Der Zapper-Philipp: Immer schlimmer

 


Dauernd landen Prospekte und Gratiszeitungen im Briefkasten. Denn ein Verhalten, das seit früher Kindheit eingeübt wurde, kann ich nicht durch Einsicht ändern, sondern durch Umlernen. Permaculture sees peak oil as holding tremendous potential for positive change, assuming countries act with foresight. Meist erkennt man gar nicht, wo der Mieter überhaupt schläft. Der Islam ist Staatsreligion.

Ölpreis (WTI) Chart in Dollar - 1 Jahr


Das Beste aus zwei Welten: Diese Unternehmen könnten den Gang an die Börse wagen. Wie es jetzt nach dem Kurs-Crash aussieht. Compagnie de Saint-Gobain Deutsche Bank AG Deutsche Telekom AG Wertpapiere anzeigen in Währung Hier können Sie die Währung auswählen, in welcher der Rohstoff angezeigt werden soll. Dollar Euro Schweizer Franken. Faktor-Zertifikate auf Öl-Future Indizes. Der Emittent ist berechtigt, Wertpapiere mit open end-Laufzeit zu kündigen.

Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www. Nachrichten zu Ölpreis WTI. Ausblick - Rohstoffe: All the easy oil and gas in the world has pretty much been found.

Now comes the harder work in finding and producing oil from more challenging environments and work areas. It is pretty clear that there is not much chance of finding any significant quantity of new cheap oil. Any new or unconventional oil is going to be expensive. The peak of world oilfield discoveries occurred in the s [16] at around 55 billion barrels 8.

But despite the fall-off in new field discoveries, and record-high production rates, the reported proved reserves of crude oil remaining in the ground in , which totaled 1, billion barrels, not counting Canadian heavy oil sands, were more than quadruple the proved reserves of billion barrels. Energy Information Administration has pointed out that after the first wave of discoveries in an area, most oil and natural gas reserve growth comes not from discoveries of new fields, but from extensions and additional gas found within existing fields.

A report by the UK Energy Research Centre noted that "discovery" is often used ambiguously, and explained the seeming contradiction between falling discovery rates since the s and increasing reserves by the phenomenon of reserve growth. The report noted that increased reserves within a field may be discovered or developed by new technology years or decades after the original discovery. But because of the practice of "backdating," any new reserves within a field, even those to be discovered decades after the field discovery, are attributed to the year of initial field discovery, creating an illusion that discovery is not keeping pace with production.

Hubbert's peak projection for the United States depended on geological estimates of ultimate recoverable oil resources, but starting in his publication, he concluded that ultimate oil recovery was an output of his mathematical analysis, rather than an assumption. He regarded his peak oil calculation as independent of reserve estimates. Many current 2P calculations predict reserves to be between and Gb, but some authors have written that because of misinformation, withheld information, and misleading reserve calculations, 2P reserves are likely nearer to — Gb.

Many of the so-called reserves are in fact resources. They're not delineated, they're not accessible, they're not available for production. One difficulty in forecasting the date of peak oil is the opacity surrounding the oil reserves classified as "proven".

In many major producing countries, the majority of reserves claims have not been subject to outside audit or examination.

For the most part, proven reserves are stated by the oil companies, the producer states and the consumer states. All three have reasons to overstate their proven reserves: Besides the possibility that these nations have overstated their reserves for political reasons during periods of no substantial discoveries , over 70 nations also follow a practice of not reducing their reserves to account for yearly production.

Analysts have suggested that OPEC member nations have economic incentives to exaggerate their reserves, as the OPEC quota system allows greater output for countries with greater reserves.

Kuwait , for example, was reported in the January issue of Petroleum Intelligence Weekly to have only 48 billion barrels 7. This report was based on the leak of a confidential document from Kuwait and has not been formally denied by the Kuwaiti authorities. This leaked document is from , [90] but excludes revisions or discoveries made since then. Additionally, the reported 1. On the other hand, investigative journalist Greg Palast argues that oil companies have an interest in making oil look more rare than it is, to justify higher prices.

That trend of falling discoveries has continued in the ten years since the USGS made their assumption. The USGS is also criticized for other assumptions, as well as assuming production rates inconsistent with projected reserves. As conventional oil becomes less available, it can be replaced with production of liquids from unconventional sources such as tight oil , oil sands , ultra-heavy oils, gas-to-liquid technologies, coal-to-liquid technologies, biofuel technologies, and shale oil.

Reserve estimates are based on the oil price. Hence, unconventional sources such as heavy crude oil, oil sands, and oil shale may be included as new techniques reduce the cost of extraction. While the energy used, resources needed, and environmental effects of extracting unconventional sources have traditionally been prohibitively high, major unconventional oil sources being considered for large-scale production are the extra heavy oil in the Orinoco Belt of Venezuela , [] the Athabasca Oil Sands in the Western Canadian Sedimentary Basin , [] and the oil shale of the Green River Formation in Colorado , Utah , and Wyoming in the United States.

Chuck Masters of the USGS estimates that, "Taken together, these resource occurrences, in the Western Hemisphere , are approximately equal to the Identified Reserves of conventional crude oil accredited to the Middle East. Despite the large quantities of oil available in non-conventional sources, Matthew Simmons argued in that limitations on production prevent them from becoming an effective substitute for conventional crude oil.

Simmons stated "these are high energy intensity projects that can never reach high volumes" to offset significant losses from other sources. Moreover, oil extracted from these sources typically contains contaminants such as sulfur and heavy metals that are energy-intensive to extract and can leave tailings , ponds containing hydrocarbon sludge, in some cases.

The point in time when peak global oil production occurs defines peak oil. Yet others believe that the peak may be to some extent led by declining demand as new technologies and improving efficiency shift energy usage away from oil. Worldwide oil discoveries have been less than annual production since Because of this, oil production per capita peaked in preceded by a plateau during the period of — The increasing investment in harder-to-reach oil as of was said to signal oil companies' belief in the end of easy oil.

Among the reasons cited were both geological factors as well as "above ground" factors that are likely to see oil production plateau.

A Journal of Energy Security analysis of the energy return on drilling effort energy returned on energy invested , also referred to as EROEI in the United States concluded that there was extremely limited potential to increase production of both gas and especially oil.

By looking at the historical response of production to variation in drilling effort, the analysis showed very little increase of production attributable to increased drilling. This was because of diminishing returns with increasing drilling effort: The study concluded that even an enormous increase of drilling effort was unlikely to significantly increase oil and gas production in a mature petroleum region such as the United States.

The assumption of inevitable declining volumes of oil and gas produced per unit of effort is contrary to recent experience in the US. In the United States, as of , there has been an ongoing decade-long increase in the productivity of oil and gas drilling in all the major tight oil and gas plays. The US Energy Information Administration reports, for instance, that in the Bakken Shale production area of North Dakota, the volume of oil produced per day of drilling rig time in January was 4 times the oil volume per day of drilling five years previous, in January , and nearly 10 times the oil volume per day of ten years previous, in January In the Marcellus gas region of the northeast, The volume of gas produced per day of drilling time in January was 3 times the gas volume per day of drilling five years previous, in January , and 28 times the gas volume per day of drilling ten years previous, in January Average yearly gains in global supply from to were 1.

The Association for the Study of Peak Oil and Gas agreed with their decline rates, but considered the rate of new fields coming online overly optimistic. Entities such as governments or cartels can reduce supply to the world market by limiting access to the supply through nationalizing oil, cutting back on production, limiting drilling rights, imposing taxes, etc.

International sanctions, corruption, and military conflicts can also reduce supply. Another factor affecting global oil supply is the nationalization of oil reserves by producing nations. The nationalization of oil occurs as countries begin to deprivatize oil production and withhold exports.

Kate Dourian, Platts' Middle East editor, points out that while estimates of oil reserves may vary, politics have now entered the equation of oil supply. Major oil companies operating in Venezuela find themselves in a difficult position because of the growing nationalization of that resource.

These countries are now reluctant to share their reserves. Saudi Arabia is also limiting capacity expansion, but because of a self-imposed cap, unlike the other countries.

OPEC is an alliance among 14 diverse oil-producing countries as of May OPEC's power was consolidated in the s and s as various countries nationalized their oil holdings, and wrested decision-making away from the " Seven Sisters " Anglo-Iranian, Socony, Royal Dutch Shell, Gulf, Esso, Texaco, Socal , and created their own oil companies to control the oil. OPEC often tries to influence prices by restricting production.

It does this by allocating each member country a quota for production. Members agree to keep prices high by producing at lower levels than they otherwise would. There is no way to enforce adherence to the quota, so each member has an individual incentive to "cheat" the cartel.

Commodities trader Raymond Learsy, author of Over a Barrel: To back his argument, he points to past false alarms and apparent collaboration. In , Hubbert predicted that world oil production would peak at a rate of However, a number of industry leaders and analysts believe that world oil production will peak between and , with a significant chance that the peak will occur before Papers published since have been relatively pessimistic.

A Kuwait University study predicted production would peak in A validation of a significant study in the journal Energy proposed that it is likely that conventional oil production peaked, according to various definitions, between and A set of models published in a Ph.

Major oil companies hit peak production in The Coming Saudi Oil Shock and the World Economy , "peaking is one of these fuzzy events that you only know clearly when you see it through a rear view mirror, and by then an alternate resolution is generally too late. The wide use of fossil fuels has been one of the most important stimuli of economic growth and prosperity since the industrial revolution , allowing humans to participate in takedown, or the consumption of energy at a greater rate than it is being replaced.

Some believe that when oil production decreases, human culture and modern technological society will be forced to change drastically. The impact of peak oil will depend heavily on the rate of decline and the development and adoption of effective alternatives.

As peaking is approached, liquid fuel prices and price volatility will increase dramatically, and, without timely mitigation, the economic, social, and political costs will be unprecedented. Viable mitigation options exist on both the supply and demand sides, but to have substantial impact, they must be initiated more than a decade in advance of peaking. The oil price historically was comparatively low until the oil crisis and the energy crisis when it increased more than tenfold during that six-year timeframe.

Even though the oil price dropped significantly in the following years, it has never come back to the previous levels. It is generally agreed that the main reason for the price spike in — was strong demand pressure. The consumption rates were far above new discoveries in the period, which had fallen to only eight billion barrels of new oil reserves in new accumulations in Oil price increases were partially fueled by reports that petroleum production is at [7] [8] [9] or near full capacity.

Besides supply and demand pressures, at times security related factors may have contributed to increases in prices, [] including the War on Terror , missile launches in North Korea , [] the Crisis between Israel and Lebanon , [] nuclear brinkmanship between the U. Department of Energy and others showing a decline in petroleum reserves. This price drop has placed many US tight oil producers under considerable financial pressure.

In the past, sudden increases in the price of oil have led to economic recessions , such as the and energy crises. The effect the increased price of oil has on an economy is known as a price shock. In many European countries, which have high taxes on fuels , such price shocks could potentially be mitigated somewhat by temporarily or permanently suspending the taxes as fuel costs rise.

A baseline scenario for a recent IMF paper found oil production growing at 0. Researchers at the Stanford Energy Modeling Forum found that the economy can adjust to steady, gradual increases in the price of crude better than wild lurches.

Some economists predict that a substitution effect will spur demand for alternate energy sources , such as coal or liquefied natural gas. This substitution can be only temporary, as coal and natural gas are finite resources as well.

Prior to the run-up in fuel prices, many motorists opted for larger, less fuel-efficient sport utility vehicles and full-sized pickups in the United States, Canada, and other countries.

This trend has been reversing because of sustained high prices of fuel. The September sales data for all vehicle vendors indicated SUV sales dropped while small cars sales increased.

Hybrid and diesel vehicles are also gaining in popularity. In , a report by Cambridge Energy Research Associates stated that had been the year of peak gasoline usage in the United States, and that record energy prices would cause an "enduring shift" in energy consumption practices.

The Export Land Model states that after peak oil petroleum exporting countries will be forced to reduce their exports more quickly than their production decreases because of internal demand growth. Countries that rely on imported petroleum will therefore be affected earlier and more dramatically than exporting countries. Internal consumption grew by 5. Canadian economist Jeff Rubin has stated that high oil prices are likely to result in increased consumption in developed countries through partial manufacturing de-globalisation of trade.

Manufacturing production would move closer to the end consumer to minimise transportation network costs, and therefore a demand decoupling from gross domestic product would occur. Higher oil prices would lead to increased freighting costs and consequently, the manufacturing industry would move back to the developed countries since freight costs would outweigh the current economic wage advantage of developing countries.

Since supplies of oil and gas are essential to modern agriculture techniques, a fall in global oil supplies could cause spiking food prices and unprecedented famine in the coming decades.

The largest consumer of fossil fuels in modern agriculture is ammonia production for fertilizer via the Haber process , which is essential to high-yielding intensive agriculture. The specific fossil fuel input to fertilizer production is primarily natural gas , to provide hydrogen via steam reforming.

Given sufficient supplies of renewable electricity , hydrogen can be generated without fossil fuels using methods such as electrolysis. For example, the Vemork hydroelectric plant in Norway used its surplus electricity output to generate renewable ammonia from to Iceland currently generates ammonia using the electrical output from its hydroelectric and geothermal power plants , because Iceland has those resources in abundance while having no domestic hydrocarbon resources, and a high cost for importing natural gas.

A majority of Americans live in suburbs , a type of low-density settlement designed around universal personal automobile use. Peak oil would leave many Americans unable to afford petroleum based fuel for their cars, and force them to use bicycles or electric vehicles. Additional options include telecommuting , moving to rural areas , or moving to higher density areas, where walking and public transportation are more viable options.

In the latter two cases, suburbs may become the " slums of the future. Stressing the energy component of future development plans is seen as an important goal.

Rising oil prices, if they occur, would also affect the cost of food, heating, and electricity. A high amount of stress would then be put on current middle to low income families as economies contract from the decline in excess funds, decreasing employment rates. Methods that have been suggested for mitigating these urban and suburban issues include the use of non-petroleum vehicles such as electric cars , battery electric vehicles , transit-oriented development , carfree cities , bicycles , new trains , new pedestrianism , smart growth , shared space , urban consolidation , urban villages , and New Urbanism.

An extensive report on the effects of compact development by the United States National Research Council of the Academy of Sciences , commissioned by the United States Congress, stated six main findings. Third, that higher density, mixed-use developments would produce both direct reductions in CO 2 emissions from less driving , and indirect reductions such as from lower amounts of materials used per housing unit, higher efficiency climate control, longer vehicle lifespans, and higher efficiency delivery of goods and services.

Fourth, that although short term reductions in energy use and CO 2 emissions would be modest, that these reductions would become more significant over time. Fifth, that a major obstacle to more compact development in the United States is political resistance from local zoning regulators, which would hamper efforts by state and regional governments to participate in land-use planning.

Einige Islamistengruppen haben eine Eigendynamik entwickelt, die sie der Kontrolle Islamabads entzieht. Wasiristan an der afghanischen Grenze dient radikalislamischen Taliban als Rückzugsgebiet. Pakistanische Regierungstruppen kämpfen seit gegen Taliban-Verbände, um die Regierungsgewalt in diesem Landesteil wiederherzustellen. Nach den Terroranschlägen vom September geriet Pakistan verstärkt ins Spannungsfeld religiös motivierter Auseinandersetzungen, insbesondere da Musharraf eine enge politische und militärische Allianz mit den USA praktizierte und am Kampf gegen den internationalen Terrorismus teilnahm.

Nach Meinung vieler Pakistaner war Musharrafs Politik prowestlich orientiert. Im Jahr gab es mehrere Terroranschläge, die möglicherweise in einem Zusammenhang zum Konflikt in Nordwest-Pakistan standen. Oktober griff eine pakistanische Taliban-Organisation namens TTP das Hauptquartier der pakistanischen Armee in der Garnisonsstadt Rawalpindi an und nahm 24 Stunden lang 40 Soldaten als Geiseln, bis ein Sonderkommando die Geiselnahme blutig beenden konnte, wobei neun Menschen starben.

Einerseits verschaffen pakistanische Stellen dem US-amerikanischen Militär die für den Angriff auf vermutliche Terrornester notwendigen Zielkoordinaten; andererseits verurteilt offiziell die pakistanische Regierung den nachfolgenden Einsatz von militärischen bewaffneten Drohnen vehement. Nachdem Pakistan einige Jahre lang die Todesstrafe ausgesetzt hatte, wurde diese nach dem Terroranschlag von Peschawar wieder eingeführt, und zwar nicht nur, wie zunächst angekündigt für Terrordelikte, sondern allgemein.

Seither wurden Hunderte Todesurteile durch Erhängen vollstreckt. Pakistan hat die weltweit höchste Zahl an zum Tode verurteilten Gefängnisinsassen, die auf ihre Hinrichtung warten.

Ende waren es Personen. Pakistan weist die für ein Entwicklungsland typischen sozialen Probleme auf. Besonders stark ausgeprägt ist das Phänomen der Landflucht. Geringe Einkommen und Unterbeschäftigung in der Landwirtschaft zwingen viele Dorfbewohner aus unterentwickelten ländlichen Gebieten zum Umzug in die Städte.

Zumeist sind die städtischen Ballungsräume jedoch nicht in der Lage, dem enormen Bevölkerungsdruck, der durch hohe Geburtenraten noch verschärft wird, standzuhalten. In den Elendsvierteln an den Stadträndern herrscht Massenarbeitslosigkeit. Noch immer gravierend ist die Benachteiligung von Frauen.

Ein muslimischer Mann darf zwar bis zu vier Ehefrauen haben, aber polygame Verbindungen stellen dennoch eine Ausnahme dar. Der Ehepartner wird vor allem nach sozialen Gesichtspunkten ausgewählt. Mit der Heirat verpflichtet sich die Familie der Braut, entgegen der islamischen Praxis der Morgengabe vom Mann an die Frau, oft zur Zahlung einer Mitgift , die nicht selten die finanziellen Möglichkeiten der Familie übersteigt.

Unterernährung, Sterblichkeit und Analphabetismus sind daher bei Mädchen höher als bei Jungen. Folge der Benachteiligung der Frauen ist ein Männerüberschuss: Die Gesundheitsversorgung ist vielerorts unzureichend. Dazu kommen schlechte hygienische Zustände und der Mangel an sauberem Wasser — nicht nur in Slums, sondern auch in vielen ländlichen Regionen —, was die Ausbreitung von Magen-Darm-Erkrankungen und Seuchen wie Tuberkulose , Malaria und Hepatitis begünstigt.

Pakistan ist neben Afghanistan der einzige Staat der Welt, in dem die Poliomyelitis Kinderlähmung noch endemisch vorkommt. Die Weltgesundheitsorganisation unternimmt Anstrengungen, die Erkrankung durch Impfprogramme zu eliminieren. Lediglich in der Provinz Punjab ist der Besuch einer Grundschule seit gesetzlich vorgeschrieben, [58] und seit auch unentgeltlich.

Deren Bericht wies auf militante Gruppen hin, die von den Behörden nicht genügend oder gar nicht verfolgt würden. Das staatliche Bildungssystem ist dreistufig. Auf die fünfjährige Grundschule, die Kinder ab einem Alter von fünf Jahren besuchen dürfen, folgt die dreijährige Mittelschule. Die eigentliche Sekundarbildung umfasst die zweijährige Ausbildung an einer High School, die mit einer Prüfung abgeschlossen wird, und im Anschluss daran an einer Higher Secondary School, die ebenfalls zwei Jahre dauert.

In Pakistan gibt es über anerkannte staatliche und private Universitäten. Neben den staatlichen Schulen stellen Tausende von Madaris oder Koranschulen eine wichtige Stütze des Bildungswesens dar. Sie bieten in der Regel auch Kindern aus armen Familien, denen der Besuch einer staatlichen Bildungseinrichtung nicht möglich wäre, eine kostenlose Grundbildung.

Nicht selten leisten sie auch humanitäre Hilfe. Allerdings unterliegen sie keinerlei staatlicher Kontrolle, sodass auch religiöse Extremisten Medresen nutzen, um extremistisches Gedankengut zu verbreiten.

Nach der pakistanischen Verfassung soll Kindern eine kostenfreie Grundbildung garantiert sein. Die Realität sieht allerdings anders aus. Das öffentliche Bibliothekswesen ist stark unterentwickelt. In den er-Jahren wurden auf dem Land über 4. Seit fordert die nationale Bildungspolitik die Einrichtung von Bibliotheken auf dem Land — bisher jedoch ohne Konsequenzen. Eine sehr geringe Anzahl von mit internationaler Hilfe aufgebauter Cyber Community Centers stellt qualitative Internetinformationszugänge auf dem Land zur Verfügung und bietet PC- und Internetkurse an.

An sechs Universitäten kann ein postgraduales Diplom in Library and Information Science erworben werden. Abdus Salam war der erste Pakistaner und der erste Muslim, der den Physiknobelpreis erhielt.

Der Beginn der Indus-Kultur wird etwa auf die Mitte des 3. Ihr Untergang dürfte sich um v. Hunderte antike Siedlungen und Städte wurden freigelegt, die bedeutendsten unter ihnen sind Harappa im Punjab und Mohenjo-Daro im Sindh.

Um die Mitte des 2. Sie prägten die vedische Kultur und den Hinduismus. Letzterer gelangte im 1. Schon im frühen 8. Jahrhundert kam das heutige pakistanische Staatsgebiet in Berührung mit dem Islam , als die Araber unter Muhammad ibn al-Qasim das Industal eroberten. Über Jahrhunderte verlief die Grenze zwischen der islamischen Welt und dem indischen Kulturkreis östlich des Indus.

Bis zum Beginn des Jahrhunderts war Pakistan Teil verschiedener islamischer Reiche, darunter die der persischen Ghuriden Jahrhundert , der nordindischen Delhi-Sultane Jahrhundert und Moguln Jahrhundert sowie der afghanischen Durrani-Dynastie Damit begann für Pakistan die rund jährige Zugehörigkeit zum britischen Kolonialreich.

Die indische Unabhängigkeitsbewegung nahm mit der Gründung des Indischen Nationalkongresses Gestalt an. Erst nachdem in den er-Jahren jedoch mehrere Versuche, einen Kompromiss mit dem Kongress zu finden und den muslimischen Einfluss zu wahren, gescheitert waren, mobilisierte der Führer der Muslimliga Ali Jinnah die Mehrheit der indischen Muslime für einen eigenen Staat Zwei-Nationen-Theorie. Die Auffassung, den Islam als distinktives Merkmal bei der Nationenbildung zu sehen und ihm eine stärkere politische Bedeutung zuzusprechen, entwickelte sich daher recht spät.

Dennoch wurde in der verabschiedeten Lahore-Resolution endgültig die Gründung eines eigenständigen muslimischen Staates in Indien beschlossen.

Der Staat Pakistan entstand am August aus den überwiegend muslimischen Teilen von Britisch-Indien. Es wird vermutet, dass bei Gewaltakten und durch die Strapazen während der Flucht bis zu Nach der Teilung bestand Pakistan aus den beiden etwa Kilometer auseinander liegenden Landesteilen West- und Ostpakistan. Westpakistan ist identisch mit der heutigen Islamischen Republik Pakistan.

Ostpakistan bestand aus dem östlichen, überwiegend muslimischen Teil der früheren britisch-indischen Provinz Bengalen , der sich später als Bangladesch für unabhängig erklärte. Vom mehrheitlich hinduistischen Gebiet um Jammu und dem mehrheitlich buddhistischen Ladakh abgesehen war die Bevölkerung des Staates überwiegend muslimischen Glaubens.

Die herrschende Dynastie war jedoch hinduistisch, weshalb sich der Fürst zunächst nicht entscheiden wollte und sich später Indien anschloss. Pakistan erlangte jedoch die Herrschaft über den westlichen und nördlichen Teil dieser Region. Beide Staaten beanspruchen ganz Kaschmir als ihr Territorium, eine von den Vereinten Nationen vorgeschlagene Volksabstimmung fand nie statt.

Der Kaschmir-Konflikt prägt seither die Beziehung beider Staaten. Seitdem bestimmten Militärdiktaturen immer wieder die Geschicke Pakistans. Das Frauenwahlrecht wurde eingeführt. Dazu kam die ungleiche Verteilung der wirtschaftlichen Ressourcen und der politischen Macht. Die Regierung im westpakistanischen Karatschi , ab in Islamabad — der eigens für den neuen Staat gegründeten Hauptstadt — benachteiligte das entfernte Ostpakistan sowohl bei der Verteilung staatlicher Gelder als auch bei der Vergabe führender Stellen in Verwaltung und Streitkräften.

Als die separatistische Awami-Liga , die schon die Muslimliga als stärkste politische Kraft Ostpakistans abgelöst hatte, zum Teil beeinflusst durch die Auswirkungen des Zyklons im November bei den Wahlen im Dezember fast alle ostpakistanischen Wahlkreise und damit die absolute Mehrheit im gesamtpakistanischen Parlament gewann, erklärte Präsident Muhammad Yahya Khan die Wahl für ungültig, verbot die Awami-Liga und nahm deren Führer gefangen. In der Folge kam es zu Ausschreitungen, die im ostpakistanischen Unabhängigkeitskrieg gipfelten.

Im Dezember erklärte sich Ostpakistan als Bangladesch für unabhängig. Offiziell befanden sich Indien und Pakistan nicht im Kriegszustand, dennoch wird der Konflikt angesichts mehrerer hundert Toter innerhalb weniger Wochen sowie des Einsatzes schweren Kriegsgeräts heute als Kargil-Krieg bezeichnet. Nicht nur war erneut ein Krieg gegen den Rivalen Indien verloren worden, sondern das gesamte Staatsmodell Pakistans schien in Frage gestellt.

Pakistan war ohne historische Vorbilder mit dem Anspruch gegründet worden, der Staat für alle Muslime auf den indischen Subkontinent zu sein. Dies war die Leitidee, die die unterschiedlichen Völker Pakistans zusammenhalten sollte.

Nach konnte Pakistan diesen Anspruch nicht mehr aufrechterhalten. Pakistan, Indien und Bangladesch. Dementsprechend begannen sich Politiker anderer Volksgruppen in Pakistan zu fragen, warum sie weiter im verbleibenden Reststaat Pakistan verbleiben sollten.

Der Verlust des östlichen Landesteiles veranlasste Präsident Yahya Khan zum Rücktritt, was eine vorsichtige Demokratisierung Pakistans einleitete. General Mohammed Zia-ul-Haq rief das Kriegsrecht aus und begründete damit die dritte Militärdiktatur.

Er leitete die Islamisierung Pakistans ein, unter anderem, indem er die Scharia als Rechtsgrundlage einführte. Belastend auf die politische und wirtschaftliche Stabilität wirkten sich der Bürgerkrieg und die sowjetische Intervention im Nachbarland Afghanistan zwischen und aus.

Pakistan intervenierte massiv, nachdem eine pro-sowjetische Regierung in Afghanistan an die Macht gekommen war. Die dort gegen die Regierung operierenden Mudschahed erhielten seit finanzielle und sachliche Unterstützung, letzteres mit Waffen, vor allem durch die USA , durch Pakistan und Saudi-Arabien. Nach dem Tod Zia-ul-Haqs fanden erstmals seit wieder freie Wahlen statt, aus denen mit Benazir Bhutto zum ersten Mal in der Geschichte eines islamischen Staates eine Frau als Siegerin hervorging.

Auf sie folgte die Regierung Nawaz Sharif. Mai seinerseits mit unterirdischen Tests und bestätigte damit endgültig den erfolgreichen Abschluss seines begonnenen Atomprogramms. Daraufhin setzte General Pervez Musharraf die gewählte Regierung Sharifs in einem Militärputsch ab und errichtete die vierte Militärdiktatur Pakistans.

Seit ist eine behutsame Annäherung zwischen Indien und Pakistan zu bemerken. So fanden Gefangenenaustausche statt und wurden Verbindungen in der Kaschmirregion geöffnet. Im Jahr begann der Konflikt in Nordwest-Pakistan zwischen Islamisten in den Stammesgebieten, darunter aus Afghanistan geflohene Taliban, und der pakistanischen Zentralregierung. Im Oktober kamen mehr als Januar hob General Musharraf den Ausnahmezustand am Dezember wieder auf, allerdings nicht die Beschränkungen der Pressefreiheit.

Dezember in Rawalpindi. März mit Stimmen zum neuen Premierminister gewählt. Einen Tag später wurde er von Präsident Musharraf vereidigt. Eine seiner ersten Amtshandlungen war die Aufhebung des Hausarrests über den ehemaligen obersten Richter Iftikhar Mohammad Chaudhry, der im November von Musharraf abgesetzt worden war. Gegen den Willen der Opposition verkündete die pakistanische Wahlkommission mit Verweis auf die Situation im Land am 2.

Januar eine Verschiebung der Parlamentswahlen auf den Deren Vorfeld war von weiteren Anschlägen und Gewalttaten überschattet. Die Wahlen konnten die Parteien der Opposition klar für sich entscheiden: Kurz darauf einigten sich beide Parteien auf eine Koalition. Dieser ordnete umgehend die Freilassung aller bei der Verhängung des Ausnahmezustandes im November inhaftierten oder unter Hausarrest gestellten Richter und Rechtsanwälte an.

Gilani, der unter Musharraf von Februar bis Oktober selbst inhaftiert war, wurde von diesem am März als neuer Regierungschef vereidigt. Aufgrund dieser demokratischen Entwicklung vollzog das Commonwealth am Mai die Wiederaufnahme Pakistans.

Der innenpolitisch schwer unter Druck geratene Präsident Musharraf erklärte am August seinen Rücktritt, der vor allem durch die Tatsache bedingt war, dass die neue Regierung ein Amtsenthebungsverfahren veranlassen wollte. Diesem wollte Musharraf wohl zuvorkommen. Bei den Präsidentschaftswahlen am 6. September konnte Zardari die deutliche Mehrheit der Stimmen im Unterhaus, im Senat und in den vier Provinzparlamenten gewinnen und wurde so neuer Präsident.

Im Oberlauf des Indus gab es mindestens Tote zu beklagen. Bei den Parlamentswahlen vom Mai gewann die Muslimliga deutlich mit von Sitzen.

Seit der Unabhängigkeit ist die politische Lage Pakistans durch mangelnde Stabilität gekennzeichnet. Kurze demokratische Phasen wurden immer wieder von Militär putschen unterbrochen. Militärs regierten das Land von bis , von bis und von bis Es folgten weitere Verfassungen und Seit , mit Unterbrechung von bis , ist wieder die Verfassung von in Kraft.

In einigen Gebieten Westpakistans mit stark ausgeprägten feudalen und clanähnlichen Stammesstrukturen ist das staatliche Gewaltmonopol eingeschränkt. Auch in einigen ländlichen Teilen Belutschistans und Khyber Pakhtunkhwas kann sich der Staat nur leidlich gegen den Einfluss von Stammesführern und reichen Landbesitzern durchsetzen.

Der pakistanische Staat ist auf praktisch allen Verwaltungsebenen von Korruption durchzogen. Im Korruptionswahrnehmungsindex von Transparency International für das Jahr befindet sich Pakistan auf Plaz von bewerteten Ländern.

Obwohl die Verfassung seit schrittweise wiederhergestellt wurde und erstmals wieder Parlamentswahlen stattfanden, regierte der Militärmachthaber Pervez Musharraf , der seit auch formell das höchste Staatsamt innehatte, seit de facto diktatorisch. Die Parlamentswahlen brachten einen Sieg der Oppositionsparteien um die kurz zuvor ermordete Benazir Bhutto und Nawaz Sharif, so dass Pervez Musharraf Ende unter öffentlichem Druck zurücktrat. Staatsoberhaupt Pakistans ist der Präsident, der laut Verfassung von einem Wahlgremium — bestehend aus den beiden Bundesparlamenten und den Regionalparlamenten der vier Provinzen — auf fünf Jahre gewählt wird.

Er muss Muslim und bei Amtsantritt mindestens 45 Jahre alt sein. Seine Aufgaben sind überwiegend repräsentativer Natur, darüber hinaus verfügt er jedoch über einige Sonderrechte. So kann er jederzeit die Nationalversammlung auflösen und besitzt den Oberbefehl über die Streitkräfte.

Mittels umfangreicher Verfassungsänderungen stärkte er die Machtstellung des Präsidenten. De facto ist Pakistan daher ein Präsidialregime. Die Nationalversammlung umfasst Abgeordnete, wovon für fünf Jahre nach Mehrheitswahlrecht direkt vom Volk gewählt werden. Wahlberechtigt sind alle Staatsbürger ab einem Alter von 18 Jahren. Die reservierten Sitze werden auf die in der Nationalversammlung vertretenen Parteien entsprechend ihrem Stimmenanteil verteilt.

Der Senat hat Abgeordnete, die von den Parlamenten der vier Provinzen sowie der Stammesgebiete unter Bundesverwaltung gewählt werden. Obwohl der Senat in der Hierarchie über der Nationalversammlung steht, hat letztere weiter reichende Befugnisse.

So wählt diese den Premierminister, dem laut Verfassung die eigentliche Regierungsgewalt zukommt, und hat die alleinige Entscheidungsbefugnis über den Staatshaushalt und die Finanzgesetzgebung des Landes. Pakistan ist nach der Verfassung von ein föderaler Staat. Er untergliedert sich in die vier Provinzen Belutschistan , Khyber Pakhtunkhwa ehem. Nordwestliche Grenzprovinz , Punjab und Sindh , die jeweils über eine auf fünf Jahre direkt vom Volk gewählte Provinzversammlung Pronvincial Assembly verfügen.

Regierungschef ist der Chief Minister , der von der Provinzversammlung gewählt wird und im Allgemeinen der Vorsitzende der Partei ist, welche die stärkste Fraktion bildet. Dem Chief Minister steht jedoch in jeder Provinz ein vom Präsidenten ernannter Gouverneur vor, der nach Absprache mit dem Präsidenten die Provinzversammlung auflösen und eine Übergangsregierung bilden kann. Das Hauptstadtterritorium Islamabad sowie die Stammesgebiete unter Bundesverwaltung an der Grenze zu Afghanistan werden unmittelbar von der pakistanischen Zentralregierung verwaltet, ebenso das unter pakistanischer Kontrolle stehende Gilgit-Baltistan ehem.

Nordgebiete der von Indien beanspruchten Region Kaschmir. Zu letzterer gehört auch das teilautonome Gebiet Asad Kaschmir , das über eine eigene gesetzgebende Versammlung Legislative Assembly , einen Premierminister und einen Präsidenten verfügt. Jede Verwaltungseinheit ist in Distrikte untergliedert.

Das Hauptstadtterritorium bildet einen eigenen Distrikt. Insgesamt gibt es in Pakistan Distrikte, davon 14 im pakistanisch kontrollierten Teil Kaschmirs.

Eine Ausnahme stellen die Stammesgebiete unter Bundesverwaltung dar. Den Vorsitz führt der vom Präsidenten ernannte Chief Justice. Der Supreme Court ist das höchste Berufungsgericht Pakistans, verfügt aber auch über Entscheidungsgewalt in Streitfragen zwischen der Zentralregierung und den Provinzen bzw.

Drei davon sind islamische Glaubensgelehrte Ulama. Widerspricht ein Gesetz der islamischen Rechtsauslegung, so kann das Gericht je nach Zuständigkeit den Präsidenten oder den Gouverneur einer Provinz zur Überarbeitung des entsprechenden Gesetzes zwingen. An niedrigeren Gerichtshöfen gibt es gesonderte Kammern, in denen Ulama nach islamischem Recht urteilen.

Trotz einer vielfältigen Parteienlandschaft ist parteipolitische Arbeit in Pakistan nur begrenzt wirksam. Ursache ist insbesondere die mangelnde Ausprägung einer demokratischen Kultur infolge wiederkehrender Militärherrschaften, einer starken Ausrichtung der Politik auf einzelne Führungspersönlichkeiten und eines fehlenden ideologischen Unterbaus vieler Parteien.

Dabei kam der Muslimliga unmittelbar nach der Unabhängigkeit eine ähnlich staatstragende Rolle zu wie der Kongresspartei in Indien. Verschiedene oppositionelle Bewegungen, wie die von Muhammad Tahir-ul-Qadri nur temporar mobilisieren.

Bereits dreimal führten Pakistan und Indien Krieg um die umstrittene Region. Vielmehr besteht Pakistan auf einer ebenfalls von den Vereinten Nationen vorgeschlagenen Volksabstimmung über den endgültigen Status Kaschmirs. Diese hat jedoch bis heute nicht stattgefunden, da sich Indien auf die im Oktober unterzeichnete Beitrittserklärung des bis dahin quasi selbstständigen Königreiches Kaschmir zur Indischen Union beruft.

Auch führten Pakistan und Indien Krieg gegeneinander, allerdings nicht um Kaschmir, sondern wegen des in Ostpakistan Bangladesch tobenden Unabhängigkeitskrieges, in den Indien auf Seiten Ostpakistans eingriff. Seit dem Kargil-Krieg, , ist das Verhältnis von Pakistan und Indien durch deren Besitz von Atomwaffen nur noch mehr verschärft worden.

Seitdem zeichnet sich ein leichter, durch wirtschaftliche Interessen begünstigter Entspannungsprozess ab. Eine endgültige Lösung der Kaschmir-Frage steht jedoch nach wie vor aus. Einen Rückschlag für die Entwicklung stellten die Anschläge am November in Mumbai dar, als zehn junge Männer, die in Kaschmir von der islamistischen Terrororganisation Laschkar-e Taiba ausgebildet worden waren, Menschen töteten.

Begünstigt wurden die pakistanischen Bündnisbestrebungen durch die Konstellation des Kalten Krieges , in dessen Verlauf sich Indien zunehmend in Richtung der Sowjetunion orientierte und damit die USA und China verärgerte.

Dementsprechend waren die pakistanisch-sowjetischen Beziehungen eher unterkühlt. In den er-Jahren verschlechterten sich die Beziehungen zu den USA sogar zusehends, da die von Pakistan unterstützten religiösen Extremisten im afghanischen Bürgerkrieg nicht mehr der Bekämpfung der Sowjets dienlich waren, sondern sich zu einem Sicherheitsproblem für den Westen entwickelten. Seitdem sich Präsident Pervez Musharraf nach den Terroranschlägen des Allerdings lassen die aktuellen Entwicklungen, insbesondere der immer stärker um sich greifende Terrorismus, Zweifel an der stabilisierenden Wirkung auf Afghanistan aufkommen, da der Westen Pakistans von Taliban-Anhängern als Basis genutzt wird.

Die Regierung von Präsident Donald Trump wirft Pakistan vor, die radikalislamischen Taliban und das mit ihnen verbündete Hakkani-Netzwerk zu unterstützen und ihnen einen Rückzugsort zu geben. Die Europäische Kommission ist seit mit einer diplomatischen Vertretung in Islamabad anwesend. Die Beziehungen Pakistans zu seinem westlichen Nachbarn Iran sind zwiespältig. Bis in die jüngere Vergangenheit arbeiteten beide Länder eng miteinander zusammen.

Der Iran unterstützte Pakistan sogar militärisch, etwa bei der Niederschlagung separatistischer Aufstände der Belutschen auf pakistanischem Hoheitsgebiet zwischen und Erst die zunehmende Gewalt sunnitischer Extremisten gegen die schiitische Minderheit in Pakistan seit Beginn der er-Jahre zog eine Abkühlung der Beziehungen nach sich.

Der schiitische Islam ist Staatsreligion im Iran. Seit dem Ende der Taliban und dem schärferen Vorgehen der Regierung Musharraf gegen extremistische Sunniten im eigenen Land haben sich die Beziehungen merklich entspannt.

Bislang wurden sie auch durch den Streit zwischen den USA und der iranischen Regierung unter Mahmud Ahmadinedschad über das iranische Atomprogramm kaum getrübt. Der Iran hat sich sogar wiederholt als Vermittler im indisch-pakistanischen Kaschmirstreit angeboten, da er zu beiden Seiten gute Beziehungen unterhält.

Im Unabhängigkeitsjahr trat Pakistan den Vereinten Nationen bei. Aus dem Commonwealth of Nations , dem es ebenfalls seit seiner Unabhängigkeit angehörte, trat es aus Protest gegen die Abspaltung Bangladeschs und dessen Beitritt zum Commonwealth aus.