracht werden könnten.

Der Bergbau-Gigant kürzt zwar die Dividende, allerdings viel weniger als erwartet. Das liegt an der Entwicklung der Rohstoffpreise vor allem für Eisenerz , die sich im Verlauf des Geschäftsjahres von ihrem Tiefstand im Frühjahr so stark erholten, dass Rio Tinto den Vorjahresverlust von Mio. USD noch in einen Reingewinn von 4,6 Mrd. USD drehen konnte, wodurch die Ausschüttung finanzierbar wird.

Im Geschäftsjahr belief sich der Umsatz auf 9,8 Mrd. Diese gute finanzielle Basis sollte zukünftig auch wieder eine Ausweitung des Umsatzes, der zuletzt durch den Verkauf von Unternehmensteilen geschmälert wurde, möglich machen. Der Aktienkurs erreichte Ende Januar ein Allzeithoch. Die Konjunktur lief zum Jahresende hin besser. Die zukünftige Entwicklung hängt wesentlich davon ab, inwieweit der neue US-Präsident seinen insbesondere gegenüber der chinesischen Exportwirtschaft proklamierten protektionistischen Kurs umsetzen wird.

Banco Santander betreibt mit Der Verlust von 6,1 Mrd. Der Aktienkurs bewegt sich nahe am 8-Jahres-Hoch. Allerdings gibt es hier noch Aufhol-Potenzial. Dem Elektronik-Giganten haften Image-Probleme an, die aus der gescheiterten Einführung seines Flaggschiff-Smartphones Galaxy Note 7 wegen entzündbarer Akkus und der Verwicklung eines Konzern-Erben in einen Bestechungsskandal um die südkoreanische Präsidentin herrühren.

Der Samsung-Erfolgsstory tut dies jedoch keinen Abbruch. So konnte der Umsatz trotz Nichteinführung des Note 7 bei umgerechnet ,5 Mrd. Nicht nur Smartphones florierten, auch die Sparten Halbleiter, Displays und Fernsehgeräte trugen zu diesem Ergebnis bei.

Der Aktienkurs notiert beim Allzeithoch. Die Dividende steigt auf Damit festigte der Rationalinvest seinen Platz in der Spitzengruppe der international anlegenden Mischfonds. Über kürzere Zeiträume zeigen unsere Fonds manchmal unterschiedliche Wertentwicklungen, die sich jedoch bisher immer wieder ausgeglichen haben, sodass sich langfristig betrachtet die Wertentwicklungen beider Fonds annähern.

Im Januar setzte sich der im Herbst begonnene starke Kursrückgang an den internationalen Aktienmärkten fort. Anleger waren dazu übergegangen den parallel verlaufenden Verfall des Rohölpreises, der schon in begonnen hatte, als Zeichen einer weltweiten Konjunkturschwäche zu interpretieren. Im Februar folgte die Wende ohne erkennbaren Grund: Der Rohölpreis begann zu steigen und mit ihm die Aktienmärkte, die damit ihr Jahrestief schon hinter sich gelassen hatten.

Im Gegenteil, die Aktien zogen bis Jahresende stark an, auch das Scheitern des Verfassungsreferendums in Italien Anfang Dezember konnte dem nichts entgegensetzen.