Podcast: Riesterrente – Der Finanzwesir rockt, Folge 52

 


Offensichtlich ist jedenfalls, dass wir Steuerpolitik immer weniger rein national definieren können.

Online-Training


Beim RAV können Sie sich auch früher als am 1. September melden, um sich über das weitere Vorgehen zu informieren. So wird beispielsweise verlangt, dass man bereits während der Kündigungsfrist auf Stellensuche geht, um keine Einstelltage zu riskieren. Im September habe ich meine Gmbh gegründet und eine Pensionskasse gesucht. Das Geld der alten PK liegt seit dann auf dem Freizügigkeitskonto. Muss ich das Geld auf die neue PK überweisen oder kann ich es auf einem Freizügigkeitskonto liegen lassen?

Hallo Pascal Eigentlich müsste man alle Freizügigkeitskonten in die neue Pensionskasse einbringen. So erhöht sich auch der Versicherungsschutz, und zumindest auf dem obligatorischen Teil ist die Verzinsung mit derjenigen auf einem FZ-Konto vergleichbar. Die Überweisung macht aber nicht immer Sinn, etwa wenn die Pensionskasse des neuen Arbeitgebers finanziell auf wackligen Füssen steht oder wenn das Geld im — oftmals schlechter verzinsten — überobligatorischen Topf der PK landet.

Sie müssen sich nicht sofort entscheiden. Ein Transfer vom Freizügigkeitskonto in die Pensionskasse ist auch später noch möglich der umgekehrte Weg geht nicht, solange Sie noch angestellt sind. Mein Mann arbeitet in einer internationalen Organisation, welche ein eigenes von der Schweiz unabhängiges Pensionssystem hat.

Wir lassen uns scheiden und ich werde rund CHF Pensionskasse erhalten, welches ich nicht verpflichtet bin in die PK einzubezahlen. Was würden Sie mir raten mit dem Geld zu machen. Meine Pläne wären es auf 2 Freizügigkeitskonten überweisen zu lassen. Oder ist es sinnvoll mich in meine PK welche erst seit Mai existiert einzukaufen.

Ist das überhaupt möglich und sinnvoll? Besten Dank im voraus für Ihre Antwort. Bei Ihnen sind mehrere Gründe vorstellbar, warum Sie sich jetzt einkaufen könnten: Und die Verzinsung in der PK angenommen der ganze Betrag wird dem obligatorischen Guthaben, das aktuell im mit 1.

Zudem ist die Zukunft klarer vorhersehbar mit dem Geld auf dem Konto. Es ist unklar, welcher Umwandlungssatz zum Zeitpunkt Ihrer Pensionierung gelten wird. Insgesamt erscheint es uns sinnvoll, jetzt zunächst zwei Freizügigkeitskonten zu eröffnen und das Geld von der PK Ihres Mannes je hälftig darauf zu überweisen. Sie können zu einem späteren Zeitpunkt damit immer noch einen Einkauf in die Pensionskasse tätigen.

Ich habe meine Stelle auf Ende gekündigt. Ich möchte nach Deutschland zurückkehren um dort in den nächsten 12 Monaten ein Haus bauen. Gibt es die Möglichkeit das Freizügigkeitskonto in Euro zu führen? Da ich davon ausgehe das der Euro mittelfristig eher wieder steigen wird.

Es ist nicht möglich, ein Freizügigkeitskonto ausschliesslich in Euro zu führen. Sie haben jedoch trotzdem einige Optionen, wenn Sie davon ausgehen, dass der Euro gegenüber dem Schweizer Franken in den nächsten 12 Monaten ansteigt: Dort können Sie im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben zur 2.

Lassen Sie sich von Ihrer Bank beraten. Ich habe ein Freizügigkeitskonto bei der Basler Kantonalbank. Auf Anraten der Bank habe ich die Hälfte in Vorsorgefonds swisscanto angelegt. Kann ich das ohne Probleme oder sind die Fonds ein Hindernis? Ich nehme an, dass ich die Fonds auflösen muss und dabei evtl. Hallo Rolf Einige Freizügigkeitsstiftungen ermöglichen es, Gelder statt auf einem reinen Konto auch in Wertschriften anzulegen.

Der gesetzliche Maximalanteil von Aktien wird dabei eingehalten. Fonds-Lösungen bei Freizügigkeitskonten können aus mehreren Gründen eine schlechte Wahl sein: Ist man nur für kurze Zeit weniger als 5 Jahre ohne Pensionskasse, dann ist der Anlagehorizont zu kurz. Manchmal führen auch unerwartete Gründe wie Misserfolg bei der Selbständigkeit oder Finanzierung eines Eigenheims zu einem effektiv zu kurzen Anlagehorizont, um Vorsorgegelder in Aktien anzulegen — Gebühren: Die Kosten bei solchen Fonds sind in der Regel viel zu hoch.

Bedenkt man, dass ja weniger als die Hälfte des Geldes in Aktien angelegt wird, dann sind Gebühren im Bereich 1. Leider war wegen den Gebühren, den sinkenden Zinsen und den stagnierenden Aktienmärkten in der letzten Vergangenheit die Rendite von 3a-Fonds viel tiefer, als von den Banken in Aussicht gestellt wird, siehe https: Weil aber auch dort mindestens die Hälfte des Geldes in Obligationen angelegt wird, sind die Management Gebühren für die Fonds-Verwaltung wegen den tiefen Zinsen auch hier hoch.

Die Fonds sind kein Hindernis. Wenn Sie das Konto transferieren, werden die Fonds zum Marktpreis verkauft. Der Fonds investiert wie erwähnt in Aktien, Obligationen und ggf. Ich habe mich im selbständig gemacht und dazu meine angesparten Gelder der 2.

Nun bin ich am Überlegen ob ich mich wieder an einer Pensionskasse anschliessen soll. Kann ich nun Einkäufe in die 2. Kritisch ist dabei, ob jemand die Gelder aus der 2. Säule nur bezogen hat, um sich nach kurzer Selbständigkeit gleich wieder einzukaufen und so Steuern zu sparen versucht. Das ist bei Ihnen nach über einem Jahrzehnt sicher nicht der Fall.

Sie dürfen davon ausgehen, dass Sie freiwillige Einkäufe in die Pensionskasse vom steuerbaren Einkommen abziehen können. Ich habe kürzlich die Stelle gewechselt und damit auch die Pensionskasse, mein Stellenpensum hat sich ausserdem reduziert. Bei der neuen Kasse Leistungsprimat habe ich dadurch nun offenbar einen Überschuss. Auf einem Freizügigkeitskonto hätte ich sicher weniger Zinsertrag, könnte das Geld aber verwenden, um mich später bei einer anderen Pensionskasse einzukaufen, falls ich mein Arbeitspensum wieder erhöhen und eine zusätzliche Stelle mit ev.

Da meine weitere berufliche Situation zum heutigen Zeitpunkt noch nicht klar ist, rätsle ich über den besten Weg. Das ist eine interessante Frage. Somit spricht das nicht für ein separates Freizügigkeitskonto.

Was jedoch dafür spricht, sind die Risikoverteilung ist Ihre PK gesund? Das könnte interessant sein, falls Sie beabsichtigen, nicht nur eine Rente, sondern auch Kapital bei der Pensionierung zu beziehen.

Was gegen ein separates Freizgügigkeitskonto spricht, ist der offerierte Zins von 2. Sie könnten bei Ihrer PK nachfragen, wie die Zinsen für diese Sparkapital-Konten in der Vergangenheit waren, um ein Indiz zu erhalten, ob diese auch in Zukunft überdurchschnittlich hoch sein werden.

Insgesamt ist die Entscheidung wohl recht knapp — was bedeutet, dass Sie keinen grossen Fehler bei der Wahl der einen oder anderen Variante machen. Ich werde jetzt ein Jahr frühzeitig pensioniert.

Früher war ich kurze Zeit arbeitslos. Mir wurden 2 Freizügigkeitskonto errichtet. Eines musste ich in die PK meines neuen Arbeitgeber einzahlen. Teilzeitjob Das zweite besitze ich jetzt noch.

Wie viele Jahre kann ich dieses noch stehen lassen? Ein Freizügigkeitskonto kann man ordentlich zwischen fünf Jahre vor dem Pensionierungsalter und fünf Jahre nach dem Pensionierungsalter beziehen. Sie müssen Ihr Konto also spätestens am Guten Tag Ich habe gehört man könne sogar 4 Freizügigkeits-Konten eröffnen und dann bis zum 69sten Lebensjahr jedes Jahr eines auflösen um Steuern zu sparen.

Wenn Sie Ihre Stelle für eine Auszeit aufgeben, dann wird die Pensionskasse das Geld auf höchstens zwei verschiedene Freizügigkeitskonten überweisen. Wenn Sie dann eine neue Stelle antreten, dann sollten Sie beide Konten in die neue Pensionskasse einbringen. Es gibt Fälle von Personen mit mehr als zwei Freizügigkeitskonten etwa weil ein FZ-Konto vergessen wurde oder bei einer Scheidung , aber das ist die Ausnahme. Bei der Säule 3a ist das Eröffnen von mehreren Konten problemlos möglich.

Der Bezug findet dann idR zwischen 60 und 65 Jahren statt — man spricht hier von einem gestaffelten Bezug von Säule 3a-Konten. Wir haben den Vergleich der Zinsen fürs Freiügigkeitskonto aktualisiert.

Dies gibt — mit zeitlicher Verzögerung — die gesunkenen Zinsen auf dem Kapitalmarkt wider. Diese liegen mit 1. Die Auffangeinrichtung BVG betreut unter anderen Freizügigkeitskonten, die sie erhalten hat, weil Personen ihre Stelle aufgegeben haben und ihrer Pensionskasse nicht innerhalb von 6 Monaten eine Freizügigkeitsstiftung angegeben haben.

Könnte ich das, wenn die Zinsen steigen sollten, zu einem späteren Zeitpunkt noch machen? Kann ich das Geld jederzeit zu einem anderen Anbieter transferieren? Sie können die Hypothek auch zu einem späteren Zeitpunkt noch mit Ihrem Vorsorgegeld zurückzahlen oder reduzieren. Diese stellt sicher, dass die gesetzlichen Bestimmungen für Gelder aus der 2. Säule eingehalten werden z. Lassen Sie sich vor diesem Schritt beraten, z.

Vor 8 Monaten habe ich mich selbständig gemacht und von der AHV auch die entsprechende Bestätigung erhalten. Für mein Unternehmen benötige ich später eventuell finanzielle Mittel zur Expansion welche ich teils vom privaten Vermögen und oder von einem Teil des Freizügigkeitsgeldes nehmen möchte. Innerhalb eines Jahres nach Gründung eines Unternehmens kann ich auf das eine Freizügigkeitskonto zurückgreifen bzw.

Mir scheint dies sinnvoll um 1 meine ev. Expansion des Unternehmens zu finanzieren und 2 die magere Rendite des Freizügigkeitskontos zu steigern indem ich die Mittel individuell anlegen kann die Erträge aber auch versteuern muss. Spricht aus Ihrer Sicht grundsätzliches was dagegen mit meinem Vorschlag zur Auflösung von einem Konto?

Danke für den Feedback. Sie schreiben nicht, wie alt Sie sind. Über eine Million Schweizer Franken in der 2. Säule sind aber überdurchschnittlich viel Geld, zumal Sie noch über privates Vermögen verfügen. Sie schreiben, dass Sie einen Teil des Kapitals von einem Freizügigkeitskonto für Ihre Selbständigkeit verwenden können und dass Sie mit der Rendite nicht zufrieden sind.

So gesehen spricht wenig gegen die Auflösung eines der beiden Konten. Kritisch wäre es, wenn das in Ihr Geschäft investierte Kapital komplett verloren gehen könnte oder Sie sich völlig verspekulieren würden. Dann wäre ein beträchtlicher Batzen Ihrer Ersparnisse verloren. Wir vermuten aber, dass Sie mit diesem Risiko umgehen können. Ich wohne im Ausland und werde aufgrund einer Arbeitslosigkeit meine Pensionskassengelder auf 1 oder 2 Freizügigkeitskonten — sofern bisherige Pensionskasse mitspielt — platzieren — gemäss ihrer Empfehlung.

Möglicherweise werde ich später ein Konto auflösen. Bis zu welchem Zeitpunkt spätestens vor Bezug, muss das Geld an eine Freizügigkeitsstiftung im Kanton Schwyz überwiesen sein, damit ich in den Genuss des steuergünstigen Quellensteuersatzes kommen kann? Hallo Waltero Wenn das Geld jetzt noch bei Ihrer ehemaligen Pensionskasse ist, dann können Sie die Überweisung auf zwei Freizügigekeitskonten verlangen.

Entscheidend für die Quellensteuer ist der Moment des Bezugs, d. Sie können also z. Beachten Sie mögliche Kündigungsfristen und Auszahlungsgebühren. Ich habe mit 62 Jahren frühzeitig mein Freizügigkeitsguthaben auszahlen lassen, da ich keine Aussichten mehr hatte einen Job zu finden.

Wie durch ein Wunder fand ich jedoch kurz nach der Auszahlung wieder einen Job, habe dann etappenweise Einkäufe in die Pensionskasse getätigt, da mir dies meine Pensionskasse so empfohlen hatte.

Nun wurden jedoch meine Einkäufe steuerlich nicht anerkannt, die Auszahlung des Freizügigkeitsguthaben wurde jedoch voll besteuert…Wie muss ich nun vorgehen? Wird die Steuerlast auf dem Freizügigkeitsguthaben um die Einkäufe geschmälert oder wurden mir die Einkäufe zu Unrecht gestrichen? Vielen Dank für Ihre Antwort! Hallo Peter Schön dass Sie wieder eine Stelle gefunden haben. Vermutlich hat die Steuerverwaltung eine Steuerumgehung vermutet und deswegen Ihre freiwilligen Einkäufe in die Pensionskasse als nicht abzugsfähig taxiert.

Sie müssten im Vergleich mit jemandem gleichgestellt sein, der auch wieder eine Stelle gefunden hat und dort sein Guthaben aus dem Freizügigkeitskonto in die Pensionskasse eingebracht hat. Ein solcher Transfer ist steuerneutral. Sie müssten also die Steuern, die Sie bei der Auszahlung des Freizügigkeitsguthabens bezahlt haben, zurückerhalten. Setzen Sie sich mit Ihrer Steuerverwaltung in Verbindung. Steige aus dem Job aus wegen eines jährigen Studiums und muss nun ein Freizügigkeitskonto haben.

Macht es Sinn bei 2 verschiedenen Anbietern, 2 verschiedene Konten zu eröffnen? Gelte ich auch als selbständig, wenn ich nachher im Stundenlohn als Freischaffende bei verschiedenen Arbeitgebern arbeite? Oder gelte ich dann als Angestellte. Ist es ein Problem, wenn ich während meines Studiums circa Stunden im Jahr arbeite? Bis auf den etwas höheren administrativen Aufwand und die möglichen Gebühren bei der Kontoauflösung sprechen wichtige Punkte gegen ein einziges Freizügigkeitskonto: Somit wären Sie keiner Pensionskasse angeschlossen und könnten eines oder beide Konten auflösen, falls Sie für Ihre Selbständigkeit Kapital benötigen.

Eine Verteilung auf zwei Konten erscheint uns in Ihrem Fall sinnvoll, da Sie zumindest einen Teil des Geldes möglicherweise sehr lange nicht beziehen werden.

Grüezi Mit einem freiwilligen Einkauf in die Pensionskasse kann man Steuern sparen. Innerhalb von 3 Jahren ist es aber nicht möglich dieses Geld bei Aufgabe der Tätigkeit,Kündigung, oder bei Pensionierung als Kapitalauszahlung zu beziehen Steuerumgehung. Wie sieht es aber aus wenn man nach der Kündigung,oder Pensionierung ein Freizügigkeitskonto eröffnet und das ganze Pensionskassenguthaben bis mindestens 3 Jahre dort liegen lässt?

Grüessech Reini Es spielt keine Rolle, ob das Geld noch in der Pensionskasse oder schon auf einem Freizügigkeitskonto ist. Bis man Kapital beziehen kann, sollte man drei Jahre seit dem letzten freiwilligen Einkauf zuwarten.

Ich bin 60 und werde ab Dez arbeitslos. Es ist leider nicht möglich, von einem Freizügigkeitskonto aus direkt eine Rente zu erhalten. Sie können das Kapital aber in 2 Jahren beziehen und sich damit z. Ob sich das lohnt, müssten Sie anhand von Offerten prüfen — wahrscheinlich eher nein. Weiter könnten Sie auch versuchen, eine neue Stelle zu finden, dann wären Sie bei der Pensionskasse Ihres neuen Arbeitgebers weiter versichert.

Sie erwarten sicher, noch mindestens 20 Jahre lang zu leben, da spielen 2 Jahre keine grosse Rolle. Guten Tag, ich habe die folgende Frage.

Guten Tag Sven Ihre Überlegungen sind gut nachvollziehbar. Sie möchten mit dem Geld in Ihrem Freizügigkeitskonto auf einen fallenden Schweizer Franken spekulieren respektive die Währungsgewinne nun sichern.

Die Anlagevorschriften für Gelder aus der 2. Säule sind allerdings streng und dienen insbesondere der Sicherheit aus Sicht von Schweizer Vorsorgenehmern. Uns ist kein Anbieter bekannt, der ein Freizgügigkeitskonto in Euro anbietet. Allerdings bieten verschiedene Anbieter Freizügigkeits-Depots an, bei denen — konform mit der Freizügigkeitsverordnung — auch ein Teil des Vorsorgeguthabens in Wertschriften oder eben in Fremdwährungen angelegt werden kann.

Ein solcher Anbieter ist bspw. Hallo zusammen, ich 44 habe meine Stelle per Mein PK-Vermögen liegt bei ca. Ich werde zusammen mit einem Partner eine Firma gründen. Wir wissen aber noch nicht ob es eine AG wird bei der ich mich anstellen lassen werde oder eine GmbH in der ich dann als Selbständiger arbeiten werde. Ich wohne im Kanton Zürich. Empfehlen sie mir 1 oder 2 Freizügigkeitskonten zu eröffnen und soll ich diese im Kt.

Ebenso interessiert mich ob dies der richtige Weg ist für den Fall das ich mich wirklich in der eigenen AG anstellen lasse. Sie sollten sich zunächst überlegen, wie hoch der Finanzbedarf Ihrer Firma sein wird, per wann Sie diesen decken müssen und wie Sie ihn finanzieren wollen. Gelder von einem Freizügigkeitskonto können Sie bis ein Jahr nach Aufnahme der selbständigen Tätigkeit noch beziehen.

Für die Selbständigkeit können Sie das Geld nur beziehen, wenn Sie eine Personengesellschaft Einzelfirma, ihre Kollektiv- oder Kommanditgesellschaft gründen. Es ist aber möglich, die Personengesellschaft zu gründen, das Kapital zu beziehen und diese danach in eine AG oder GmbH umzuwandeln. Es besteht keine Wartefrist oder Rückzahlungspflicht. Es ist idR sinnvoll, zwei Freizügigkeitskonten zu eröffnen, siehe https: Ausnahmen wären, wenn der Betrag gering ist das ist bei Ihnen nicht der Fall oder wenn das Geld in Kürze wieder bezogen wird Aufwand im Vergleich höher, ev.

Sie bezahlen die Steuern in Ihrem Wohnkanton. Bekomme ich keine Probleme mit dem Steueramt, ist sicher, dass ich nicht nachträglich Nachsteuern muss, wenn ich so kurz nach dem Einkauf in Pension gehe, ich werde dann das ganze Alterskapital auf 2 Freizügigkeitskontos platzieren? Das Bundesgericht hat im März entschieden, dass ein Einkauf in die Pensionskasse drei oder weniger Jahre vor einem Kapitalbezug eine Steuerumgehung darstellt mit der Konsequenz, dass das Alterskapital dann entweder nur als Rente bezogen werden darf oder — im Falle eines Kapitalbezugs — die gesparten Steuern auf der Einzahlung zurückerstattet werden müssen.

Ordentlich werden Sie das Geld auf den Freizügigkeitskonten erst im Alter von frühestens 60 Jahren beziehen können. Eine Einzahlung jetzt oder auch in den nächsten Jahren erscheint uns deswegen unbedenklich. Deswegen ist Ihre Frage nur theoretischer Natur.

Einige der entsprechenden Gedankengänge haben wir hier erläutert: Einkauf in die Pensionskasse sinnvoll? Leider trete ich frühestens ab 1. Oktober bei einer anderen Schweizer Firma ein. Vielen Dank für ihr Antwort. Sie haben zwei Möglichkeiten: Viele Pensionskassen ermöglichen es, das Vorsorgegeld für eine bestimmte Zeit z. Wir empfehlen Ihnen deswegen, Kontakt mit Ihrer Pensionskasse aufzunehmen. Fragen Sie nach, ob dies möglich ist und ob das Kapital mit dem gesetzlichen Mindestzins von 2.

In diesem Fall wäre das die einfachste und im Zinsvergleich auch die attraktivste Variante. Was Sie vermeiden sollten ist, nicht mit Ihrer aktuellen Pensionskasse zu kommunizieren. Grüezi ihre Antworten an Franco vom 6. Jan kann ich nicht verstehen und finde sie wiedersprüchlich.

Warum ist es möglich zwei Freizügikeitskonten eröffnen um Steuern zu sparen und wie beim 1. Ich möchte mit 65 aufhören und mein ganzes Kapital in 2 Freizügikeitskonten anlegen. Muss ich nun auf diesen Zeitpunkt künden oder sogar ein halbes Jahr vorher? Die eine Frage betrifft einen Erwerbstätigen, die andere — nach unserem Verständnis — eine nicht erwerbstätige Person mit einem Freizügigkeitskonto. Sie bleiben voraussichtlich bis zum Alter von 65 Jahren angestellt.

Von ihr werden Sie eine Rente erhalten. Eine Auszahlung bei der Pensionierung auf Freizügigkeitskonten ist nicht möglich. Höchstens wäre es denkbar, dass Sie vor der Pensionierung kündigen, damit Sie das PK-Geld auf Freizügigkeitskonten überweisen lassen können. Guten Tag, ich bin seit eine Jahr arbeitslos und möchte mich nun Selbsständig machen und die gesamten Gelder meiner Pensionskasse ,Fr. Besten Dank für Ihre Antwort und freundliche Grüsse. Guten Tag Andreas Sie müssen mit mehreren Wochen rechnen.

Der Bezug des Geldes aus dem Freizügigkeitskonto sollte anschliessend rasch gehen, da hier normalerweise keine Kündigungsfristen bestehen.

Klären Sie dies jedoch direkt mit Ihrer Bank ab. Ohne Ihren Plan für die Selbständigkeit zu kennen, empfehlen wir Ihnen folgendes: Es wäre schade, einen wichtigen Teil Ihrer Altersvorsorge so zu verlieren. Ich werde in kürze wieder in AT arbeiten und kläre deshalb im Moment ab, was ich mit meiner Freizügigkeitsleistung machen soll.

Bslp auch verwenden um den Kredit zu tilgen. Wissen Sie ob ich dabei das gesamte Guthaben das ich Einsetze voll in AT versteuern muss, oder ob es spezielle Regelungen gibt? Guten Tag Martin Wenn Sie im Ausland wohnen und das Freizügigkeitskapital aus der Schweiz beziehen wie bei Ihnen zur Finanzierung des eigenen Hauses , bezahlen Sie in dem Kanton Steuern, in dem die entsprechende Freizügigkeitsstiftung domiliziert ist.

Hier macht es Sinn, das Geld bei einer Stiftung in einem steuergünstigen Kanton zu deponieren, z. Ob und wie Sie das Geld in Österreich versteuern müssen, wissen wir leider nicht — bitte klären Sie das direkt mit der zuständigen Steuerbehörde in Österreich ab. Wir wünschen Ihnen einen guten Start in der neuen Arbeitsstelle!

Wenn das Freizügigkeitsguthaben nicht ausbezahlt werden kann, kann ich zu einer anderen Bank wechseln, die besser Zinsen anbietet? Derzeit habe ich mein Freizügigkeitskonto bei der UBS und würde gerne z. Werden dafür in der Regel Gebühren erhoben? Also Kündigungsgebühren, Aufnahmegebühren usw.? Gelder aus der 2. Dies wird kompensiert durch die Rente aus der Schweiz. Der Gesetzgeber hat deswegen die Möglichkeiten zum Bezug des Geldes aus der 2. Zins und Zinseszins wird Ihnen dann bei der Pensionierung fehlen.

Ungeachtet dessen ist es für Sie ohne Einschränkungen möglich, den überobligatorischen Teil des Geldes von Ihrem Freizügigkeitskonto zu beziehen. Den obligatorischen Teil können Sie nicht beziehen — dies wäre nur möglich bei einer Auswanderung in ein Land ausserhalb der EU. Üblich sind allerdings Gebühren bei Vorsorgekonten nicht. Die Kontoeröffnung und Kontoführung eines Freizügigkeitskontos ist unseres Wissens überall in der Schweiz kostenlos.

Vereinzelt können Gebühren um die Schweizer Franken beim Bezug oder bei der Auflösung erhoben werden. Ein Wechsel ist problemlos möglich. Es kann immer nur das ganze Konto transferiert werden. Wenn Sie aber davon ausgehen, schon bald eine Festanstellung in der Schweiz zu haben, dann würden wir Ihnen empfehlen, mit dem Bankwechsel beim Freizügigkeitskonto noch etwas abzuwarten. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Arbeitssuche! Ich wohne in deutschland und bin derzeit arbeitssuchend.

Ich beabsichtige wieder in der CH zu arbeiten. Ich würde gerne wissen, ob ich mir das Freizügigkeitsguthaben obligatorisch und überobligatorisch , das momentan auf einem Konto bei einer CH-Bank liegt, auszahlen lassen kann, da ich das Geld benötige. Ich habe allerdings davon gehört, dass es auch sogenannte Freizügigkeitsstiftungen gibt, bei denen man sein Geld mittels Wertschriftensparen Gewinnbringender anlegen kann.

Wie stehen Sie zu Freizügigkeitsstiftungen und wieviele Freizügigkeitsstiftungen gibt es in der Schweiz?

Guten Tag Gelder aus der zweiten und dritten Säule werden in Stiftungen angelegt. Jede grössere Bank bietet Freizügigkeitskonten an, deren Gelder dann eben über eine Stiftung verwaltet werden. Viele dieser Stiftungen bieten auch an, im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten das Geld anstelle auf einem Konto in einem Wertschriftendepot zu verwalten.

Diese Lösung wird aber selten gewählt, mit guten Gründen: Auf einem Freizügigkeitskonto erzielen Sie im Vergleich zu Privatkonten einen hohen, steuerfreien Zins. Und Wertschriftenlösungen sind im Vergleich teuer Verwaltungsgebühren meist über 1.

Zudem ist der Anlagehorizont nicht immer ausreichend lange, z. Wenn Ihr Vater über viel Bargeld in seinem übrigen Vermögen verfügt, erscheint es uns sinnvoller, dort den Aktienanteil zu erhöhen z. So würde er bei gleichem Aktienanteil und gleichem Risiko mit grosser Wahrscheinlichkeit ein höhere Rendite erzielen höherer, steuerfreier Zins auf Konto, tiefere Gebühren für Wertschriftenverwaltung.

Ich, 55 jährig, werde mich Herbst frühzeitig pensionieren und das Geld auf Freizügigkeitskontos platzieren. Die Hypothek möchte ich aber schon jetzt zurückzahlen, da ich viel sonstiges Cash habe. Oder würde das als Steuerumgehung angeschaut? Muss ich die Hypo länger bestehen lassen als paar Monate? Guten Tag Herr B. Wir können Ihnen keine verbindliche Antwort zur Frage der möglichen Steuerumgehung geben. Wenden Sie sich am besten an die Steuerverwaltung Ihres Kantons.

Die Frage ist aber, was Sie mit diesem Vorgehen erreichen wollen. Es würde darauf hinauslaufen, dass Sie bereits mit 58 statt mit 60 frei über das Geld aus dem Freizügigkeitskonto verfügen können. Wenn Sie über ein stattliches Vermögen verfügen, dann macht es nach unserem Verständnis wenig Sinn, das Geld aus dem Freizügigkeitskonto frühzeitig herauszulösen.

Eine Alternative zur Geldanlage zu finden, die bei gleichem Risiko denselben Zins nach Steuern abwirft, ist praktisch unmöglich Zinsen auf dem Freizügigkeitskonto sind steuerfrei. Er beabsichtigt sich im Laufe des Jahres zur Ruhe zu setzen und in seine Heimat Italien auszuwandern. Wie fährt er Steuerlich am Besten? Wohnhaft ist er zur Zeit im Kanton Zürich. Kann er die Quellensteuer umgehen, in dem er sich drei vier Monate vor Abreise bei seinem Arbeitgeber freistellen lässt und das Kapital auf zwei FZ-Kto.

Wir Menschen sind nicht als eine Art lebendige Arbeitsmaschine geboren worden. Für diese zwingende Notwendigkeit des Lebens, müssen wir immer noch nach unserem Geldsystem, Monat für Monat dafür Geld ranschaffen. Dabei ist es egal, ob legal oder illegal. Wir sind also gezwungen, als eine Art lebendige Maschine, mit Gehorsam, Unterwürfigkeit und in einer aufgezwungenen ständigen Verschuldung zu funktionieren. Nur Träume und Ideen im Leben zu verwirklichen, in finanzieller Freiheit ohne in Armut und Abhängigkeit zu gelangen bringt wahre Lebenszufriedenheit und Selbstwertgefühl.

Das Menschenrecht beruht auf dem Grundrecht der Gleichheit, an dem alle anderen Grundrechte quasi subsidiär aufgehängt werden können. Um den Fortbestand der Menschheit zu sichern bedarf es der ökonomischen Durchsichtigkeit des Menschen, damit die Mittel zu seiner Entfaltung und zur Sicherung seines Lebens je nach seiner persönlichen Veranlagung und nach differenzierten Tatbeständen gemessen und gerecht verteilt werden können.

So ist eine friedliche Entwicklung denkbar. Ich finde die Replik von Herrn Butterwegge gegen das Grundeinkommen auch nicht wirklich überzeugend. Allerdings besteht das Problem bei der Thematik ganz grundsätzlich das jeder ein anderes Modell im Kopf hat. Das damit umzusetzende Grundeinkommen läge bei ca. Damit dürfte es je nach Region in Deutschland deutlich, oder bspw.

Kosten, sagen wir 50 - Mrd. In jeden Fall müsste deutlich weniger Geld verteilt werden gegenüber zusätzlichen Mrd. Dann würde man schnell in ein System laufen, indem es vielen Menschen materiell deutlich schlechter geht, als heute. Es wird häufig gesagt, das der Zwiespalt von Hartz 4 und nicht-Hartz 4 Beziehern abnimmt, wenn alle das Grundeinkommen bekommen. Und ich kann mir gut vorstellen das dies Spannungen im unteren Teil der Gesellschaft reduziert Ich will mich auch nicht als Grundeinkommensgegner sehen.

Und in 30 Jahren kommen wir um ein Grundeinkommen möglicherweise auch gar nicht mehr drum rum, aber ich mache mir Sorgen, das man hier den 2. Schritt vor den 1. Ohne die politische Macht der Unternehmen und Vermögenden in diesem Land zu brechen, kann ein Grundeinkommen aus meiner Sicht nur nach hinten losgehen Hallo, was im allgemeinen, leider auch von Herrn Butternwege vergessen wird, was als Kosten den Empfängern dieses Grundeinkommens zukommen würde: Man darf die Mieten nicht vergessen.

Wer glaubt, dass die Vermieter mit ihren gegenwärtigen Mieten zufrieden wären, irrt. Wenn denen klar ist, dass jeder z: Was dann für Lebensmittel, Getänke bedeutet, kann man sich vorstellen.

Insofern hat der Herr Butterwege vollkommen recht. Was hat man dann von einem Grundeinkommen, wenn in gleicher Höhe die Steuerbelastung steigt. Eine freie Gesellschaftform, weil der Zwang zur Arbeit entfällt, aber nicht. Gleiche Situation wie vorher. Wieder gleiche Situation wie vorher. Es wird wahrscheinlich noch lange dauern bis wir die gesellschaftliche Struktur grundlegend ändern müssten, da der Pathos der Arbeit nicht mehr funktionsfähig sein würde.

Obschon häufig Studien herangezogen werden, wie beispielsweise die von Osborne und Frey , die einen riesen Arbeitsplatzverlust prognostizieren, sind diese nur eine argumentative Seite eines Diskurses.

Es ist also alles andere als klar, dass ein Ende der Arbeit ansteht. Häufig befinden sich jedoch makroökonomische und machttheoretische Aspekte bzw.

Kritikpunkte im blinden Fleck der Argumentation. Je nach Konzept entstehen ebenso Probleme der Ghettoisierung, einfach durch den Wegfall anderer Sicherungssysteme wie beispielsweise Wohnungsgeld. Wer vom Grundeinkommen profitiert, hängt natürlich von dessen konkreten Ausgestaltung ab. Für wen ändert sich nichts: Die wegfallenden Versicherungen wie für die gesetzliche Krankenversicherung, die Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherung werden durch eine entsprechende Flat-Tax und private Versicherungen kompensiert.

Im Lauf von z. Auch hier müsste mit einer mehrjährigen Übergangszeit berücksichtigt werden, dass bereits im bisherigen Berufsleben eingezahlte Beiträge nicht verloren gehen. Zur Zeit wäre dies nur bei Schwarzarbeit gegeben. Es wird dann marktkonforme Bezahlung geben.

Das wird wohl im gesamten niedrig bezahlten Dienstleistungsbereich, hauptsächlich im öffentlichen so sein. Das bedeutet, das in diesen bereichen die Kosten und Priese und daher die Abgaben auf Löhne drastisch steigen, die Nettolöhne also fallen - damit werden mehr Beschäftigte zu Hause bleiben, weil sich somit deren Arbeitsanreize gefallen sind - auch dort werden die Kosten steigen, die Abgaben steigen erneut - und so weiter, und so weiter.

Ein BGE wird weniger funktionieren als der Sozialismus! Das wird es in den bislang vorgeschlagenen Varianten wahrscheinlich nicht geben. Die AfD ist gerade dabei in den Bundestag einzuziehen. Und das ist nur ein relativ kleiner Indikator für die wachsende Unzufriedenheit in der Bevölkerung. Wir brauchen dringend Lösungen für das entstandene Ungleichgewicht und die dadurch entstehenden Schwierigkeiten auf allen gesellschaftlichen Ebenen.

Wann hören Sie auf "dagegen" zu sein und beteiligen sich an etwas Konstruktivem? Jetzt wäre eigentlich ein guter Zeitpunkt, finden Sie nicht? Man kann die soziale Sicherung nicht von der Erwerbsarbeit entkoppeln, basiert Erstere doch auf Letzterer? Und das war schon immer so? Und muss es sich denn tatsächlich um eine Berufstätigkeit handeln? Ich beschäftige mich im Rahmen meines Studiums mit dem Bedingungslosen Grundeinkommen, habe mich zu mehreren Modellen eingelesen und mir scheint als gäbe es eine Vielzahl an Finanzierungsmöglichkeiten.

Momentan werden umgerechnet Euro monatlich pro Person für Sozialleistungen ausgegeben, auf welcher Grundlage behaupten Sie also dass ein BGE nicht zu stemmen sei?

Doch sind wir inzwischen an der schwelle zu einem neuen Zeitalter, wäre es demnach nicht auch Zeit für ein neues Wohlfahrtsprinzip? Ich würde mich sehr freuen wenn Sie mir diese Fragen beantworten könnten. Die Erwerbsarbeit ist die Quelle der Wertschöpfung, weshalb die Finanzierung der Sozialleistungen zu Recht dort ansetzt.

Die Euro sind ein Durchnittswert, ich erhalte zum Beispiel keine. Dafür erhalten Menschen in prekären Lebenssituationen mehr - übrigens nicht nur Geldleistungen. Sie haben ja Recht: Aber kennt die jemand und werden die verwirklicht: Der deutsche Sozialstaat ist Jahre alt - die Probleme sind nicht durch ihn, sondern durch seinen Um- bzw. Abbau Agenda , Hartz-Gesetze, Rentenreformen usw. Ich kann nicht erkennen, dass industrielle Massenproduktion in unserer Gesellschaft ihre Bedeutung verloren hat - das fängt bei den Gütern des täglichen Bedarfs an und hört beim Auto noch lange nicht auf.

Betrachtet man diese BFH-Rechtsprechung näher, stellt sich allerdings heraus, dass es sich nur um ein obiter dictum in einem einzelnen Fall handelt. Es ist nicht klar, ob der BFH in einem ähnlichen Fall wieder so entscheiden würde. Eine gesetzliche Grundlage für diese Sichtweise gibt es nicht und sie lässt sich auch nicht nach den allgemeinen Grundsätzen erklären. Vor diesem Hintergrund erscheint die vorgeschlagene gesetzliche Änderung als überhastet und sollte im Zusammenhang mit den Änderungen in den ErbStR u.

Der Bundesrat schlägt in seiner Stellungnahme sowohl im Einkommensteuergesetz als auch in der Abgabenordnung Änderungen vor, die letztlich das Fiskusprivileg in der Insolvenz wieder einführen. Die Bundessteuerberaterkammer lehnt die Wiedereinführung des Fiskusprivilegs im Insolvenzverfahren ab und hat dies bereits in ihrer Stellungnahme zum Entwurf des Haushaltbegleitgesetzes zu den dort vorgesehenen Änderungen der Insolvenzordnung, die den Fiskus gegenüber anderen Gläubigern begünstigen, kritisch beurteilt.

Seit dem Inkrafttreten der Insolvenzordnung im Jahre gilt im deutschen Insolvenzrecht der Grundsatz, dass — anders als in der vorgehenden Konkursordnung — alle Gläubiger gleich zu behandeln sind.

Durch die Besserstellung des Fiskus soll dieser in der Praxis seit mehr als zehn Jahren bewährte Grundsatz zum Nachteil der anderen Gläubiger lediglich aus haushalterischen Gründen aufgegeben werden. Der kurzfristigen Sanierung des Bundeshaushaltes stehen jedoch im Falle der Insolvenz der Unternehmen die dauerhafte Belastung der Sozialkassen durch arbeitslos gewordene Beschäftigte und Steuerausfälle gegenüber.

Die Chancen für eine erfolgreiche Sanierung der Unternehmen verschlechtern sich. Änderung des Einkommensteuergesetzes Der Regierungsentwurf enthält umfassende Regelungen für den Bereich der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale. Die Einführung und Anwendung der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale sehen wir generell als geeignet an, Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Verfahrenskosten zu senken.

Die Änderungen sind daher zu unterstützen. Mit der vorgeschlagenen Regelung soll die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs umgangen werden, nach der es sich bei der Zahlung der Lohnsteuer durch den Arbeitgeber an das Finanzamt um eine Leistung aus dem eigenen Vermögen des Arbeitgebers handelt, die den allgemeinen insolvenzrechtlichen Anfechtungsregeln unterliegt.

Der Bundesrat sieht hier im Fall der Insolvenzanfechtung beträchtliche Steuerausfälle des Fiskus, die mit der neuen Vorschrift aufgefangen werden sollen.

Die Wiedereinführung eines Fiskusprivilegs ins Insolvenzverfahren widerspricht der Vereinbarung im Koalitionsvertrag der Legislaturperiode, die die Gleichbehandlung aller Gläubiger als wesentliche Errungenschaft der Insolvenzordnung sieht.

Diese werden wir beenden. Auch diesen Teil der Sozialversicherungsbeiträge leiste der Arbeitgeber aus seinem Vermögen. Die Leistung der von den Arbeitnehmern geschuldeten Lohnsteuer sei anfechtungsrechtlich nicht anders zu beurteilen. Zwar seien Schuldner der Steuer allein die Arbeitnehmer. Die Leistung der Lohnanteile an das Finanzamt erfolge jedoch ebenso wie die Zahlung der Sozialversicherungsbeiträge aus dem Vermögen des Arbeitgebers.

Die vom Bundesrat vorgeschlagene Fiktion eines Bargeschäftes, mit der Rechtsfolge der eingeschränkten Anfechtbarkeit, ist aus den vorgenannten Gründen nicht nachvollziehbar und wird von uns abgelehnt. Der Abzug der Kirchensteuer soll vielmehr durch ein automatisiertes Abzugsverfahren ersetzt werden.

Bei der Umsetzung sind jedoch zwei Vorgaben besonders zu beachten. Zum einen sollte das Verfahren möglichst einfach ausgestaltet werden. Zum anderen sind dabei aber Datenschutzaspekte zu beachten. Wie diese beiden Vorgaben angemessen kombiniert werden können, kann nur konkret mit den Kirchensteuerabzugsverpflichteten erörtert werden.

Aus unserer Sicht können aus Vereinfachungsgründen dabei auch pauschale Lösungen zum Tragen kommen. Es sind in der Vergangenheit verschiedentlich Fälle aufgetreten, in denen die Mitteilungen der Rentenversicherung an das Finanzamt Fehler enthielten. Derartige Probleme gibt es dem Vernehmen nach hauptsächlich bei Renten, die keine Altersrenten sind, wie z.

Erziehungsrenten, Waisenrenten oder Witwenrenten. Die Finanzämter sind an die Mitteilungen der Rentenversicherungsträger gebunden. Der Steuerpflichtige oder sein steuerlicher Berater erfahren jedoch oftmals nicht, welche Werte der Rentenversicherungsträger an das Finanzamt gemeldet hat. Der Steuerpflichtige erfährt lediglich, dass eine solche Meldung gemacht wurde. Änderung des Körperschaftsteuergesetzes Zu Nr.

Januar , wonach die sog. Dies ist in der Literatur auch von Anfang an immer wieder kritisiert worden vgl. Die allgemeine Geltung der Norm führt aber gerade dazu, dass eine Ausnahmeregelung für Härtefälle, eine Sanierungsklausel also, wirtschaftlich geboten ist.

Die Bundesregierung hat allerdings Nichtigkeitsklage gegen den Beschluss der EU-Kommission erhoben, so dass deren Entscheidung noch einmal überprüft werden wird. Vor diesem Hintergrund wäre es u. Änderung des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes Zu Nr. April , das dieser Gesetzesänderung zugrunde liegt, über die vorgeschlagene Änderung hinaus. Denn der EuGH hatte über einen Fall der beschränkten Schenkungsteuerpflicht zu entscheiden, so dass das im Gesetzentwurf normierte Erfordernis der unbeschränkten Steuerpflicht, hier auf Antrag, zumindest als problematisch anzusehen ist.

Die zu den vier Grundfreiheiten gehörende Kapitalverkehrsfreiheit schützt ausdrücklich auch den Kapitalverkehr in Bezug auf Drittstaaten. Dies ist allerdings nicht berücksichtigt worden und an dieser Stelle erweist sich diese Regelung als zu kurz. Bedenklich ist es u. Es ist hier eine faktische Ungleichbehandlung zwischen Gebietsfremden und Steuerinländern zu erkennen, denn nicht jeder zulässige Antrag wird an dieser Stelle gestellt werden, was in der Natur der Sache liegt Unkenntnis oder Berührungsängste mit einem fremden Steuerrechtssystem.

Ziel der Finanzverwaltung ist es, Gestaltungen abzuwehren, in denen die Erbschaft- und Schenkungsteuer dadurch umgangen wird, dass Vermögen in eine Kapitalgesellschaft eingelegt wird, an der die zu beschenkende Person beteiligt ist.

Dies ist durchaus nachvollziehbar. Solche Schenkungen sind jedoch u. Nach der vorgeschlagenen Formulierung des Gesetzestextes wären jedoch auch disquotale Einlagen und vGA bei Gesellschaften betroffen, bei denen die Gesellschafter lediglich Geschäftspartner sind. Im normalen Geschäftsverkehr ist aber nicht davon auszugehen, dass Geschäftspartner sich gegenseitig beschenken wollen. B hatte Geld am Kapitalmarkt angelegt, das nun fällig wird. Wegen der niedrigen Zinsen ist die Investition in die eigene Gesellschaft rentabler als eine Neuanlage am Kapitalmarkt.

Eine Schenkung an A ist in diesem Fall nicht vorgesehen. Die Entscheidung für die Einlage erfolgt auf der Grundlage rein betriebswirtschaftlicher Überlegungen. Das volkswirtschaftliche Ziel einer verbesserten Eigenkapitalausstattung von Unternehmen würde durch die vorgesehene Fiktion einer freigebigen Zuwendung damit deutlich behindert. Im Jahr 04 gerät die GmbH in wirtschaftliche Schwierigkeiten. B verzichtet daher auf seine Forderung gegen die GmbH. Auch hier würde eine Schenkung des B an den A fingiert, da bei dem Verzicht eines Gesellschafters auf seine Forderung eine betriebliche Veranlassung in aller Regel verneint wird.

Eine solche wird allenfalls dann anerkannt, wenn alle Gläubiger auf ihre Forderungen verzichten. Ein gleichlaufender Verzicht des A ist aber hier nicht möglich, da er der GmbH kein Darlehen gegeben hat. Ziel des B ist aber nicht eine freigebige Zuwendung an den Mitgesellschafter, sondern lediglich die Sicherung der Zahlungsfähigkeit der GmbH und damit des Fortbestandes der Gesellschaft und der Chance, zukünftig weiterhin Einkünfte aus ihr zu erzielen.

Beispiel 2 sollte erkennen lassen, dass die vorgesehene Regelung auch und gerade für in wirtschaftliche Schieflage geratene Gesellschaften eine weitere Verschärfung der Situation mit sich bringt. Dies gilt nicht nur für den Fall eines Forderungsverzichts, sondern ggf. Eine Sanierung solcher Gesellschaften bringt bereits jetzt aus ertragsteuerlicher Sicht erhebliche Probleme mit sich. Diese würden zukünftig noch erweitert um eine lediglich auf einer Fiktion beruhenden Belastung mit Schenkungsteuer.

Statt hier später zu versuchen, mit einer neuen Sanierungsklausel nachzubessern, sollte die Regelung in der vorgesehenen Form gar nicht erst verabschiedet werden. Sie soll die Folgen des Satz 1 und die Folgen einer der Erbschaftsteuer unterliegenden vGA für Wertverschiebungen innerhalb eines Konzerns entschärfen.

Voraussetzung ist, dass diese Vermögensverschiebungen betrieblich veranlasst sind. Der offene Rechtsbegriff sorgt an dieser Stelle für weiteren Zündstoff. Es stellt sich die Frage, was unter einer betrieblichen Veranlassung zu verstehen ist. Die Auffassung in der Entwurfsbegründung ist u. Betroffen von der Neuregelung sind damit insbesondere die Gesellschaften, bei denen eine missbräuchliche Gestaltung am wenigsten wahrscheinlich ist.

Dieser Punkt ist stark zu kritisieren. Zum einen wird hier unterstellt, dass eine ertragsteuerliche vGA, die beim Gesellschafter zu Einkünften aus Kapitalvermögen führt, gleichzeitig der Schenkungsteuer unterliegt. Paragraf 15 ErbStG kann erst einschlägig sein, wenn unter einen steuerbaren Tatbestand subsumiert worden ist. Der koordinierte Ländererlass vom Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es hier zu einer Kollision zwischen Ertragsteuer und Schenkungsteuer kommen würde.

Zusammenfassung Angesichts der weiten Auswirkung des vorgeschlagenen Gesetzestextes würde sich für Teile des Mittelstandes u. Um die tatsächlichen Umgehungsfälle ohne unüberschaubare Kollateralschäden für die gesamte Wirtschaft zu treffen, muss die Regelung noch einmal überdacht und neu formuliert werden.

Als Mindestforderung sollte die gesetzlich geregelte Fiktion der Schenkung nur in Fällen greifen, wo tatsächlich Besteuerungslücken bzw. Umgehungstatbestände bestehen und sollte nur dann greifen, wenn die beteiligten natürlichen Personen Angehörige i.

Änderung der Abgabenordnung Zu Nr. Der Bundesrat begründet seine Forderung mit einem Urteil des BFH, welches die Aufrechnungsmöglichkeiten des Fiskus erheblich einschränke und damit zu beträchtlichen jährlichen Mindereinnahmen des Fiskus führe. Der Bundesrat sieht demzufolge eine zuverlässige Haushaltsplanung des Bundes und der Länder als erschwert bzw. Mit der Gesetzesänderung solle diese Schieflage im Hinblick auf die Aufrechnung mit Umsatzsteueransprüchen beseitigt werden.

Nach dieser Vorschrift ist die Aufrechnung unzulässig, wenn ein Insolvenzgläubiger die Möglichkeit der Aufrechnung durch eine anfechtbare Rechtshandlung erlangt hat. Die vom Bundesrat jetzt vorgeschlagene Regelung will dieses insolvenzrechtliche Aufrechnungsverbot umgehen. Der Fiskus erhielte somit auch dann eine Aufrechnungsmöglichkeit, wenn diese durch eine anfechtbare Rechtshandlung erlangt wurde.

Dieser Grundsatz der Gläubigergleichbehandlung beherrscht das gesamte Insolvenzverfahren. Nach Auffassung des Bundesjustizministeriums sollte mit dem Gesetzentwurf ein Mentalitätswechsel für eine andere Insolvenzkultur eingeleitet werden.

Das Recht solle stärker auf die Sanierung überlebensfähiger Unternehmen ausgerichtet werden und damit auch der Erhalt von Arbeitsplätzen ermöglicht werden. Gleichzeitig soll an der Befriedigung der Gläubiger festgehalten werden. Aufgrund der geplanten umfassenden Privilegierung des Fiskus ist der Anreiz für diesen gering, an Sanierungsversuchen im Insolvenzverfahren mitzuwirken.

Zudem werden sich durch die Regelung weitere institutionelle Gläubiger, wie z. Die Bevorzugung bestimmter Gläubiger im Insolvenzverfahren vermindert die Liquidität der Unternehmen und mögliche Sanierungschancen. Eine Abkehr vom Grundsatz der Gläubigergleichbehandlung muss vermieden werden. V AO deshalb entschieden ab. Änderung des Umsatzsteuergesetzes Zu Nr. Dezember wird die Umsatzgrenze für die Ist-Besteuerung automatisch wieder auf Wir regen jedoch an, den Vorschlag der Bundesregierung aufzunehmen und die Umsatzgrenze von Dies begründen wir wie folgt: Für betroffene Unternehmen, die bis zu einer Umsatzgrenze von So wäre es für diese Unternehmen ein erheblicher Mehraufwand, wenn für Zwecke der Umsatzsteuer die Sollbesteuerung anzuwenden ist.

Die Angleichung beider Vorschriften durch die einheitliche Umsatzgrenze von Eine wiederholte nur befristete Verlängerung der Anhebung der Umsatzgrenzen führt zur Rechtsunsicherheit bei den betroffenen Unternehmen. Die Unternehmen können sich nicht dauerhaft darauf einstellen, wann und ob sie wieder in die Sollbesteuerung zurückfallen, da diese Regelung wieder um ein Jahr befristet wird. Die Beibehaltung der Umsatzgrenze von Der Abstand zwischen dem Zeitpunkt der Umsatzsteuerzahlung durch das Unternehmen und der späteren Zahlungsleistung seiner Abnehmer bei der Sollbesteuerung führt dazu, dass den betroffenen Unternehmen wieder ein Finanzierungsnachteil entsteht.

Wir sollten uns dabei vergegenwärtigen, dass es um weit mehr als die Erweiterung eines Marktes geht. Ziel ist es, Europa zu einem Kontinent dauerhaften Friedens und dauerhaften Wohlergehens seiner Menschen zu machen. Gleichwohl stehen für viele die wirtschaftlichen Aspekte im Vordergrund. Es muss am Ende greifbare Vorteile für alle geben. Die Erweiterung bietet viele Chancen. Sie ist aber auch mit Risiken verbunden. Auch in Deutschland gibt es hier Fragen. Mit der Verpflichtung der Beitrittsländer zur Anwendung des Acquis communautaire wird er in faire Bahnen gelenkt.

Es wird aber auch darum gehen, die Harmonisierung voranzutreiben: Zur Wahrung der Wettbewerbsgleichheit in der Gemeinschaft streben wir möglichst einheitliche steuerliche Rahmenbedingungen an. Sie geht von dem Besteuerungsniveau des jeweiligen Mitgliedstaats aus. Unfair sind nur selektive Regelungen, die eine deutlich unter diesem Niveau liegende Effektivbesteuerung bewirken.

Das ist noch Beschlusslage in der Europäischen Union. Wir meinen, das muss man intensiv diskutieren. Standortwettbewerb Der Standort Deutschland ist weiterhin hoch attraktiv. Kearney hat in ihrer jährlichen Umfrage unter 1. Allein habe Deutschland 38,1 Mrd. Dollar Direktinvestitionen an sich ziehen können. Als Grund für das gestiegene Vertrauen internationaler Investoren nennt die Studie unter anderem die Steuerreform des Jahres